ETF-Sparpläne mit Xtrackers ETFs - einfach, transparent und flexibel Vermögen aufbauen! Jetzt informieren!-w-
09.08.2021 22:07

BioNTech-Aktie klettert dank deutlichem Gewinn- und Umsatzsprung auf Rekordhoch

Quartalsbilanz: BioNTech-Aktie klettert dank deutlichem Gewinn- und Umsatzsprung auf Rekordhoch | Nachricht | finanzen.net
Quartalsbilanz
Folgen
Vor einem Jahr schrieb BioNTech noch rote Zahlen, doch jetzt sprudeln bei dem Mainzer Unternehmen dank seines Corona-Impfstoffs die Gewinne.
Werbung
Wie das Unternehmen am Montag mitteilte, stieg der Nettogewinn im abgelaufenen Quartal auf knapp 2,8 Milliarden Euro nach einem Verlust von 88,3 Millionen Euro im Vorjahreszeitraum. Für die ersten sechs Monate belief sich der Überschuss auf gut 3,9 Milliarden Euro nach einem Verlust von knapp 142 Millionen Euro im Vorjahr.

Der Quartalsumsatz sprang innerhalb eines Jahres von 41,7 Millionen Euro auf rund 5,3 Milliarden Euro. Für das erste Halbjahr ergab sich ein Gesamtumsatz von fast 7,4 Milliarden Euro. Mit dieser Entwicklung im Rücken schraubte BioNTech seine Prognose für den Impfstoffumsatz auf 15,9 Milliarden Euro hoch. Vor drei Monaten war das Unternehmen von 12,4 Milliarden Euro ausgegangen.

Gemeinsam mit seinem US-Partner Pfizer hat BioNTech inzwischen rund eine Milliarde Dosen des Covid-19-Impfstoffs in mehr als 100 Länder oder Regionen weltweit ausgeliefert (Stand 21. Juli). Vorstandschef und BioNTech-Mitgründer Ugur Sahin zeigte sich stolz, dass dieser "Meilenstein" nach wenigen Monaten erreicht worden sei.

Für dieses Jahr haben die beiden Unternehmen nach eigenen Angaben feste Liefervereinbarungen über mehr als 2,2 Milliarden Dosen und nochmals mehr als eine Milliarde Dosen für das kommende Jahr sowie darüber hinaus. Für das kommende Jahr rechnen BioNTech und Pfizer damit, dass sie über Kapazitäten für die Herstellung von bis zu vier Milliarden Dosen verfügen werden. Für das laufende Jahr wird diese Zahl mit drei Milliarden Dosen angegeben.

Pfizer und BioNTech hatten bereits erklärt, dass sie davon ausgehen, dass eine dritte Dosis ihres Impfstoffs "die höchste Schutzwirkung gegen alle derzeit getesteten Varianten, einschließlich Delta" hat. In den kommenden Wochen wollen sie genauere Daten aus einer Studie dazu vorlegen.

Zusätzlich arbeiten BioNTech und Pfizer an einer Version des Impfstoffs, die an die Delta-Variante angepasst ist. Dabei wird das vollständige Spike-Protein dieser Virusvariante verwendet, wie die Unternehmen bereits bekanntgegeben hatten. Die erste Charge des neuen mRNA-Botenmoleküls - des eigentlichen Wirkstoffs - wurde bereits im Mainzer BioNTech-Werk produziert. Eine Studie mit mehreren hundert Teilnehmern soll noch im August beginnen, sobald die behördliche Genehmigung vorliegt.

Doch vorerst setzt BioNTech weiter auf den bisherigen Impfstoff und Auffrischungsimpfungen. "Unsere derzeitige Strategie ist es, mit dem Original-Vakzin weiterzumachen", sagte die medizinische Geschäftsführerin und BioNTech-Mitgründerin Özlem Türeci auf einer Analystenkonferenz.

Auch im Kampf gegen den Krebs setzt BioNTech auf seinen Immunisierungsansatz. Die Forschungen hätten bislang 15 klinische Produktkandidaten hervorgebracht, die in 18 laufenden klinischen Studien untersucht würden, teilte das Unternehmen mit.

Die Erfolge schlagen sich auch im Aktienkurs nieder. Das seit Oktober 2019 an der US-Technologiebörse Nasdaq notierte Papier eilte in den vergangenen Wochen von Rekord zu Rekord. Am vergangenen Dienstag stieg der Kurs bis auf 433,90 Dollar. Bis zum Freitag bröckelte der Kurs ein wenig ab. Mit 389 Dollar lag er aber immer noch rund 1200 Prozent über dem Niveau von Ende Januar 2020, also bevor die Pandemie die Welt erfasste.

Mit dem kräftigen Kursanstieg vom Montag ist BioNTech an der Börse nun rund 103 Milliarden Dollar oder umgerechnet knapp 87,6 Milliarden Euro wert. Durch den rasanten Kursanstieg zählen die Brüder Andreas und Thomas Strüngmann, die knapp die Hälfte der Anteile halten, inzwischen zu den reichsten Deutschen. Das 17-prozentige Paket von Vorstandschef Sahin kommt auf einen Wert von fast 15 Milliarden Euro. Damit gehört er einer Aufstellung der Nachrichtenagentur Bloomberg ebenfalls zu den zehn reichsten Deutschen.

So reagiert die BioNTech-Aktie

Starke Quartalszahlen des Mainzer Impfstoff-Produzenten BioNTech haben am Montag dessen Papiere an der US-Technologiebörse NASDAQ auf ein Rekordhoch von 459,88 Dollar getrieben. Bis Handelsschluss stiegen sie um 14,97 Prozent auf 447,23 US-Dollar. Der Börsenwert des Unternehmens überstieg im Handelsverlauf erneut die Marke von 100 Milliarden Dollar und lag damit umgerechnet in Euro über den meisten DAX-Unternehmen wie adidas, BASF und BMW.

Allerdings sind Experten inzwischen zunehmend vorsichtiger, was die weiteren Aufwärtschancen angeht. Denn allein seit Anfang Juli hat sich der Kurs des seit Oktober 2019 an der NASDAQ notierten Papiers mehr als verdoppelt. Seit Mitte Februar 2020, als das Coronavirus eine Pandemie auslöste und damit die Welt erschütterte, ist der Kurs auf das Vierzehnfache gestiegen. Seit dem Börsengang im Herbst vor zwei Jahren summiert sich das Kursplus auf rund 2500 Prozent.

Das von Berenberg-Analyst Zhiqiang Shu Anfang August ausgelobte Kursziel von 400 Dollar hat das Papier bereits überwunden. Wegen der Aussicht auf bald beginnende Booster-Impfungen gegen das Corona-Virus, des verstärkten Einsatzes auch bei Kindern und Jugendlichen und wegen der Perspektive, dass die mRNA-Technologie auch für andere Anwendungsgebiete marktreif werden könnte, hatte Shu seine Kaufempfehlung am 2. August bekräftigt. Das Kursziel hatte er dabei von 235 auf 400 Dollar hochgesetzt.

Die Autoren des Bernecker-Börsenbriefs halten die BioNTech-Papiere inzwischen für "technisch überhitzt", auch wenn Schwächen in klassischer Manier zuletzt immer wieder zum Kauf genutzt worden seien, und dies als optimistisches Signal zu sehen sei. "Für einen Neueinstieg ist das Chance-Risiko-Profil aktuell zu ungünstig", so die Autoren.

/mba/DP/men

MAINZ (dpa-AFX)

Bildquellen: Thomas Lohnes/Getty Images, Pavlo Gonchar/SOPA Images/LightRocket via Getty Images

Nachrichten zu BioNTech (ADRs)

  • Relevant
    3
  • Alle
    7
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu BioNTech (ADRs)

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
29.11.2021BioNTech (ADRs) BuyJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
22.11.2021BioNTech (ADRs) HoldJefferies & Company Inc.
10.11.2021BioNTech (ADRs) NeutralJP Morgan Chase & Co.
09.11.2021BioNTech (ADRs) HoldJefferies & Company Inc.
07.10.2021BioNTech (ADRs) HoldJefferies & Company Inc.
29.11.2021BioNTech (ADRs) BuyJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
05.10.2021BioNTech (ADRs) BuyJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
10.08.2021BioNTech (ADRs) BuyJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
31.03.2021BioNTech (ADRs) buyJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
11.01.2021BioNTech (ADRs) buyJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
22.11.2021BioNTech (ADRs) HoldJefferies & Company Inc.
10.11.2021BioNTech (ADRs) NeutralJP Morgan Chase & Co.
09.11.2021BioNTech (ADRs) HoldJefferies & Company Inc.
07.10.2021BioNTech (ADRs) HoldJefferies & Company Inc.
24.09.2021BioNTech (ADRs) NeutralGoldman Sachs Group Inc.

Keine Analysen im Zeitraum eines Jahres in dieser Kategorie verfügbar.

Eventuell finden Sie Nachrichten die älter als ein Jahr sind im Archiv

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für BioNTech (ADRs) nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Heute im Fokus

DAX mit erneutem Rückschlag -- thyssenkrupp will einen Gang hochschalten -- Apple berichtet wohl über nachlassende iPhone-Nachfrage -- Vodafone, KRONES, BVB, Dürr im Fokus

Shell startet Aktienrückkauf. EU-Kommission bestraft Banken wegen Devisen-Kartell. Nordex erhält Auftrag für Windturbinen über 50 MW aus Schottland. Ströer erwägt offenbar Verkauf von Asambeauty. Fed: US-Wirtschaft mit bescheidenem bis moderaten Tempo gewachsen. TeamViewer & Co.: Drei deutsche Unternehmen fliegen aus dem Stoxx Europe 600. Square benennt sich in Block um.

Umfrage

Wie bewerten Sie die Verhandlungsergebnisse und künftigen Pläne der Ampelkoalition?

finanzen.net zero
finanzen.net zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln