finanzen.net
02.06.2020 21:25

Zahlreiche US-Branchen werden durch Corona nachhaltig verändert

Umwälzungen: Zahlreiche US-Branchen werden durch Corona nachhaltig verändert | Nachricht | finanzen.net
Umwälzungen
Folgen
Die Angst vor der Ansteckung mit dem Coronavirus und der deshalb von einigen Bundesstaaten beschlossene Lockdown dürfte in den USA einige Branchen nachhaltig prägen.
Werbung
• Ausbreitung der Heimarbeit
• Arbeitsprozesse digitalisiert
• Streaming-Dienste im Aufwind

Die Ausgangsbeschränkungen aufgrund der um sich greifenden Pandemie verändern derzeit das Leben der Menschen beträchtlich - sowohl beruflich als auch privat. Zahlreiche Branchen erleben deshalb gerade große Veränderungen, von denen einige wohl auch dann bestehen bleiben dürften, wenn das Virus besiegt sein wird. Zahlreiche Branchen müssen sich deshalb auf eine neue Art der Normalität einstellen.

Mehr Home-Office

Um die Ansteckungsgefahr zu verringern, haben viele Unternehmen - darunter auch große US-Technologiekonzerne wie Google oder Amazon - ihre Mitarbeiter gebeten, möglichst von zu Hause aus zu arbeiten. Sogar Facebook, das im Silicon Valley als Home-Office-Gegner bekannt war, hat beschlossen, dass die Beschäftigten bis Jahresende das eigene Arbeitszimmer nutzen dürfen.

Der Kurznachrichtendienst Twitter ging sogar so weit, bis auf Weiteres für alle seine über 5.000 Mitarbeiter weltweit Heimarbeit anzuordnen. "Wir verstehen, dass das ein beispielloser Schritt ist, aber es sind auch beispiellose Zeiten", betonte Twitter in einem Blogeintrag Mitte März.

Wie die "Neue Zürcher Zeitung" unter Berufung auf die Marktforschungsfirma Gartner berichtet, ist dies ein Trend, der auch nach einer erfolgreichen Bekämpfung der Pandemie nicht verschwinden dürfte. Denn laut einer Umfrage wollen drei Viertel der US-Finanzchefs ihre Beschäftigten zumindest teilweise weiterhin von daheim aus arbeiten lassen. Offenbar haben die CFOs realisiert, welches Kosteneinspar- Potenzial eine stärkere Nutzung des Home-Office mit sich bringt.

Digitalisierung von Arbeitsprozessen

Durch die erzwungene Heimarbeit mussten zudem viele Arbeitsprozesse digitalisiert werden. So erleben die Videokonferenz-Software Zoom, die Kommunikationsplattform Slack und ähnliche Anbieter einen enormen Boom, weil Besprechungen nicht mehr persönlich stattfinden können.

Daneben profitiert auch der Software-Riese Microsoft dank seiner Kooperations-Software Teams und seiner von vielen Apps genutzten Cloud-Plattform Azure von der Corona-Krise. Auch beim Betriebssystem Windows und Microsofts "Surface"-Tablets wurden zuletzt die Erwartungen übertroffen, weil verstärkt mobile Geräte gekauft wurden.

Die Corona-Pandemie beeinflusse alle Lebens- und Arbeitsbereiche, "und wir haben ein Ausmaß digitaler Transformation von zwei Jahren in zwei Monaten erlebt", äußerte Microsoft-Chef Satya Nadella in einer Telefonkonferenz mit Analysten. Und Jared Spataro, der für das Softwarepaket Microsoft 365 verantwortlich ist, glaubt, dass diese Entwicklung nachhaltig ist: "Wir glauben, dass dieser plötzliche, weltweite Wandel zur Heimarbeit einen Wendepunkt darstellt in der Art und Weise, wie wir arbeiten und lernen".

Streaming gestärkt

Auch Streaming-Dienste dürften gestärkt aus der Corona-Krise hervorgehen. Denn für die großen Hollywood-Studios ist das Geschäft mit Streaming-Diensten rentabler als mit Kinos, weil die Kinos einen größeren Umsatzanteil einbehalten als digitale Plattformen wie Netflix. Dennoch gelang es den Kinos in den letzten Jahren, sich die exklusiven Filmrechte zu sichern. Doch infolge der Corona-Pandemie wurde der Film "Trolls World Tour" von Universal Studios im April erstmals nicht im Kino sondern über digitale Plattformen gezeigt - mit großem finanziellem Erfolg. Das Filmstudio hat deshalb verkündet, auch nach dem Ende der Pandemie mit solchen digitalen Ersterscheinungen experimentieren zu wollen.

In Zeiten des "Stay-at-Home" sind zudem die Nutzerzahlen der Streamingdienste in ungeahnte Höhen geschossen. So kletterte beim Marktführer Netflix die Zahl der Abonnenten im ersten Quartal um rund 16 Millionen - und damit mehr als doppelt so stark wie erwartet - auf nun fast 183 Millionen. Diese Zahl dürfte nach der Krise nicht wesentlich sinken, denn wie die "Neue Zürcher Zeitung" unter Berufung auf eine Umfrage von Morning Consult berichtet, wollen 80 Prozent der Befragten, Netflix auch später noch mindestens so sehr oder sogar noch stärker nutzen als jetzt.

Allerdings gibt es speziell zu Netflix auch pessimistische Stimmen. Morningstar-Analyst Neil Macker etwa senkte in Yahoo Finances "The First Trade" den Daumen für den Video-On-Demand-Dienst und verwies zur Begründung auf die zunehmende Konkurrenz durch Disney und Hulu, die Netflix das Leben schwer machen dürften.

Redaktion finanzen.net

Bildquellen: Ivan Kruk / Shutterstock.com, Africa Studio / Shutterstock.com

Nachrichten zu Amazon

  • Relevant
    2
  • Alle
    4
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?
Beste Feinde
Angst vor Konkurrenz nach Zoox-Kauf? Tesla-Chef Elon Musk legt sich erneut mit Amazon-Gründer Jeff Bezos an
Elon Musk hat auf Twitter einmal mehr gegen Jeff Bezos geschossen. Stein des Anstoßes ist dieses Mal die Übernahme des Roboterauto-Entwicklers Zoox durch den Online-Händler. Neben dem Ärger über zunehmende Konkurrenz durch Amazon dürfte bei der neuen verbalen Attacke aber auch Teslas Vergangenheit mit Zoox eine Rolle spielen.
03.07.20
Amazon: Immer höher (Der Aktionär)

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Amazon

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
10.06.2020Amazon buyJefferies & Company Inc.
08.06.2020Amazon OutperformRBC Capital Markets
01.05.2020Amazon overweightJP Morgan Chase & Co.
01.05.2020Amazon OutperformRBC Capital Markets
01.05.2020Amazon buyJefferies & Company Inc.
10.06.2020Amazon buyJefferies & Company Inc.
08.06.2020Amazon OutperformRBC Capital Markets
01.05.2020Amazon overweightJP Morgan Chase & Co.
01.05.2020Amazon OutperformRBC Capital Markets
01.05.2020Amazon buyJefferies & Company Inc.
26.09.2018Amazon HoldMorningstar
30.07.2018Amazon neutralJMP Securities LLC
13.06.2018Amazon HoldMorningstar
02.05.2018Amazon HoldMorningstar
02.02.2018Amazon neutralJMP Securities LLC
11.04.2017Whole Foods Market SellStandpoint Research
23.03.2017Whole Foods Market SellUBS AG
14.08.2015Whole Foods Market SellPivotal Research Group
04.02.2009Amazon.com sellStanford Financial Group, Inc.
26.11.2008Amazon.com ErsteinschätzungStanford Financial Group, Inc.

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Amazon nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX geht schwächer ins Wochenende -- US-Börsen im Feiertag -- Chefwechsel bei Commerzbank voraus -- Deutsche Bank: Interesse an Wirecard-Teilen -- QIAGEN, Rolls-Royce, Lufthansa, Vonovia im Fokus

UBI will sich nicht von Intesa kaufen lassen. Delivery Hero verdoppelt Bestellzahlen inmitten der Pandemie. Sanofi bricht Medikamentenstudie zur Behandlung von COVID-19 ab. Mercedes-Benz muss dreistellige Millionensumme abschreiben. Airbus-Chef: Könnten mit Hilfe des Bundes 2.000 Stellen retten. Gilead Sciences: Arznei Remdesivir erhält europäische Zulassung für COVID-19.

Umfrage

Wie gehen Sie angesichts der ausgesprochen volatilen Börsen in diesem Sommer mit Ihrem Depot um?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
Deutsche Bank AG514000
TeslaA1CX3T
Daimler AG710000
Amazon906866
BayerBAY001
BioNTech SE (spons. ADRs)A2PSR2
Lufthansa AG823212
Deutsche Telekom AG555750
NEL ASAA0B733
BASFBASF11
E.ON SEENAG99
Infineon AG623100
Allianz840400
Covestro AG606214