+++ Handeln Sie Kryptowährungen, Devisen und Rohstoffe mit Deutschlands Nr. 1 CFD-Broker - Jetzt kostenloses Demo-Konto eröffnen +++5-w-
27.01.2022 22:59

Hedgefonds-Manager: "Der Aktienmarkt wird 2022 aggressiv korrigieren"

Pessimistischer Ausblick: Hedgefonds-Manager: "Der Aktienmarkt wird 2022 aggressiv korrigieren" | Nachricht | finanzen.net
Pessimistischer Ausblick
Folgen
Dem Hedgefondsmanager Kyle Bass zufolge dürfte der Aktienmarkt 2022 vor einigen Herausforderungen stehen. Insbesondere die Entscheidungen der US-Notenbank könnten zu einem Absturz führen.
Werbung
• Kyle Bass sieht Herausforderungen für den Aktienmarkt 2022
• Massiver Gegenwind erwartet
• Fed dürfte für Crash sorgen


Kyle Bass, Gründer und CIO von Hayman Capital, blickt eher pessimistisch auf das Jahr 2022. Ihm zufolge sollten Anleger im neuen Jahr keine Kursgewinne an den Aktienmärkten erwarten. Schuld daran dürfte insbesondere die US-Notenbank Fed sein, sollte diese bei ihren geplanten Zinserhöhungen sowie der Verschärfung der Geldpolitik bleiben. "Mit Zinssätzen, die gleichzeitig mit einer quantitativen Straffung einhergehen, wird der Aktienmarkt in diesem Jahr auf keinen Fall steigen - er wird wahrscheinlich ziemlich aggressiv fallen, wenn sie an diesem Plan festhalten", betonte Bass kürzlich in einem Interview mit CNBC. "Ich denke, sie werden von diesem Plan abrücken müssen, sobald sie mit den Zinserhöhungen beginnen", so der Hedgefondsmanager weiter.

Fed könnte für Crash am Aktienmarkt sorgen

Der jüngste Anstieg der Inflation wird die Fed wohl dazu zwingen, die Geldpolitik rasch zu straffen, um die Geldentwertung einzudämmen. Während die Volkswirte der Deutschen Bank im Jahr 2022 vier Zinserhöhungen erwarten, haben auch die Experten von Goldman Sachs ihre Prognose von drei auf vier Zinsanhebungen revidiert, wie MarketWatch berichtet. Lael Brainard von der US-Notenbank erklärte derweil kürzlich vor dem Finanzausschuss des Senats, dass die Fed "mehrere Zinserhöhungen im Laufe des Jahres vorgesehen hat", so MarketWatch. Die Anhebung der Leitzinsen werde erfolgen, sobald die Fed ihre Käufe von Vermögenswerten beendet hat: "Wir werden in der Lage sein, dies zu tun, sobald die Ankäufe von Vermögenswerten beendet sind. Und wir werden einfach sehen müssen, was die Daten im Laufe des Jahres erfordern", erklärte Brainard weiterhin vor dem Senat.

All diese Entwicklungen dürften zum Gegenwind für den Aktienmarkt werden. Eine Anhebung der kurzfristigen Zinssätze um 100 oder 125 Basispunkte könnten einen Rückgang des Aktienmarktes um rund 25 Prozent auslösen, warnte Bass weiterhin in dem Interview. Diese Entwicklung dürfte die Fed schließlich derart verschrecken, dass sie ihre Pläne für die künftige Straffung aufgeben dürfte, schätzt Bass. "Die Fed hat nicht den Mut, den Markt fallen zu lassen... Wenn der Markt um 20 bis 25 Prozent fällt, wird die Fed die Zinsen wohl nicht mehr erhöhen", so Bass.

Bass mit Ölpreis-Prognose: "Schnallen Sie sich an"

Derweil sagte der Hedgefondsmanager voraus, dass der Preis für Öl der Sorte WTI in der ersten Hälfte des Jahres bis auf 100 US-Dollar pro Barrel ansteigen könnte, wie Business Insider wiedergibt. Derzeit kostet ein Barrel etwa 87 US-Dollar. "Schnallen Sie sich an", betonte Bass. Grund für diesen rasanten Anstieg dürfte Bass zufolge sein, dass ein Mangel an Investitionen in der Kohlenwasserstoffindustrie auf einen Nachfrageschub trifft, sobald die Pandemie-Einschränkungen nachlassen. "Wir werden sehr bald sehr hohe Preise sehen", schätzt Bass.

Bass warnt vor chinesischen Aktien

Weiterhin warnte Bass im Interview davor, auf eine Erholung von chinesischen Aktien zu setzen. "Leute, die auf einen Aufschwung wetten, machen sich lächerlich", so der Experte. Er verwies dabei auf das Risiko von Bilanzfälschungen aufgrund fehlender Finanzprüfungen in China, wie Business Insider berichtet. "Wer in chinesische Aktien investiert, verstößt gegen seine treuhänderischen Pflichten gegenüber seinen Anlegern", zitiert Business Insider weiter aus dem Interview.

Das Börsenjahr 2022 dürfte demnach Bass zufolge ein sehr spannendes werden.

Redaktion finanzen.net

Ausgewählte Hebelprodukte auf Deutsche Bank AG
Mit Knock-outs können spekulative Anleger überproportional an Kursbewegungen partizipieren. Wählen Sie einfach den gewünschten Hebel und wir zeigen Ihnen passende Open-End Produkte auf Deutsche Bank AG
Long
Short
Hebel wählen:
5x
10x
Name
Hebel
KO
Emittent
Bildquellen: 3000ad / Shutterstock.com, conrado / Shutterstock.com

Nachrichten zu Deutsche Bank AG

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Deutsche Bank AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
02.05.2022Deutsche Bank BuyGoldman Sachs Group Inc.
29.04.2022Deutsche Bank BuyUBS AG
28.04.2022Deutsche Bank UnderperformCredit Suisse Group
28.04.2022Deutsche Bank Sector PerformRBC Capital Markets
28.04.2022Deutsche Bank BuyUBS AG
02.05.2022Deutsche Bank BuyGoldman Sachs Group Inc.
29.04.2022Deutsche Bank BuyUBS AG
28.04.2022Deutsche Bank BuyUBS AG
27.04.2022Deutsche Bank OverweightJP Morgan Chase & Co.
27.04.2022Deutsche Bank KaufenDZ BANK
28.04.2022Deutsche Bank Sector PerformRBC Capital Markets
28.04.2022Deutsche Bank Equal WeightBarclays Capital
27.04.2022Deutsche Bank Equal WeightBarclays Capital
27.04.2022Deutsche Bank Sector PerformRBC Capital Markets
21.04.2022Deutsche Bank HoldJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
28.04.2022Deutsche Bank UnderperformCredit Suisse Group
25.04.2022Deutsche Bank UnderperformCredit Suisse Group
01.04.2022Deutsche Bank UnderperformCredit Suisse Group
11.03.2022Deutsche Bank UnderperformCredit Suisse Group
08.03.2022Deutsche Bank UnderperformCredit Suisse Group

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Deutsche Bank AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen

Jetzt noch kostenlos anmelden!

Dank Corona erlebte die E-Commerce-Branche in den letzten Jahren einen wahren Boom. Dabei konnten vornehmlich Trader attraktive Renditen erzielen. Wie die Zukunft der Online-Händler aussieht und auf welche Aktien Sie dabei unbedingt einen Blick werfen sollten, erfahren Sie im B2B-Seminar morgen um 18 Uhr.
Werbung
Werbung
Werbung
Neue Funktionen als Erstes nutzen
Sie nutzen finanzen.net regelmäßig? Dann nutzen Sie jetzt neue Funktionen als Erstes!
Hier informieren!
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Heute im Fokus

Ukraine-Krieg im Ticker: DAX schließt unter 14.000 Punkten -- US-Handel endet uneinheitlich -- Twitter-Anwälte werfen Elon Musk Vertraulichkeitsbruch vor -- McDonald's, Valneva, Deutsche Bank im Fokus

JetBlue strebt feindliche Übernahme von Spirit an. EU-Kommission korrigiert Prognose für Wirtschaftswachstum und Inflation drastisch. adesso mit unerwartet hohem Gewinn. Vantage Towers erreicht Ziele. Russischer Gas-Transit durch die Ukraine fällt weiter. Chinas Wirtschaft leidet stärker als erwartet unter Null-COVID-Strategie. Porsche baut Präsenz in Nordeuropa aus.

Umfrage

Worüber machen Sie sich derzeit die größeren Sorgen?

finanzen.net zero
finanzen.net zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln