finanzen.net
19.09.2019 14:29
Bewerten
(0)

E.ON vollzieht Erwerb der innogy-Anteile von RWE - zehn innogy-Aufsichtsräte legen Mandat nieder

Übernahme abgeschlossen: E.ON vollzieht Erwerb der innogy-Anteile von RWE - zehn innogy-Aufsichtsräte legen Mandat nieder | Nachricht | finanzen.net
Übernahme abgeschlossen
Nach der Freigabe durch die EU-Kommission sind die bislang von RWE gehaltenen Anteile an innogy auf E.ON übergegangen.
Es handelt sich um einen RWE-Anteil von rund 76,8 Prozent, teilte der Versorger mit. Bis zum Ende der kommenden Woche soll zudem auch das freiwillige öffentliche Übernahmeangebot an die Minderheitsaktionäre von innogy vollzogen werden.

Dabei erhalten die Minderheitsaktionäre die Angebotsgegenleistung, die E.ON im Rahmen des Übernahmeangebots im vergangenen Jahr ihre Aktien angedient hatten. Bis zum Ende der Annahmefrist am 25. Juli 2018 hatten sich gut 9,4 Prozent der Aktionäre für den Verkauf ihrer innogy-Aktien an E.ON entschieden.

Zusammen mit den zwischenzeitlich durch E.ON börslich erworbenen innogy-Aktien in Höhe von knapp 3,8 Prozent halte das Unternehmen dann insgesamt 90 Prozent aller innogy-Aktien und erfülle damit die notwendigen Voraussetzungen für einen umwandlungsrechtlichen Squeeze-out. Wie Anfang September mitgeteilt, will E.ON daher die Aktien der verbliebenen Minderheitsaktionäre der innogy SE im Rahmen eines umwandlungsrechtlichen Squeeze-out-Verfahrens übernehmen und damit alleinige Eigentümerin von innogy werden.

Am Dienstag hatte die EU-Kommission der wohl größten Transaktionen der deutschen Industriegeschichte unter Auflagen grünes Licht gegeben. Dabei will E.ON den Schwerpunkt auf die Verteilung und den Handel mit Strom und Gas setzen, RWE vor allem auf Stromerzeugung und -großhandel. Es gebe "keine Anhaltspunkte" dafür, dass durch den Deal, den RWE mit mehr als 40 Milliarden Euro beziffert, in Deutschland "erheblicher Wettbewerbsdruck entfallen würde". Voraussetzung ist, dass E.ON seine Zusagen einhält. "Privat- und Geschäftskunden in Europa müssen Strom und Gas zu wettbewerbsfähigen Preisen beziehen können", erklärte EU-Wettbewerbskommissarin Margrethe Vestager.

Zehn innogy-Aufsichtsräte legen ihr Mandat nieder

Nach dem Brüsseler Ja zur Zerschlagung des Energieunternehmens innogy deutet sich im Aufsichtsrat ein Wechsel der Hälfte der Teilnehmer an. Alle zehn Anteilseigner-Vertreter hätten sich vor dem Hintergrund des Aktionärswechsels von RWE auf E.ON entschieden, ihre Mandate niederzulegen. Das hätten sie in der Aufsichtsratssitzung am Donnerstag entschieden, teilte die innogy SE mit. Die Aufsichtsräte scheiden zum 4. Oktober aus.

Nach der Freigabe durch die EU-Kommission herrsche für die Aktionäre und die Mitarbeiter nun Klarheit, erklärte der ebenfalls scheidende Aufsichtsratsvorsitzende Erhard Schipporeit. Für innogy beginne eine neue Zeitrechnung - als Teil der neuen E.ON und der neuen RWE. "Unsere heutige Weichenstellung im Aufsichtsrat erleichtert die herausfordernde Integrationsaufgabe, die jetzt bevorsteht", sagte Schipporeit. "Das ist der richtige Zeitpunkt für einen geordneten Stabwechsel."

Die kurzfristige gerichtliche Bestellung der neuen Anteilseignervertreter sei unmittelbar beantragt worden, teilte innogy mit. Im Rahmen der Neubesetzung werde auch sichergestellt, dass die Interessen der Minderheitsaktionäre durch eine angemessene Anzahl unabhängiger Mitglieder vollumfänglich berücksichtigt werden.

DJG/ros/err

FRANKFURT (Dow Jones)

Werbung

Aktuelle Zertifikate von

NameTypWKNHebel
WAVE Unlimited auf RWE StDC6CHX
WAVE Unlimited auf E.ONDC53Z0
WAVE Unlimited auf E.ONDS9KYR
Den Basisprospekt sowie die endgültigen Bedingungen und die Basisinformationsblätter erhalten Sie hier: DC6CHX, DC53Z0, DS9KYR. Beachten Sie auch die weiteren Hinweise** zu dieser Werbung.
Bildquellen: RWE, PATRIK STOLLARZ/AFP/Getty Images

Nachrichten zu E.ON SE

  • Relevant
  • Alle
    4
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu E.ON SE

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
16.10.2019EON SE overweightBarclays Capital
14.10.2019EON SE OutperformBernstein Research
14.10.2019EON SE NeutralUBS AG
08.10.2019EON SE buyDeutsche Bank AG
07.10.2019EON SE OutperformRBC Capital Markets
16.10.2019EON SE overweightBarclays Capital
14.10.2019EON SE OutperformBernstein Research
08.10.2019EON SE buyDeutsche Bank AG
07.10.2019EON SE OutperformRBC Capital Markets
04.10.2019EON SE OutperformBernstein Research
14.10.2019EON SE NeutralUBS AG
02.10.2019EON SE HaltenIndependent Research GmbH
20.09.2019EON SE NeutralUBS AG
18.09.2019EON SE HaltenIndependent Research GmbH
18.09.2019EON SE HoldJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
07.10.2019EON SE SellGoldman Sachs Group Inc.
27.09.2019EON SE UnderweightJP Morgan Chase & Co.
18.09.2019EON SE ReduceKepler Cheuvreux
17.09.2019EON SE VerkaufenDZ BANK
17.09.2019EON SE SellGoldman Sachs Group Inc.

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für E.ON SE nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX geht leicht schwächer ins Wochenende -- Wall Street letztlich tiefer -- ams plant neue Offerte für OSRAM -- Führungswechsel bei Ceconomy -- Coca-Cola, Munich Re, Lufthansa, Renault im Fokus

Wirecard bestellt offenbar Sonderprüfer. METRO-Großaktionär steigt bei Prosieben ein. Co-Chef von Software-Konzern Oracle gestorben. Russland könnte Uniper/Fortum anscheinend noch 2019 prüfen. Ufo sagt Warnstreik bei Lufthansa kurzfristig ab - Lufthansa erhöht Gehälter freiwillig. EU-Rat ernennt Christine Lagarde zur EZB-Präsidentin. Anheuser-Busch beschuldigt Konkurrenten des Rezeptur-Diebstahls.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Das sind die reichsten Länder Welt 2019
Deutschland gerade noch in den Top 20
Die Performance der DAX 30-Werte in Q3 2019.
Welche Aktie macht das Rennen?
Hohe Gehälter:
Welche Arbeitgeber am meisten zahlen
Die wertvollsten Fußballvereine der Welt 2019
Welcher Club ist am wertvollsten?
Die 12 toten Topverdiener 2019
Diese Legenden sind die bestbezahlten Toten der Welt
mehr Top Rankings

Umfrage

Die Bundesregierung erlaubt anscheinend Huawei-Technik bei Aufbau des 5G-Netzes. Was halten Sie davon?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
Deutsche Bank AG514000
Microsoft Corp.870747
Daimler AG710000
Amazon906866
Apple Inc.865985
Ballard Power Inc.A0RENB
Allianz840400
NEL ASAA0B733
Scout24 AGA12DM8
Deutsche Telekom AG555750
BASFBASF11
TeslaA1CX3T
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
CommerzbankCBK100