25.01.2021 22:49

Deutsche Bank-Experte: Darum sollten Anleger mit einigen Korrekturen am Markt rechnen

Übergang zur Wachstumsphase: Deutsche Bank-Experte: Darum sollten Anleger mit einigen Korrekturen am Markt rechnen | Nachricht | finanzen.net
Übergang zur Wachstumsphase
Folgen
Auf den Corona-bedingten rasanten Börsencrash im Frühjahr 2020 folgte eine fast ebenso rasante Erholung. Die Aktienmärkte sind der tatsächlichen Entwicklung der Wirtschaft vorausgeeilt. Deutsche Bank-Experte Dr. Ulrich Stephan sieht daher einige Korrekturen auf die Märkte zukommen.
Werbung
• Auf den Corona-Crash folgt eine rasante Erholung
• Experte: Übergang in die Wachstumsphase steht an
• Kleinere Korrekturen zu erwarten - Aktienzyklus jedoch grundsätzlich intakt


Im vergangenen Jahr fand der längste Bullenmarkt aller Zeiten mit dem plötzlichen Auftauchen der Corona-Pandemie ein jähes Ende. Anleger sahen sich mit einer Situation konfrontiert, wie es sie noch nie zuvor gab, und flüchteten in Scharen aus dem Aktienmarkt. Doch auf den herben Einbruch folgte eine rasche Erholung, bei der vor allem Techwerte sich als Corona-Profiteure herausstellten. Wichtige Leitindizes wie der Dow Jones in den USA oder der DAX hierzulande konnten neue Rekordhochs erklimmen. Nachrichten über die Zulassung verschiedener Impfstoffe in einigen Ländern und der Start der Impfkampagnen ließen Anleger, trotz vielerorts weiter steigender Infektionszahlen, auf ein Licht am Ende des Tunnels hoffen. Im Laufe der Rally am Aktienmarkt stieg der deutsche Leitindex DAX Anfang 2021 erstmalig über die Runde Marke von 14.000 Punkten.

Nun befürchten einige Experten, die Aktienmärkte könnten der tatsächlichen Entwicklung der Wirtschaft enteilt sein. Hat sich gar eine Blase gebildet, die bald zu platzen droht?

Deutsche Bank-Experte erwartet Korrekturen, jedoch keinen Crash

Dr. Ulrich Stephan, Chef-Anlagestratege für Privat- und Firmenkunden bei der Deutschen Bank, sieht die aktuelle Lage nicht ganz so dramatisch. Im Deutsche Bank-Newsletter "Perspektiven am Morgen" von vergangener Woche erklärt er, dass Zyklen am Aktienmarkt häufig nach dem gleichen Muster verlaufen - und so sei es auch dieses Mal: Auf die "Verzweiflungsphase", in der die Coronavirus-Pandemie die Wirtschaft in eine Rezession gestürzt und die Unternehmensgewinne und Börsenkurse in die Tiefe gerissen hatte, sei die "Hoffnungsphase" gefolgt, in der Anleger über die Verfassung der Wirtschaft und der Unternehmen zu diesem Zeitpunkt hinweg blickten und eine Gewinnerholung einpreisten. Die Kurse stiegen immer weiter - "ein neuer Bullenmarkt war geboren", so Stephan.

Doch nun stehe der Übergang in die sogenannte Wachstumsphase bevor. In dieser liege es an den Unternehmen, ihre Gewinne zu steigern und in ihre Bewertungen hineinzuwachsen. Diese Phase dauere laut dem Deutsche Bank-Experten im Durchschnitt 50 Monate und werde anfänglich meist von Rücksetzern und erhöhten Marktschwankungen begleitet, da Anleger angesichts der hohen Bewertungen häufig daran zweifelten, ob die Tiefs tatsächlich überwunden seien.

Der Chef-Anlagestratege geht davon aus, dass es auch in diesem Zyklus so sein wird, weshalb er kleinere Korrekturen in den kommenden Wochen für wahrscheinlich hält. Grundsätzlich sei der Aktienzyklus jedoch intakt und der Bullenmarkt könne noch etwas weiterlaufen.

Redaktion finanzen.net

Bildquellen: dominic8 / Shutterstock.com, Inked Pixels / Shutterstock.com

Nachrichten zu Deutsche Bank AG

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Deutsche Bank AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
23.02.2021Deutsche Bank NeutralGoldman Sachs Group Inc.
22.02.2021Deutsche Bank Equal weightBarclays Capital
22.02.2021Deutsche Bank SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
08.02.2021Deutsche Bank HoldKepler Cheuvreux
05.02.2021Deutsche Bank VerkaufenIndependent Research GmbH
08.04.2020Deutsche Bank kaufenDZ BANK
28.06.2019Deutsche Bank kaufenDZ BANK
24.10.2018Deutsche Bank buyequinet AG
30.08.2018Deutsche Bank buyequinet AG
24.05.2018Deutsche Bank kaufenDZ BANK
23.02.2021Deutsche Bank NeutralGoldman Sachs Group Inc.
22.02.2021Deutsche Bank Equal weightBarclays Capital
08.02.2021Deutsche Bank HoldKepler Cheuvreux
05.02.2021Deutsche Bank NeutralJP Morgan Chase & Co.
04.02.2021Deutsche Bank HaltenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
22.02.2021Deutsche Bank SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
05.02.2021Deutsche Bank VerkaufenIndependent Research GmbH
05.02.2021Deutsche Bank UnderweightBarclays Capital
05.02.2021Deutsche Bank UnderperformCredit Suisse Group
04.02.2021Deutsche Bank UnderperformRBC Capital Markets

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Deutsche Bank AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Heute im Fokus

DAX nach neuem Rekordhoch etwas fester -- US-Handel endet rot -- Shop Apotheke: Starkes Jahr 2020 -- CANCOM erhält Rahmenvertrag für EU-Großprojekt -- BioNTech, Daimler, Microsoft, Intel im Fokus

Twitter-Alternative Parler lässt Klage gegen Amazon fallen. Hinweis auf Risiken bei Tank-Konstruktion des neuen Airbus A321XLR. US-Rohöllagerbestände steigen überaus deutlich. RTL Group übernimmt Sender Super RTL zu 100 Prozent. Rheinmetall erhält in China Auftrag für Elektromotorengehäuse. Allianz Deutschland rechnet dieses Jahr mit weniger Gewinn. VW will Software von E-Autos per Funk alle drei Monate erneuern.

Umfrage

Welche Bedeutung messen Sie ethischen und ökologischen Aspekten bei Ihrer Geldanlage bei?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln