29.10.2020 18:12

Airbus-Aktie im Minus: Airbus schreibt im dritten Quartal höheren Verlust als erwartet

Umsatzeinbruch: Airbus-Aktie im Minus: Airbus schreibt im dritten Quartal höheren Verlust als erwartet | Nachricht | finanzen.net
Umsatzeinbruch
Folgen

Bis zu 1% p.a. Festzins jetzt risikofrei sichern. 15 € Amazon-Gutschein bis 30.11. zusätzlich! -W-

Airbus hat im dritten Quartal infolge der Belastungen durch die Coronavirus-Pandemie erneut einen Verlust geschrieben, der aber deutlich höher war als erwartet.
Werbung
Operativ schnitt der Luft- und Raumfahrtkonzern besser ab, konnte den Abfluss der Barmittel stoppen und traut sich nun zumindest eine Prognose für den Cashflow im vierten Quartal zu - allerdings weiterhin nicht für die Auslieferungen oder das Ergebnis im Gesamtjahr.

Der Umsatz brach von Juli bis September um 27 Prozent auf 11,213 Milliarden Euro ein, wie die Airbus SE mitteilte. Das bereinigte EBIT schrumpfte auf 820 Millionen von 1,604 Milliarden Euro. Unter dem Strich stand ein Nettoverlust von 767 Millionen Euro, nach einem Gewinn von 989 Millionen im Vorjahreszeitraum. Analysten hatten im Konsens mit einem Umsatz von 11,4 Milliarden Euro, einem bereinigten EBIT von 708 Millionen und einem Nettoverlust von 119 Millionen Euro gerechnet.

Der freie Cashflow (FCF) vor Fusionen und Akquisitionen sowie Kundenfinanzierungen erreichte mit 0,6 Milliarden Euro wieder den positiven Bereich. Darin spiegele sich das höhere Auslieferungsniveau im Vergleich zum Vorquartal, die Bemühungen um den Cashflow und der starke Fokus auf Working-Capital-Management wider.

Airbus hatte sich zum Ziel gesetzt, im zweiten Halbjahr keine weiteren Barmittel mehr zu verbrennen. Auf Sicht von neun Monaten lagen die Barmittelabflüsse vor M&A und Kundenfinanzierungen bei 11,8 Milliarden Euro. Die Nettobarmittelposition des Luft- und Raumfahrtkonzerns lag per Ende September nun bei minus 242 Millionen Euro nach plus 12,5 Milliarden Euro Ende Dezember.

"Obwohl sich der Luftverkehr langsamer als erwartet erholte, haben wir die Produktion und die Auslieferungen von Verkehrsflugzeugen im dritten Quartal einander angenähert und den Bargeldverbrauch im Einklang mit unseren Ambitionen gestoppt", sagte Airbus-Chef Guillaume Faury. In den letzten drei Monaten des Jahres soll der freien Cashflow vor M&A und Kundenfinanzierungen nun mindestens ausgeglichen sein.

Airbus-Finanzchef: Weniger Stellenabbau dank längerer Kurzarbeit

Beim Flugzeugbauer Airbus sollen auch dank der verlängerten Kurzarbeitsregeln deutlich weniger als die zunächst geplanten weltweit 15 000 Jobs wegfallen. "Wir sprechen schon von ein paar Tausend Stellen", sagte Airbus-Finanzchef Dominik Asam am Donnerstag im Gespräch mit der Finanz-Nachrichtenagentur dpa-AFX. Außerdem werde der Konzern Mitarbeiter bei der Forschung an Wasserstoffantrieben und anderen Technologien einsetzen, die von den Regierungen gefördert werden.

Von den 15 000 Stellen auf der ursprünglichen Streichliste sollten rund 6000 in der Verkehrsflugzeugsparte in Deutschland wegfallen, davon 900 bei der Konzerntochter Premium Aerotec.

Mithilfe der Kurzarbeit will Asam vor allem Mitarbeiter für die Fertigung der Mittelstreckenjets der A320-Familie an Bord halten, um die Produktion möglicherweise im nächsten Jahr wieder ein Stück hochzufahren. Bei den großen Langstreckenjets wie der A350 und der A330neo werde dieses Instrument aber nicht ausreichen. Denn wie andere Branchenvertreter erwartet auch Asam, dass sich die Nachfrage nach Langstreckenflügen und damit auch der Bedarf an Großraumjets erst in einigen Jahren von der Krise erholt.

Der 51-jährige Manager, der vor anderthalb Jahren vom Chipkonzern Infineon zu Airbus gewechselt war, sieht den Luftfahrtkonzern allerdings auch für eine lange Krise gerüstet. "Wir haben über 18 Milliarden Cash auf der Bilanz." Solange der Konzern wie im dritten Quartal kein Geld mehr verbrenne, könne er die Krise praktisch unbeschränkt durchstehen. Zumal bei Airbus derzeit noch 135 Flugzeuge herumstünden, deren Kunden sie noch nicht abgeholt hätten. Sobald die Flieger ausgeliefert seien, fließe entsprechend Geld in die Airbus-Kasse.

Die Kernfrage ist für Asam jedoch: "Wie viele Schulden nehmen wir aus der Krise mit?" Derzeit habe der Konzern eine Nettoverschuldung von 0,2 Milliarden Euro. Allerdings sei Airbus mit Barmitteln von netto 12,5 Milliarden Euro in die Krise hineingegangen. Nach der Krise müsse es daher darum gehen, "diese starke Position wieder aufzubauen". Dies könne nur gelingen, wenn der Konzern auch nach dem Auslaufen der Kurzarbeit seine Kosten im Griff behalte.

Dass Airbus-Kunden trotz der Notlage der Branche bisher kaum Flugzeuge abbestellt haben, führt Asam nicht nur auf staatliche Finanzhilfen für kriselnde Airlines zurück. Denn Fluggesellschaften könnten sogar ihre Konten bei der Entgegennahme des Flugzeugs sogar vorübergehend aufbessern, indem sie die Maschinen direkt an eine Leasinggesellschaft verkauften und zurückmieteten. Bei einem solchen Geschäft fließe einer Fluggesellschaft sogar etwas Liquidität zu.

Laut Asam geht es den Airlines selbst nicht um Stornierungen, sondern nur darum, die Maschinen ein paar Monate oder Quartale später abzunehmen. Schließlich habe Airbus Bestellungen über mehr als 7000 Flugzeuge in den Büchern und sei damit über Jahre hinweg ausgebucht. Wenn ein Kunde seine Position in der Warteschlange aufgebe, komme er erst viele Jahre später an die Reihe. "Und dann würde er natürlich Marktanteile verlieren, wenn sich der Markt wieder erholt", sagte er.

Bei einer neuen Variante des Airbus A321 kann es den Fluggesellschaften laut Asam hingegen kaum schnell genug gehen - nämlich bei der Langstreckenversion A321XLR. "Wir glauben, dass auf der Langstrecke erst kleinere Flugzeugtypen eingesetzt werden, um Strecken wieder zu eröffnen", sagte Asam.

Airbus hat die A321XLR mit Platz für bis zu 244 Passagiere und einer Reichweite von rund 8700 Kilometern erst im vergangenen Jahr vorgestellt und will sie im Jahr 2023 erstmals ausliefern. "Die Kunden, die die A321XLR bestellt haben, wollen die Maschine so schnell wie möglich haben", sagte Asam. Bisher habe Airbus Bestellungen über 450 Maschinen der Reihe in den Büchern. Bei diesen Aufträgen gebe es keine Verschiebungen.

Von einem Verkauf der deutschen Konzerntochter Premium Aerotec will Asam unterdessen erst einmal nichts wissen. "Es ist klar, dass aufgrund der Vorgeschichte immer mal wieder bei uns angeklopft wird", sagte er. Schließlich wollte Airbus die in der Gesellschaft gebündelten Werke lange Zeit verkaufen, war damit aber gescheitert. "Wir sind aber erst einmal darauf fokussiert, die Restrukturierung bei Premium Aerotec durchzuführen", sagte Asam. Dabei gelte es, mit den Sozialpartnern Lösungen zu finden.

Airbus-Aktien gewannen auf XETRA zeitweise 0,86 Prozent auf 62,20 Euro. Zu Handelsschluss gaben sie jedoch 0,36 Prozent ab auf 61,45 Euro.

FRANKFURT (Dow Jones)/TOULOUSE (dpa-AFX)

Bildquellen: Dr_Flash / Shutterstock.com

Nachrichten zu Airbus SE (ex EADS)

  • Relevant
    1
  • Alle
    8
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?
Trading Idee
Trading Idee Airbus: Die DAX-Spekulation läuft
Für den europäischen Flugzeughersteller Airbus kündigt sich ein besonders spannendes Jahr 2021 an. Das gilt gleich in mehrfacher Hinsicht. Zum einen natürlich besteht die große Hoffnung im Markt, dass mit der Verfügbarkeit von Corona-Impfstoffen auch die Flugzeugbranche wieder an positivem Momentum gewinnen kann.

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Airbus SE (ex EADS)

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
24.11.2020Airbus SE (ex EADS) overweightBarclays Capital
19.11.2020Airbus SE (ex EADS) Conviction Buy ListGoldman Sachs Group Inc.
17.11.2020Airbus SE (ex EADS) NeutralJP Morgan Chase & Co.
16.11.2020Airbus SE (ex EADS) buyMerrill Lynch & Co., Inc.
13.11.2020Airbus SE (ex EADS) NeutralJP Morgan Chase & Co.
24.11.2020Airbus SE (ex EADS) overweightBarclays Capital
19.11.2020Airbus SE (ex EADS) Conviction Buy ListGoldman Sachs Group Inc.
16.11.2020Airbus SE (ex EADS) buyMerrill Lynch & Co., Inc.
12.11.2020Airbus SE (ex EADS) buyJefferies & Company Inc.
10.11.2020Airbus SE (ex EADS) buyJefferies & Company Inc.
17.11.2020Airbus SE (ex EADS) NeutralJP Morgan Chase & Co.
13.11.2020Airbus SE (ex EADS) NeutralJP Morgan Chase & Co.
04.11.2020Airbus SE (ex EADS) HaltenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
02.11.2020Airbus SE (ex EADS) HaltenIndependent Research GmbH
29.10.2020Airbus SE (ex EADS) Equal-WeightMorgan Stanley
09.11.2020Airbus SE (ex EADS) UnderweightJP Morgan Chase & Co.
13.10.2020Airbus SE (ex EADS) UnderweightJP Morgan Chase & Co.
14.08.2020Airbus SE (ex EADS) VerkaufenDZ BANK
12.08.2020Airbus SE (ex EADS) VerkaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
06.04.2020Airbus SE (ex EADS) VerkaufenDZ BANK

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Airbus SE (ex EADS) nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Heute im Fokus

DAX schließt kaum verändet -- Kein US-Handel -- Instone bestätigt Prognose -- Disney streicht 32.000 Jobs -- Daimler, Bitcoin, Ceconomy, Vonovia, Airbus im Fokus

Merck-Aktie: EMA validiert Zulassungantrag für Merck-Lungenkrebsmittel Tepotinib. Centogene weitet COVID-19-Antigen-Tests auf Frankfurter Flughafen aus. KPMG: Wirecard hat Sonderprüfung der Bilanz massiv behindert. EZB-Protokolle - Währungshüter rüsten sich für neue Hilfsmaßnahmen. Rheinmetall entwickelt Laserwaffe für die Bundeswehr. MAN liefert erste E-Busse aus Serienproduktion aus. Deutsche Bank und Talanx bauen Zusammenarbeit aus. Siemens Energy könnte GRENKE im MDAX ersetzen.

Umfrage

Gesundheitsminister Jens Spahn rechnet mit ersten Corona-Impfungen noch im Dezember. Teilen Sie diesen Optimismus?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln