27.09.2017 12:45

Private Zusteller: Amazon will das Uber für Päckchen werden

Paket-Taxi: Private Zusteller: Amazon will das Uber für Päckchen werden | Nachricht | finanzen.net
Paket-Taxi
Folgen
In jedem siebten Paket steckt eine Amazon-Bestellung. Bisher werden die Massen an Amazon-Päckchen von Paketdienstleistern transportiert und zugestellt. Dies könnte sich bald ändern.
Werbung
Der Internethändler Amazon ist aktuell noch von den großen und kleinen Lieferdiensten in Deutschland (wie Hermes, DHL und mehr) abhängig, um seine Produkte an die Käufer zu übermitteln. Ein Modell, das bereits in Großbritannien und den USA läuft, könnte die Distanz zwischen dem Unternehmen und seinen Kunden stellenweise verkürzen. Es ähnelt dem Verfahren von Uber, bei dem Privatpersonen als Taxifahrer agieren.

Paketzustellung über Amazon Flex

Wie ein Paket-Taxi soll der Lieferservice von Amazon funktionieren. Privatpersonen können sich beim Unternehmen als Fahrer bewerben. Bekommen sie die Zustimmung, tragen sich die privaten Paketzusteller in Zeitblöcke ein, in denen sie Pakte ausliefern wollen. In den USA und in Großbritannien wurde der Zustellungsdienst Amazon Flex im Jahr 2015 eingeführt. Hier stehen den Fahrern Blöcke in der Dauer von ein bis vier Stunden zur Auswahl, vergütet wird über einen Stundenlohn. Am Pick-Up-Point werden die Pakete eingeladen und an die jeweilige Lieferadresse ausgefahren. Allerdings werden nur die gebuchten Stunden ausbezahlt. Braucht ein Fahrer länger, profitiert er nicht davon. Die Fahrer erhalten einen Stundenlohn von 18 bis 25 US-Dollar in den Vereinigten Staaten, in Großbritannien 12 bis 15 Pfund.

Schwierigkeiten des Dienstes

Es erweist sich als Problem, dass die Fahrer von Amazon Flex nicht beim Internetkonzern angestellt sind. Daraus ergibt sich, dass sich die privaten Zusteller selbst in Bezug auf Benzin, Steuern und Abgaben organisieren müssen. Des Weiteren steht die Frage nach dem Versicherungsschutz in Haftungsfällen noch offen im Raum, um die sich Amazon vor der Einführung seines Lieferservice in Deutschland kümmern muss.

Verräterische Stellenausschreibungen?

Anfang September tauchten auf der HR-Seite von Amazon zwei Stellenanzeigen auf, die den entsprechenden Hinweis auf einen Lieferdienst in Deutschland gaben. Ausgeschrieben waren die Stellen des "Head of Communiations" und "Head of Operations", welche mit dem Zusatzhinweis "-Amazon Flex Germany" versehen waren. Allerdings verschwanden die Ausschreibungen mit dem Bezug auf Amazons Lieferdienst wieder oder wurden abgeändert. Folglich sind die Spekulationen groß, ob der Flex-Dienst nun auch für deutsche Kunden geplant ist. Amazon selbst hat dazu noch keine Stellung genommen.

Guter Zeitpunkt?

Viele Kunden einiger Paketdienste müssen aktuell mit Verzögerungen in der Zustellung rechnen. In Berlin ist der Mangel an Paketboten bei Hermes besonders groß, sogar Angestellte aus anderen Bundesländern müssen einspringen. Ursache ist der bereits angelaufene Weihnachtseinkauf, der schon jetzt die Paketmengen des Vorjahres erreicht hat. Und nicht nur das Weihnachtsgeschäft könnte sich für den Amazon Flex-Dienst als lukrativ erweisen: Auch die bereits verfügbaren Angebote Prime Now und Amazon Fresh würden von einem eigenen Lieferdienst Vorteile beziehen. Denn die dafür genutzten Kurierdienste seien teurer als Privatzusteller über den Flex Service zu engagieren, wie ein Bericht auf giga.de vermuten lässt.

Redaktion finanzen.net

Ausgewählte Hebelprodukte auf Amazon
Mit Knock-outs können spekulative Anleger überproportional an Kursbewegungen partizipieren. Wählen Sie einfach den gewünschten Hebel und wir zeigen Ihnen passende Open-End Produkte auf Amazon
Long
Short
Hebel wählen:
5x
10x
Name
Hebel
KO
Emittent
Bildquellen: Frank Gaertner / Shutterstock.com, Joe Ravi / Shutterstock.com

Nachrichten zu Amazon

  • Relevant
    1
  • Alle
    2
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Amazon

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
29.07.2022Amazon OutperformCredit Suisse Group
29.07.2022Amazon BuyDeutsche Bank AG
29.07.2022Amazon OverweightJP Morgan Chase & Co.
29.07.2022Amazon OutperformRBC Capital Markets
29.07.2022Amazon BuyUBS AG
29.07.2022Amazon OutperformCredit Suisse Group
29.07.2022Amazon BuyDeutsche Bank AG
29.07.2022Amazon OverweightJP Morgan Chase & Co.
29.07.2022Amazon OutperformRBC Capital Markets
29.07.2022Amazon BuyUBS AG
26.09.2018Amazon HoldMorningstar
30.07.2018Amazon neutralJMP Securities LLC
13.06.2018Amazon HoldMorningstar
02.05.2018Amazon HoldMorningstar
02.02.2018Amazon neutralJMP Securities LLC
11.04.2017Whole Foods Market SellStandpoint Research
23.03.2017Whole Foods Market SellUBS AG
14.08.2015Whole Foods Market SellPivotal Research Group
04.02.2009Amazon.com sellStanford Financial Group, Inc.
26.11.2008Amazon.com ErsteinschätzungStanford Financial Group, Inc.

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Amazon nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Werbung
Werbung
Werbung
Neue Funktionen als Erstes nutzen
Sie nutzen finanzen.net regelmäßig? Dann nutzen Sie jetzt neue Funktionen als Erstes!
Hier informieren!
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Heute im Fokus

DAX vorbörslich stabil -- Asiens Börse ungleich -- SAF-HOLLAND macht Fortschritte bei Haldex-Übernahme -- BaFin stellt Mängel bei Deutsche Börse-Tochter Clearstream fest -- freenet, Rivian im Fokus

Jungheinrich schlägt Erwartungen. Novartis: Zwei Todesfälle nach Behandlung mit Zolgensma. Roche zieht ergänzende US-Zulassung für Grippe-Medikament an Land. Knorr-Bremse macht deutlich weniger Nettogewinn. PATRIZIA hält an Jahresprognose fest. Deutsche Euroshop legt bei Umsatz und Ergebnis zu. BVB-Aktie: Borussia Dortmund in Freiburg wohl doch ohne Adeyemi.

Umfrage

Worüber machen Sie sich derzeit die größeren Sorgen?

finanzen.net zero
finanzen.net zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln