finanzen.net
05.06.2020 08:49

Die Corona-Krise ist nur der Brandbeschleuniger

Vermögensverwalter-Kolumne: Die Corona-Krise ist nur der Brandbeschleuniger | Nachricht | finanzen.net
Vermögensverwalter-Kolumne
Folgen
Streuen, streuen, streuen. Diese Aktionärsweisheit hat ausgedient. Eine breite Diversifikation mit Einzeltiteln kann das Portfolio in einer Krise nicht ausreichend schützen.
Werbung
Die aktuelle Wirtschaftskrise, die durch die globale Pandemie ausgelöst wurde, hat dies wieder einmal bestätigt. Deshalb differenzieren wir viel stärker hinsichtlich der Gewinner und Profiteure.

Durch die Vielzahl der Schließungen von ganzen Wirtschaftsräumen und die anhaltenden Beschränkungen in vielen Branchen wurde die Neuordnung der globalen Wirtschaftsordnung massiv beschleunigt. Wir gehen davon aus, dass durch die Krise die Welt höher verschuldet, weniger globalisiert und stärker digitalisiert wird.

Nachdem beispielsweise viele Firmen ihre Infrastruktur auf Online-Meetings umgestellt haben, ist es sehr schwer vorstellbar, dass nach einer Lockerung der Reisebeschränkungen die Geschäftsreisen wieder auf das Vorkrisen-Niveau steigen. Bereits schon vor der Krise war der Wandel zu emissionsärmeren Verfahren und zu einer stärkeren Digitalisierung nicht mehr aufzuhalten.

Dieser Prozess hat sich nun deutlich verstärkt. Unternehmen, die schon vorher größere Probleme hatten, werden nun sogar weniger staatliche Förderungsmaßnahmen erhalten, als Unternehmen mit zukunftsgerichteten neuen Technologien. Damit vergrößert sich die Kluft zwischen der sog. Old Economy und vor allem den Technologieunternehmen noch viel mehr.

Was bedeuten diese Entwicklungen für ein Portfolio? Gewinner, Gewinner, Gewinner. Statt breit zu diversifizieren sollte man vor allem auf die richtigen Pferde setzen. Die Profiteure im aktuellen Wirtschaftsumfeld erkennt man an folgenden Kriterien: Technologieführerschaft, eine geringe oder besser gar keine Verschuldung, ein stabiler Cashflow und Markteintrittsbarrieren (sog. Burggraben) gegenüber den Mitbewerbern.

Dabei haben sich insbesondere Unternehmen mit einer sog. disruptiven Technologie als Profiteure herausgestellt (zum Beispiel bei Videokonferenzen, Homeoffice-Lösungen, Online-Bildung, Onlinehandel, Cloud-Anwendungen). Unternehmen, die solche Technologien entwickeln und umsetzen, haben enormes Potenzial (zum Beispiel Logitech, Teamviewer, TAL Education, Amazon, Paypal, Splunk).

Die Digitalisierung ist zum Standard geworden und hat die Basis für neue Meilensteine geschaffen. Wir haben deshalb bereits schon seit den letzten Jahren die Investitionen in traditionelle und vor allem auch konjunkturabhängige Aktien deutlich reduziert und sogar eliminiert (zum Beispiel Finanzwerte) und den Anteil von Unternehmen erhöht, deren Technologien zu nachhaltigen Veränderungen führen.

Von Jörg Franzen, Geschäftsführender Gesellschafter der Franzen Gerber & Westphalen Asset Management GmbH

Immer mehr Privatanleger in Deutschland vertrauen bei ihrer Geldanlage auf bankenunabhängige Vermögensverwalter. Frei von Produkt- und Verkaufsinteressen können sie ihre Mandanten bestmöglich beraten. Mehr Informationen finden Sie unter www.v-bank.com.

Der obige Text spiegelt die Meinung des jeweiligen Kolumnisten wider. Die finanzen.net GmbH übernimmt für dessen Richtigkeit keine Verantwortung und schließt jegliche Regressansprüche aus.

Nachrichten zu Amazon

  • Relevant
    8
  • Alle
    +
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?
Beste Feinde
Angst vor Konkurrenz nach Zoox-Kauf? Tesla-Chef Elon Musk legt sich erneut mit Amazon-Gründer Jeff Bezos an
Elon Musk hat auf Twitter einmal mehr gegen Jeff Bezos geschossen. Stein des Anstoßes ist dieses Mal die Übernahme des Roboterauto-Entwicklers Zoox durch den Online-Händler. Neben dem Ärger über zunehmende Konkurrenz durch Amazon dürfte bei der neuen verbalen Attacke aber auch Teslas Vergangenheit mit Zoox eine Rolle spielen.
10:01 Uhr
Amazon: Immer höher (Der Aktionär)

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Amazon

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
10.06.2020Amazon buyJefferies & Company Inc.
08.06.2020Amazon OutperformRBC Capital Markets
01.05.2020Amazon overweightJP Morgan Chase & Co.
01.05.2020Amazon OutperformRBC Capital Markets
01.05.2020Amazon buyJefferies & Company Inc.
10.06.2020Amazon buyJefferies & Company Inc.
08.06.2020Amazon OutperformRBC Capital Markets
01.05.2020Amazon overweightJP Morgan Chase & Co.
01.05.2020Amazon OutperformRBC Capital Markets
01.05.2020Amazon buyJefferies & Company Inc.
26.09.2018Amazon HoldMorningstar
30.07.2018Amazon neutralJMP Securities LLC
13.06.2018Amazon HoldMorningstar
02.05.2018Amazon HoldMorningstar
02.02.2018Amazon neutralJMP Securities LLC
11.04.2017Whole Foods Market SellStandpoint Research
23.03.2017Whole Foods Market SellUBS AG
14.08.2015Whole Foods Market SellPivotal Research Group
04.02.2009Amazon.com sellStanford Financial Group, Inc.
26.11.2008Amazon.com ErsteinschätzungStanford Financial Group, Inc.

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Amazon nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX verabschiedet sich schwächer ins Wochenende -- Chefwechsel bei Commerzbank? -- Deutsche Bank: Interesse an Wirecard-Teilen -- QIAGEN, Rolls-Royce, Lufthansa, Vonovia im Fokus

UBI will sich nicht von Intesa kaufen lassen. Delivery Hero verdoppelt Bestellzahlen inmitten der Pandemie. Sanofi bricht Medikamentenstudie zur Behandlung von COVID-19 ab. Mercedes-Benz muss dreistellige Millionensumme abschreiben. Airbus-Chef: Könnten mit Hilfe des Bundes 2.000 Stellen retten. Gilead Sciences: Arznei Remdesivir erhält europäische Zulassung für COVID-19.

Umfrage

Wie gehen Sie angesichts der ausgesprochen volatilen Börsen in diesem Sommer mit Ihrem Depot um?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
BioNTech SE (spons. ADRs)A2PSR2
Ballard Power Inc.A0RENB
NEL ASAA0B733
TeslaA1CX3T
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Lufthansa AG823212
TUITUAG00
PowerCell Sweden ABA14TK6
Gilead Sciences Inc.885823
Amazon906866
BayerBAY001
ITM Power plcA0B57L
Plug Power Inc.A1JA81