24.11.2022 16:34

LEG Immobilien-, Vonovia-Aktien & Co. legen zu: Deutsche Immobilienwerte gefragt - Morgan Stanley stuft LEG hoch

US-Zins und Branchenstudie: LEG Immobilien-, Vonovia-Aktien & Co. legen zu: Deutsche Immobilienwerte gefragt - Morgan Stanley stuft LEG hoch | Nachricht | finanzen.net
US-Zins und Branchenstudie
Folgen
Immobilienwerte haben am Donnerstag europaweit einen Erholungskurs eingeschlagen.
Werbung
Interpretationen des US-Notenbankprotokolls vom Vorabend zufolge geht die Zinswende in der weltgrößten Volkswirtschaft wohl auf die Zielgerade. Nachdem die Amerikaner in ihrem Zinserhöhungszyklus bisher vorangeprescht waren und künftig behutsamer vorgehen könnten, hoffen Anleger auf eine Signalwirkung auch für Europa.

Zudem äußerte sich Analyst Bart Gysens von der US-Bank Morgan Stanley teilweise optimistischer zur Branche. Barclays-Experte Paul May sieht Chancen für einzelne Werte. Angesichts steigender Zinsen war das zu Ende gehende Jahr 2022 bislang alles andere als ein gutes Jahr für den Immobiliensektor. Die Aktienkurse brachen reihenweise ein, was nun die Grundlage der Experten für ihren teils positiveren Blick ist.

Unter den deutschen Immobilienaktien legten am Donnerstag LEG Immobilien im MDAX um 7,50 Prozent auf 63,96 Euro zu. Sie profitierten dabei auch davon, dass der Morgan-Stanley-Experte die Aktien in seiner Studie auf "Overweight" hochstufte.

Positiv äußerte sich Gysens etwa über die zunehmende finanzielle Flexibilität des Wohn- und Büroimmobilienunternehmens aufgrund des angekündigten Dividendenschnitts im neuen Jahr. Zudem sei die Größe von LEG im Vergleich zu Vonovia vorteilhaft. Das Unternehmen sei nur etwa ein Fünftel so groß. In einem illiquiden Investmentmarkt dürfte LEG es daher leichter haben, transformierende Verkäufe in die Wege zu leiten. Außerdem sei LEG im Vergleich zu Vonovia auch weniger stark im Wohnungsbau engagiert. Der aber könnte sich mittelfristig negativ auf den Barmittelfluss auswirken.

Vonovia stiegen im DAX um 5,3 Prozent auf 24,38 Euro und im MDAX gewannen sogar Aroundtown deutliche 6,1 Prozent auf 2,655 Euro. Dabei zählt der Morgan-Stanley-Experte Aroundtown zu den "High-Conviction Underweights" in Europa. Das Aroundtown-Papier hatte im bisherigen Jahresverlauf zeitweise knapp 70 Prozent verloren und erholt sich seit Mitte Oktober mühsam wieder von seinem Rekordtief.

In Paris stiegen die Anteile der auf Einkaufszentren ausgerichteten Unibail-Rodamco-Westfield (Unibail-Rodamco) am Donnerstag um 2,6 Prozent und auch Compagnie Foncière Klépierre sowie Covivio (Fonciere Des RegionsAct) legten zu. In der Schweiz ging es für PSP Swiss Property nach oben, die von Gysens von "Underweight" auf "Equal-weight" hochgestuft wurden. In London legten Workspace (Workspace Group) zu, über die sich Barclays-Experte May besonders positiv äußerte. British Land Company oder auch Land Securities Group gaben dagegen nach.

Wie Morgan-Stanley-Experte Gysens schrieb, erwartet er aktuell einen Übergang weg von steigenden Zinsen und hin zu einer Rezession. Nachdem das Jahr 2022 geprägt gewesen sei von deutlichen Zinserhöhungen, die den Fokus der Anleger auf das Kurs-Gewinnverhältnis (KGV) und den Fokus des Immobilienmarktes auf die Renditen gelenkt habe, dürfte 2023 nun der rezessive Druck zunehmen. Am Aktienmarkt dürfte dies das Interesse auf die Ergebnisse der Immobilienkonzerne lenken, während der Immobilienmarkt wohl auf die Mieten schaue. Immobilienbewertungen in Großbritannien und Kontinentaleuropa sieht Gysens vor diesem Hintergrund zunächst weiter fallen.

Ein Blick auf die Werthaltigkeit von Immobilienunternehmen hält der Morgan-Stanley-Analyst daher für wesentlich, weshalb für deren Beurteilung der Verschuldungsgrad und die Ergebnistransparenz in den Blick rücken sollten. Zunehmend dürften daher nun solche Unternehmen bevorzugt werden, die über "solide oder sich verbessernde Bilanzen" verfügten und die zum Großteil auf den britischen Gewerbeimmobilien- oder deutschen Wohnimmobilienmarkt ausgerichtet seien, schrieb er.

Zur Stärkung der Bilanzen erwartet Gysens 2023 dabei weniger Kapitalerhöhungen, dafür aber deutliche Kappungen der Dividenden. Das werde sich zunächst zwar nicht positiv auf die Aktienkurse auswirken, könnte den Unternehmen, die so vorgingen, aber letztendlich zu einer Kehrtwende verhelfen. Zudem erwartet er, dass viele kontinentaleuropäische Unternehmen ihre Dividenden Anfang 2024 wieder auf ein nachhaltiges Niveau anheben werden.

Regional betrachtet ist das Vereinigte Königreich die bevorzugte Region des Morgan-Stanley-Experten, obwohl er kurzfristig hier deutlichere Wertkorrekturen erwartet als für kontinentaleuropäische Aktien. Mit Blick auf Deutschland stand Gysens im Verlauf dieses Jahres an der Seitenlinie, beurteilt Einzelwerte wie etwa LEG nun aber wieder positiver.

Analyst Paul May von Barclays sieht für den Londoner Büroimmobilienmarkt ebenfalls noch Abwärtsdruck, "nachdem ein Jahrzehnt mit sinkenden Renditen am Anleihemarkt abrupt zu Ende ging". Von ihrem Hoch aus dürften die Londoner Bürowerte in den kommenden zwölf bis 18 Monaten um 20 bis 25 Prozent fallen, schreibt er.

Der geringe Verschuldungsgrad jedoch und das Engagement der großen Immobiliengesellschaften im Einzelhandel dürften dafür sorgen, dass diese nicht gezwungen seien, ihre Verbindlichkeiten in den Griff bekommen zu müssen. Wegen der gesunkenen Aktienkurse sieht daher auch May wieder Kaufchancen und stufte die Workspace-Aktie auf "Overweight" hoch. Entsprechend erwartet er eine im Sektorvergleich überdurchschnittliche Kursentwicklung von Workspace in den kommenden zwölf Monaten.

Morgan Stanley stuft LEG hoch

Die US-Investmentbank Morgan Stanley hat LEG von "Equal-weight" auf "Overweight" hochgestuft, das Kursziel aber von 94 auf 89 Euro gesenkt. Analyst Bart Gysens positionierte sich in einer am Donnerstag vorliegenden Studie für den Wandel des Marktumfelds für die europäische Immobilienbranche von der Zinswende in die Rezession. Vor allem die Bilanzen machten weiter den Unterschied zwischen Unternehmen mit Value oder nicht. Gysens rechnet zwar noch nicht mit vielen Kapitalerhöhungen, aber deutlichen Einschnitten bei den Dividenden. Regional bevorzugt er Großbritannien, für Deutschland wird er aber selektiv optimistischer. LEG werde durch Dividendenstreichung und einige Verkäufe finanziell flexibler.

/ag/ajx

Veröffentlichung der Original-Studie: 24.11.2022 / 05:00 / GMT

Erstmalige Weitergabe der Original-Studie: Datum in Studie nicht angegeben / Uhrzeit in Studie nicht angegeben / Zeitzone in Studie nicht angegeben

-----------------------

dpa-AFX Broker - die Trader News von dpa-AFX

-----------------------

NEW YORK (dpa-AFX Broker) / FRANKFURT (dpa-AFX Broker)

Ausgewählte Hebelprodukte auf LEG Immobilien
Mit Knock-outs können spekulative Anleger überproportional an Kursbewegungen partizipieren. Wählen Sie einfach den gewünschten Hebel und wir zeigen Ihnen passende Open-End Produkte auf LEG Immobilien
Long
Short
Hebel wählen:
5x
10x
Name
Hebel
KO
Emittent
Bildquellen: LEG Immobilien, LEG

Nachrichten zu LEG Immobilien

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu LEG Immobilien

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
13:21 UhrLEG Immobilien BuyWarburg Research
11:56 UhrLEG Immobilien OverweightJP Morgan Chase & Co.
07.12.2022LEG Immobilien BuyBaader Bank
05.12.2022LEG Immobilien BuyJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
01.12.2022LEG Immobilien OverweightJP Morgan Chase & Co.
13:21 UhrLEG Immobilien BuyWarburg Research
11:56 UhrLEG Immobilien OverweightJP Morgan Chase & Co.
07.12.2022LEG Immobilien BuyBaader Bank
05.12.2022LEG Immobilien BuyJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
01.12.2022LEG Immobilien OverweightJP Morgan Chase & Co.
18.11.2022LEG Immobilien NeutralGoldman Sachs Group Inc.
14.11.2022LEG Immobilien NeutralGoldman Sachs Group Inc.
11.11.2022LEG Immobilien HoldDeutsche Bank AG
11.08.2022LEG Immobilien HoldDeutsche Bank AG
11.08.2022LEG Immobilien HoldHauck & Aufhäuser Privatbankiers KGaA
30.11.2022LEG Immobilien UnderweightBarclays Capital
21.11.2022LEG Immobilien UnderweightBarclays Capital
10.11.2022LEG Immobilien UnderweightBarclays Capital
04.07.2022LEG Immobilien UnderweightBarclays Capital
30.05.2022LEG Immobilien UnderweightBarclays Capital

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für LEG Immobilien nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Werbung
Werbung
Werbung
Neue Funktionen als Erstes nutzen
Sie nutzen finanzen.net regelmäßig? Dann nutzen Sie jetzt neue Funktionen als Erstes!
Hier informieren!
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Heute im Fokus

Nach US-Erzeugerpreisen: DAX geht mit Gewinnen ins Wochenende -- Tesla setzt Model Y-Produktion aus -- Carl Zeiss Meditec mit vagem Ausblick -- Lufthansa, BASF, Vonovia, Broadcom im Fokus

EZB plant höhere Kapitalanforderungen für UniCredit. Wirtschaftsministerium gewährleistet Stromversorgungssicherheit. Santander wird von britischer Finanzbehörde zu Millionenstrafe verurteilt. Sartorius macht gemeinsame Sache mit Bico Group. Glencore stoppt Kohleprojekt in Australien. RWE verlängert Vertrag vom Finanzchef bis 2028. Credit Suisse erhält dank Kapitalerhöhung Milliardenbetrag.

Umfrage

Die Regierung möchte das Staatsangehörigkeitsrechts reformieren. Stimmen sie einer erleichterten Einbürgerung zu?

finanzen.net zero
finanzen.net zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln