finanzen.net
31.07.2020 17:50

ProSiebenSat.1-Aktie bricht ein: ProSieben schreibt im zweiten Quartal Verlust

Verbesserungen im Werbemarkt: ProSiebenSat.1-Aktie bricht ein: ProSieben schreibt im zweiten Quartal Verlust | Nachricht | finanzen.net
Verbesserungen im Werbemarkt
Folgen
Die anhaltend schwachen Werbeeinnahmen haben der ProSiebenSat.1 Media SE im zweiten Quartal einen Umsatzrückgang und unter dem Strich einen Verlust beschert. Der Medienkonzern hofft nun auf eine bessere zweite Jahreshälfte und sieht erste Anzeichen für eine Verbesserung des Umfelds.
Werbung
Fehlende TV-Werbeerlöse in der Corona-Krise haben das Ergebnis des Medienkonzerns ProSiebenSat1 Media SE in die Verlustzone gedrückt. Wie bei anderen TV-Sendern in Deutschland stieg zwar das Interesse der Zuschauer an Programminhalten - aber die wichtige Ertragssäule Fernsehwerbung knickte ein.

Der Gesamtumsatz des Konzerns verringerte sich im zweiten Quartal um 25 Prozent auf 709 Millionen Euro. Unter dem Strich blieb ein Verlust von 61 Millionen Euro, wie das Unternehmen in Unterföhring bei München am Freitag mitteilte. Im zweiten Quartal 2019 war noch ein Gewinn von 94 Millionen Euro ausgewiesen worden. Auch der Blick auf das Halbjahr macht den Unterschied deutlich: Jetzt gab es einen Verlust von 30 Millionen Euro, im Halbjahr 2019 noch einen Gewinn von 215 Millionen Euro.

Man rechnete mit dieser Entwicklung, wie Vorstandssprecher Rainer Beaujean erläuterte. Er sah zugleich ein wenig Licht am Ende des Tunnels: Im Juli seien die Werbeerlöse nur noch um 20 Prozent niedriger als im Vorjahr, und "im August zeichnet sich aktuell mit einem Minus von rund 10 Prozent eine weitere Verbesserung ab", sagte er.

Allerdings werde es nicht möglich sein, die bis Herbst entstandenen Rückgänge bis Jahresende aufzuholen. In normalen Jahren erwirtschafte ProSiebenSat.1 zwar etwa die Hälfte seines Betriebsgewinns zwischen September und Dezember. Aber angesichts der Unsicherheit über den Fortgang der Corona-Pandemie könne der Vorstand keine Jahresprognose geben. Beaujean sagte der Deutschen Presse-Agentur, dass der September der erste relevante Monat und eine gute Basis für die letzten drei Monate sein werde.

Der Quartalsumsatz im Kerngeschäft Unterhaltung und im Produktionsgeschäft brach um ein Drittel ein. Nur die Konzerntochter Nucom - also das Commerce-Geschäft - konnte ihren Umsatz dank der Partnervermittlung Parship Group und der Online-Parfümerie Flaconi leicht steigern. Während der Beauty- und Lifestylebereich profitierte, war der Bereich Mietwagen innerhalb der Gruppe zugleich schwächer.

Die Krise führt auch dazu, dass der Konzern die TV-Programmkosten um 50 Millionen Euro senkt, das meiste davon im zweiten Halbjahr. Ursprünglich wollte man genau das Gegenteil tun - 50 Millionen Euro obendrauf packen. Das Unternehmen setzt zugleich weiter auf starke Marken wie die Musikformate "The Voice of Germany" oder "The Masked Singer". "Das Bedürfnis der Zuschauer nach mehr Unterhaltung und Information ist nach wie vor stark", sagte Beaujean bei der Vorstellung der Zahlen. Insgesamt nimmt der Konzern 2020 rund eine Milliarde Euro für Programmkosten in die Hand, also etwa soviel wie im vergangenen Jahr. Ab 2021 erhofft man sich auch mit Fußball-Bundesliga-Spielen auf Sat.1 Zuschauerbindung.

Seit gut einem Jahr ist der Konzern zudem mit der Streaming-Plattform Joyn, also einer Art Mediathek, auf dem Markt. Streaming boomt in Deutschland. Bei Joyn gibt es einen offenen Bereich und einen für Abonnenten. Der Abo-Teil sei noch vergleichsweise klein, sagte Beaujean der dpa. Zahlen kommunizierte der Konzern nicht. Beaujean stellte in Aussicht, dass es auf der Plattform immer zwei Bereiche geben wird.

In der Pandemie greift die Gruppe weiter auf Kurzarbeit zurück. Im Juli waren den Angaben zufolge grob 1000 Mitarbeiter betroffen. Die Tendenz war zuletzt rückläufig. Stellenabbau wegen Corona ist Beaujean zufolge nicht geplant. Bei der Gruppe waren 2019 mehr als 7200 Mitarbeiter beschäftigt. Mit 1,2 Milliarden Euro in bar ist die Liquidität des Unternehmens nach eigenen Angaben gut. Kosteneinsparungen seien teilweise bereits im zweiten Quartal sichtbar, sollten aber vor allem in der zweiten Jahreshälfte wirken.

ProSiebenSat.1-Aktien rutschen auf Tief seit Anfang Mai

Nach anfänglichen Kursgewinnen sind die Aktien von ProSiebenSat.1 am Freitag unter Druck geraten. Sie büßten bis zum XETRA-Handelsende 9,41 Prozent auf 8,73 Euro ein. Das Papier gehört damit in diesem Zeitraum zu den schwächsten deutschen Standardwerten. Händler bemängelten, dass der Konzern nach wie vor keine neue Prognose für das neue Jahr abgeben konnte. Sie zogen auch die Titel von RTL mit nach unten, die um 1,8 Prozent nachgaben.

Analyst Christoph Bast vom Bankhaus Lampe wies darauf hin, dass das Management des Medienkonzerns nach wie vor keinen detaillierten Ausblick habe geben können.

Gleichzeitig wertete er jedoch die Aussagen des Managements zu einem weniger stark rückläufig erwarteten Werbegeschäft als "Licht am Horizont". Auch ein Händler bemängelte, dass angesichts des fehlenden Ausblicks die Unsicherheit mit Blick auf den Rest des Jahres fortdauere.

FRANKFURT (Dow Jones / dpa-AFX)

Bildquellen: Jan Pitman/Getty Images

Nachrichten zu ProSiebenSat.1 Media SE

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu ProSiebenSat.1 Media SE

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
17.09.2020ProSiebenSat1 Media SE overweightJP Morgan Chase & Co.
14.09.2020ProSiebenSat1 Media SE kaufenDZ BANK
14.09.2020ProSiebenSat1 Media SE kaufenDZ BANK
09.09.2020ProSiebenSat1 Media SE buyWarburg Research
08.09.2020ProSiebenSat1 Media SE VerkaufenIndependent Research GmbH
17.09.2020ProSiebenSat1 Media SE overweightJP Morgan Chase & Co.
14.09.2020ProSiebenSat1 Media SE kaufenDZ BANK
14.09.2020ProSiebenSat1 Media SE kaufenDZ BANK
09.09.2020ProSiebenSat1 Media SE buyWarburg Research
05.08.2020ProSiebenSat1 Media SE buyDeutsche Bank AG
28.08.2020ProSiebenSat1 Media SE HaltenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
06.08.2020ProSiebenSat1 Media SE NeutralGoldman Sachs Group Inc.
03.08.2020ProSiebenSat1 Media SE Equal weightBarclays Capital
31.07.2020ProSiebenSat1 Media SE HoldJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
31.07.2020ProSiebenSat1 Media SE Equal weightBarclays Capital
08.09.2020ProSiebenSat1 Media SE VerkaufenIndependent Research GmbH
06.08.2020ProSiebenSat1 Media SE VerkaufenIndependent Research GmbH
03.08.2020ProSiebenSat1 Media SE verkaufenCredit Suisse Group
13.05.2020ProSiebenSat1 Media SE VerkaufenIndependent Research GmbH
26.03.2020ProSiebenSat1 Media SE UnderperformCredit Suisse Group

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für ProSiebenSat.1 Media SE nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!
Werbung

Heute im Fokus

DAX geht im Minus ins Wochenende -- US-Börsen leichter -- Lufthansas A380-Flotte wohl vor endgültigem Aus -- S&P bestätigt BASF-Rating -- Lufthansa, Wirecard, Nordex, GRENKE im Fokus

EU sichert sich 300 Millionen Corona-Impfstoffdosen von Sanofi und GSK. CAIXABANK legt Offerte für vom Staat gerettete BANKIA vor. Fahrer soll geschlafen haben: Tesla auf Autobahn in Kanada gestoppt. Citigroup bietet 6.000 Arbeitsplätze für junge Menschen in Asien an. LSE spricht exklusiv mit Euronext über Borsa Italiana-Verkauf. Rennen um Corona-Impfstoff: Fresenius-Chef kritisiert Alleingänge.

Umfrage

Wo sehen Sie den Bitcoin-Kurs Ende 2020?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Top News
Sonstiges
07:30 Uhr
Ausgewogen Anlegen mit ETFs
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Apple Inc.865985
Daimler AG710000
TeslaA1CX3T
Amazon906866
Deutsche Bank AG514000
BioNTechA2PSR2
BayerBAY001
Microsoft Corp.870747
NEL ASAA0B733
NVIDIA Corp.918422
Wirecard AG747206
Infineon AG623100
XiaomiA2JNY1
Siemens AG723610
NikolaA2P4A9