finanzen.net
13.03.2019 16:49
Bewerten
(0)

Volkswagen vertagt TRATON-Börsengang

Trübes Marktumfeld: Volkswagen vertagt TRATON-Börsengang | Nachricht | finanzen.net
Trübes Marktumfeld
DRUCKEN
Volkswagen verzichtet vorerst auf den eigentlich sicher geglaubten Teilbörsengang seiner Nutzfahrzeugsparte TRATON.
Im gegenwärtigen Marktumfeld nehme der Konzern "bis auf Weiteres davon Abstand", den IPO weiter vorzubereiten, teilten die Wolfsburger in einer dürren Ad-hoc-Meldung mit. Bei einem besseren Marktumfeld soll das Geschäft aber weiterhin an die Börse gebracht werden.

Spekuliert worden war über ein Doppel-Listing in Frankfurt und Stockholm, damit der Lkw-Hersteller mehr Investoren aus der Heimat von Scania locken konnte. Bis zu 25 Prozent der Anteile waren im Zuge des Börsengangs erwartet worden.

Auch wenn zuletzt vieles auf den Börsengang von TRATON im Frühjahr hingedeutet hat, standen hinter dem Vorhaben auch immer noch Fragezeichen. Volkswagen hatte vergangenes Jahr zwar grundsätzlich grünes Licht für den Gang aufs Parkett des Lkw-Geschäfts gegeben. In Wolfsburg betonten die Verantwortlichen aber besonders mit Blick auf das sich eintrübende Marktumfeld, dass man den Börsengang nicht um jeden Preis durchziehen wolle.

Zu TRATON gehören neben den beiden Lkw-Bauern MAN aus München und Scania aus Schweden auch die brasilianische Tochter Caminhoes e Onibus und die Mobilitätsmarke Rio. Das Unternehmen ist einer der größten Hersteller von schweren Lkw.

TRATON will in den kommenden Jahren sowohl beim Absatz als auch der Rendite zulegen. CEO Andreas Renschler, den der langjährige VW-Patriarch Ferdinand Piech vor knapp fünf Jahren beim Rivalen Daimler abgeworben hatte, soll TRATON auch mit weiteren Partnerschaften und einer engeren Zusammenarbeit von MAN und Scania auf Kurs bringen.

Schwung dafür erhoffte sich Renschler und sein Führungsteam auch vom Börsengang. Er setzt darauf, künftig unabhängiger und flexibler vom Mehrmarkenkonzern agieren zu können. Doch davon unabhängig wird es Jahre dauern, bis er die erhofften Kostenvorteile durch die Vereinheitlichung der Fahrzeugarchitektur bei MAN und Scania einfahren kann. 2021 soll die erste gemeinsame Motorenplattform für die Lastwagen der Marken fertig sein. Das wird dann dringend notwendig sein, um vor allem den margenschwachen Münchener Lkw-Hersteller endlich nach vorne zu bringen.

Langfristig peilt Renschler mit TRATON über den Branchenzyklus durchschnittlich eine operative Marge von 9 Prozent an. Doch bis dieses Ziel erreicht wird, werden wohl noch Jahre ins Land gehen: Vergangenes Jahr kam das Unternehmen auf eine bereinigte Rendite von 6,4 Prozent. Während die Ertragsperle Scania 2018 mit einer Rendite von 9,3 Prozent erneut geglänzt hat - und damit in etwa auf Augenhöhe mit Volvo oder Paccar liegt -, kam MAN nur auf 5,0 Prozent. Dieses Jahr rechnet TRATON in der Gruppe bestenfalls mit 7,5 Prozent.

Zwar will Renschler mit TRATON zum "Global Champion" der Transportbranche aufsteigen. Aber auch beim Blick auf den Absatz zeigt sich eine große Lücke: TRATON verkaufte vergangenes Jahr 233.000 Nutzfahrzeuge. Das ist weniger als die Hälfte, die der Marktführer Daimler mit mehr als 517.000 zuletzt abgesetzt hat. Auch wenn TRATON immer mehr Partner weltweit ins Boot holt - in den USA Navistar, in Japan Hino und in China Sinotruk - und die Verkäufe aller zusammen mit über 420.000 Nutzfahrzeugen angibt, bleibt die Lücke relativ groß.

DJG/kla/jhe/bam

Dow Jones Newswires

Bildquellen: Imagentle / Shutterstock.com, Gl0ck / Shutterstock.com
Anzeige

Nachrichten zu Volkswagen (VW) AG Vz.

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Volkswagen (VW) AG Vz.

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
19.03.2019Volkswagen (VW) vz overweightBarclays Capital
19.03.2019Volkswagen (VW) vz buyJefferies & Company Inc.
19.03.2019Volkswagen (VW) vz overweightJP Morgan Chase & Co.
18.03.2019Volkswagen (VW) vz buyDeutsche Bank AG
15.03.2019Volkswagen (VW) vz buyWarburg Research
19.03.2019Volkswagen (VW) vz overweightBarclays Capital
19.03.2019Volkswagen (VW) vz buyJefferies & Company Inc.
19.03.2019Volkswagen (VW) vz overweightJP Morgan Chase & Co.
18.03.2019Volkswagen (VW) vz buyDeutsche Bank AG
15.03.2019Volkswagen (VW) vz buyWarburg Research
13.03.2019Volkswagen (VW) vz HaltenIndependent Research GmbH
25.02.2019Volkswagen (VW) vz neutralIndependent Research GmbH
29.01.2019Volkswagen (VW) vz Equal-WeightMorgan Stanley
15.01.2019Volkswagen (VW) vz HaltenIndependent Research GmbH
06.12.2018Volkswagen (VW) vz Equal-WeightMorgan Stanley
25.02.2019Volkswagen (VW) vz VerkaufenDZ BANK
18.02.2019Volkswagen (VW) vz SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
31.10.2018Volkswagen (VW) vz VerkaufenDZ BANK
21.08.2018Volkswagen (VW) vz SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
02.08.2018Volkswagen (VW) vz VerkaufenDZ BANK

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Volkswagen (VW) AG Vz. nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX schließt deutlich leichter -- Dow beendet Handel im Minus -- Fed tastet Leitzins nicht an -- BMW erwartet Gewinnrückgang -- Gllyphosat-Prozess: Urteil gegen Bayer -- Post, NORMA, zooplus im Fokus

TOM TAILOR verkauft Bonita. HORNBACH meldet weitere Gewinnwarnung. Tusk: Kurze Verschiebung des Brexits wohl möglich. OSRAM-Chef setzt Fragezeichen hinter Ziele und will mehr sparen. Gewinnwarnung: Schwache Wirtschaft verhagelt FedEx das Geschäft. CTS Eventim zahlt für 2018 mehr Dividende. FUCHS PETROLUB will 2019 um 2 bis 4 Prozent wachsen.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

In diesen Ländern ist Netflix am teuersten
Hier müssen Abonnenten tief in die Tasche greifen
Die korruptesten Länder der Welt
In diesen Staaten ist die Korruption am höchsten
Abschlüsse der DAX-Chefs
Diese Studiengänge haben die DAX-Chefs absolviert
Erster Job
Wo Absolventen am meisten Geld verdienen
Das Schwarzbuch 2018/2019
Wo 2018 sinnlos Steuern verbrannt wurden
mehr Top Rankings

Umfrage

Nun ist es bestätigt: Deutsche Bank und Commerzbank loten offiziell eine Fusion aus. Glauben Sie, dass es tatsächlich dazu kommen wird?

finanzen.net Brokerage

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
BayerBAY001
Wirecard AG747206
CommerzbankCBK100
Daimler AG710000
Deutsche Bank AG514000
Aurora Cannabis IncA12GS7
Amazon906866
BMW AG519000
Apple Inc.865985
Deutsche Telekom AG555750
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
SteinhoffA14XB9
BASFBASF11
Allianz840400
TeslaA1CX3T