21.10.2020 21:07

Citi-Analysten: Der Prime Day dürfte für Amazon zur Enttäuschung geworden sein

Stagnation?: Citi-Analysten: Der Prime Day dürfte für Amazon zur Enttäuschung geworden sein | Nachricht | finanzen.net
Stagnation?
Folgen

Bis zu 1% p.a. Festzins jetzt risikofrei sichern. 15 € Amazon-Gutschein bis 31.12. zusätzlich! -W-

Vor Kurzem war es wieder so weit: Zwei Tage lang lockte Amazon mit dem Shopping-Event Prime Day Schnäppchenjäger in 19 Ländern in sein Online-Versandhaus. Doch während das Ereignis in den letzten Jahren immer wieder ein voller Erfolg war, geht die Citigroup dieses Jahr von einem anderen Ergebnis aus.
Werbung
• Citigroup hält Amazon Prime Day 2020 für vermeintliche Enttäuschung
• Web-Traffic zeige Stagnation im Vergleich zum Vorjahr
• Amazon-Mitteilung sprachlich verhalten

Das Amazon Shopping-Ereignis Prime Day ist für viele Amazon-Abonnenten jedes Jahr eine willkommene Chance Produkte zum Schnäppchenpreis zu ergattern. Wie schon in der Vergangenheit hat sich das Online-Versandhaus auch dieses Jahr entschieden, das Event auf zwei Tage auszuweiten. Allerdings sah sich der E-Händler gezwungen die Shopping-Tage nicht wie gewohnt im Juli, sondern im Oktober abzuhalten, da die Corona-Pandemie auch den Platzhirsch unter Druck setzte.

Citigroup unbeeindruckt von Amazon Prime Day 2020

Das dürfte sich nach Meinung der Experten der Citigroup auch auf das Ergebnis des Amazon Prime Days ausgewirkt haben. So gehen die Analysten davon aus, dass die Shopping-Tage dieses Jahr nicht die hohen Erwartungen des E-Händlers unter der Führung von Jeff Bezos erfüllen konnten. Das schrieben sie in einem vor kurzem veröffentlichten Kundenbericht, der dem US-Nachrichtenportal CNBC vorliegt.

So stützt sich die US-Bank zum einen auf Daten des Marktforschungsunternehmens SimilarWeb, die besagen, der Web-Traffic während der Amazon Prime Day-Tage habe im Jahresvergleich stagniert. Im Vorjahr war dieser noch um 8 Prozent angestiegen, schreibt CNBC. Das Interesse am Amazon Prime Day konnte im Vergleich zu 2019 demnach nicht gesteigert werden.

Amazon malt Prime Day als vollen Erfolg

Zum anderen zog die Citigroup für ihre Einschätzung die Amazon-Pressemitteilung zu den Prime Day-Ergebnissen zu Rate. In dieser verriet das Online-Versandhaus zwar nicht die konkreten Umsatzzahlen der beiden Aktionstage, gab jedoch einen allgemeinen Überblick über das Ergebnis und nannte zumindest einige Zahlen.

So hätte der Amazon Prime Day 2020 "die beiden besten Tage für kleine und mittelständige Amazon-Händler weltweit" bedeutet. Dritthändler hätten laut des E-Riesen insgesamt 3,5 Milliarden US-Dollar Umsatz an den Prime-Tagen eingenommen, was einer Steigerung von 60 Prozent im Vergleich zum Vorjahr darstelle und sogar den Einzelhandel von Amazon in den Schatten stelle.

Darüber hinaus hätten Prime-Mitglieder dank Rabattaktionen am Prime Day 1,4 Milliarden US-Dollar eingespart. Zu den beliebtesten Kategorien hätten dabei "Heimbedarf, Elektronik und Ernährung & Wellness" gehört. Das beliebteste Produkt sei Amazons Smarter Lautsprecher Echo Dot gewesen.

Obwohl diese Ergebnisse seitens Amazon durchaus vielversprechend klingen, will sich die Citigroup von der Mitteilung nicht täuschen lassen. So seien die darin verwendeten Formulierungen im Grundton verhaltener als es noch im letzten Jahr der Fall gewesen wäre. So sei in den Jahren von 2016 bis 2019 immer wieder vom "größten Tag jemals" oder dem "größten Shopping-Event in Amazons Geschichte" die Rede gewesen. In der diesjährigen Veröffentlichung wird jedoch explizit auf kleine und mittelständische Unternehmen eingegangen. "Aufgrund der Sprache in Amazons Pressemitteilung und den Daten von SimilarWeb scheint es, als wäre der Prime Day 2020 nicht ,der größte Tag jemals‘ gewesen", so die Citi-Analysten.

Die Gründe hierfür könnten unterschiedlich sein. So könnte die Verschiebung auf Oktober mit dem vermeintlich enttäuschenden Ergebnis zu tun haben oder auch ein durch die Corona-Pandemie verändertes Konsumverhalten. Auch die Nähe zum bevorstehenden Weihnachtsgeschäft könnte laut Citi zu dem Ergebnis beigetragen haben.

Andere Analysten optimistischer

Anders schätzen das die Analysten vom Marktforschungsunternehmen eMarketer ein, wie sie gegenüber "Fortune" verlauteten. Diese schätzten die Nähe zur Weihnachtszeit gar als Glückfall für die Online-Händler ein und prognostizierten Amazon noch vor dem Prime Day einen Umsatz von rund 9,91 Milliarden US-Dollar. Auch die Kollegen von JPMorgan gingen für den Prime Day 2020 von einem Umsatzplus von 41,5 Prozent im Vergleich zum Vorjahr aus, wie MarketWatch berichtete.

Doch egal wer letztlich Recht behält, aus der Corona-Krise geht Amazon als einer der Profiteure hervor, betonen die Citigroup-Experten. Schließlich sei der Wandel zum Online-Shopping durch die Krise noch beschleunigt worden und dürfte dem Versandhändler im vierten Quartal 2020 zu neuen Rekorden verhelfen.

Redaktion finanzen.net

Bildquellen: Ken Wolter / Shutterstock.com, Jonathan Weiss / Shutterstock.com

Nachrichten zu Amazon

  • Relevant
    2
  • Alle
    2
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Amazon

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
30.10.2020Amazon overweightJP Morgan Chase & Co.
30.10.2020Amazon OutperformRBC Capital Markets
30.10.2020Amazon Conviction BuyGoldman Sachs Group Inc.
30.10.2020Amazon buyUBS AG
30.10.2020Amazon OutperformCredit Suisse Group
30.10.2020Amazon overweightJP Morgan Chase & Co.
30.10.2020Amazon OutperformRBC Capital Markets
30.10.2020Amazon Conviction BuyGoldman Sachs Group Inc.
30.10.2020Amazon buyUBS AG
30.10.2020Amazon OutperformCredit Suisse Group
26.09.2018Amazon HoldMorningstar
30.07.2018Amazon neutralJMP Securities LLC
13.06.2018Amazon HoldMorningstar
02.05.2018Amazon HoldMorningstar
02.02.2018Amazon neutralJMP Securities LLC
11.04.2017Whole Foods Market SellStandpoint Research
23.03.2017Whole Foods Market SellUBS AG
14.08.2015Whole Foods Market SellPivotal Research Group
04.02.2009Amazon.com sellStanford Financial Group, Inc.
26.11.2008Amazon.com ErsteinschätzungStanford Financial Group, Inc.

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Amazon nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen

Jetzt kostenlos anmelden!

Aus dem einstigen Nischenmarkt um Gaming und E-Sports ist ein Milliardenmarkt entstanden. Erfahren Sie in unserem Live-Seminar morgen um 18 Uhr, welche Investitionsmöglichkeiten sich für Sie als Anleger ergeben könnten!

Jetzt noch schnell anmelden!
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Heute im Fokus

DAX schließt leichter -- Dow Jones verliert -- Minister billigen ESM-Reform -- GlobalWafers will Siltronic übernehmen -- Moderna, Bitcoin, CureVac, Commerzbank, Corestate im Fokus

UniCredit braucht neuen Chef. Facebook will anscheinend Kundendienst-Startup Kustomer für eine Milliarde kaufen. US-Notenbank verlängert einige Corona-Hilfen bis Ende März 2021. Slack-Aktie auf Rekord - Salesforce-Gebot steht angeblich bevor. GM beteiligt sich nicht an Nikola. EU erlaubt Dupixent von Sanofi/Regeneron zur Behandlung von Kindern. Corona-Impfstoffstudie von US-Biopharmakonzern Novavax verzögert sich.

Umfrage

Gesundheitsminister Jens Spahn rechnet mit ersten Corona-Impfungen noch im Dezember. Teilen Sie diesen Optimismus?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln