finanzen.net
06.08.2020 17:51

adidas-Aktie sehr freundlich: Betriebsgewinn im dritten Quartal erwartet

Weiter kein 2020er-Ziel: adidas-Aktie sehr freundlich: Betriebsgewinn im dritten Quartal erwartet | Nachricht | finanzen.net
Weiter kein 2020er-Ziel
Folgen
Der Sportartikelhersteller adidas sieht nach einem schwachen zweiten Quartal Licht am Ende des Tunnels.
Werbung
"Nach allem, was wir heute wissen, wird sich die Erholung unseres Geschäfts im dritten Quartal fortsetzen", sagte adidas-Chef Kasper Rorsted am Donnerstag bei der Vorlage der Zahlen. Im zweiten Quartal rutschte adidas durch die Corona-Krise in die Verlustzone. Das Unternehmen schnitt jedoch vor allem beim Umsatz besser ab, als von Bloomberg befragte Experten erwartet hatten.

Der Konzern rechnet damit, dass der Umsatz in den drei Monaten bis Ende September nicht mehr so stark einbricht wie zuletzt. Rorsted zufolge sind derzeit wieder gut 90 Prozent aller Läden geöffnet. Probleme gibt es jedoch weiter in Nord- und Südamerika, verkürzte Betriebszeiten sowie ein niedrigeres Kundenaufkommen belasteten die Entwicklung zudem weiterhin. Insgesamt geht das Management von einem Rückgang im mittleren bis hohen einstelligen Prozentbereich aus.

Die Erholung wird sich deutlich auf die Ergebnisse niederschlagen. Nach einem Verlust im zweiten Quartal strebt adidas wieder Gewinne an: Der Konzern rechnet im dritten Quartal mit einem Betriebsgewinn zwischen 600 und 700 Millionen Euro - das wäre rund eine Milliarde Euro mehr als in den drei Monaten zuvor. Die Prognose steht allerdings unter dem Vorbehalt, dass sich die Pandemie nicht wieder verschärft. So tobt die Pandemie in den USA, und auch in Europa war es zuletzt wieder vermehrt regional zu einem Anstieg der Fallzahlen gekommen. Wegen der nach wie vor hohen Unsicherheit durch die Corona-Pandemie hält das Management weiter keinen Ausblick für das Gesamtjahr für möglich.

Im zweiten Quartal brach der Umsatz um 35 Prozent auf 3,6 Milliarden Euro ein. Besonders stark waren die Rückgänge in Südamerika und den Schwellenländern. Aber auch in Europa (minus 40 Prozent) und Nordamerika (minus 38 Prozent) verzeichnete adidas herbe Einbußen. In China erholten sich dagegen die Umsätze seit April und blieben insgesamt stabil. Starkes Wachstum verzeichnete adidas im E-Commerce, konnte damit aber die Verluste im stationären Handel nicht ausgleichen. Im operativen Geschäft verbuchte das Unternehmen einen Verlust von 333 Millionen Euro - nach einem Gewinn von 643 Millionen Euro im Vorjahresquartal. Im fortgeführten Geschäft stand unter dem Strich ein Verlust von 306 Millionen Euro.

Neben den niedrigeren Umsätzen belasteten dabei auch höhere Rabatte, zudem musste adidas Abschreibungen auf Vorräte sowie auf das Einzelhandelsgeschäft vornehmen. Die Lagerbestände schwollen dabei an - hier sieht adidas jedoch den Höhepunkt erreicht und geht von einer Normalisierung der Situation bis zum Jahresende aus.

Finanziell steht das Unternehmen solide da: So konnte adidas zum Ende Quartals auf flüssige Mittel von gut 2 Milliarden Euro blicken. Dazu eröffnete sich adidas den Zugang zum Kapitalmarkt. So erhielt das Unternehmen erstmals Bewertungen der großen Ratingagenturen S&P und Moody?s. Mit Benotungen im Investmentgrade-Bereich (S&P: A+, Moody's: A2) ist adidas eigenen Angaben zufolge eines der am besten bewerteten Unternehmen sowohl in Deutschland als auch in der globalen Sportartikelbranche.

So reagiert die adidas-Aktie

Bei den Aktionären sind die am Donnerstag vorgelegten Quartalszahlen gut angekommen. Der Sportartikelkonzern überzeugte mit dem erzielten Umsatz und der Aussage, im dritten Jahresviertel einen Betriebsgewinn erzielen zu wollen. Bis zum Handelsende kletterte die adidas-Aktie via XETRA um 1,88 Prozent auf 244,30 Euro. In der Spitze wurden die Papiere sogar erstmals seit Mitte Juni wieder zu 250 Euro gehandelt.

Herbert Sturm von der DZ Bank lobte in einer ersten Reaktion einen "starken Ausblick" als Stütze für die positive Kursreaktion. Konzernchef Kasper Rorsted machte nach einem erwartet coronabedingt schwachen zweiten Quartal wieder Hoffnung auf wieder bessere Zeiten. Auch das zweite Quartal wurde derweil von Experten als besser als befürchtet bezeichnet, was den Umsatz, die Marge und das bereinigte operative Ergebnis betrifft.

/zb/stk

HERZOGENAURACH (dpa-AFX)

Werbung

Aktuelle Zertifikate von

NameTypWKNHebel
Mini Future Long auf adidasJC4QCA
Open End Turbo Put Optionsschein auf adidasJC71M8
Den Basisprospekt sowie die endgültigen Bedingungen und die Basisinformationsblätter erhalten Sie hier: JC4QCA, JC71M8. Beachten Sie auch die weiteren Hinweise** zu dieser Werbung.
Bildquellen: Radu Bercan / Shutterstock.com

Nachrichten zu adidas

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu adidas

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
23.09.2020adidas buyKepler Cheuvreux
23.09.2020adidas SellWarburg Research
23.09.2020adidas OutperformRBC Capital Markets
16.09.2020adidas VerkaufenDZ BANK
14.09.2020adidas NeutralJP Morgan Chase & Co.
23.09.2020adidas buyKepler Cheuvreux
23.09.2020adidas OutperformRBC Capital Markets
07.08.2020adidas buyHauck & Aufhäuser Privatbankiers KGaA
07.08.2020adidas buyJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
07.08.2020adidas buyGoldman Sachs Group Inc.
14.09.2020adidas NeutralJP Morgan Chase & Co.
03.09.2020adidas HaltenDZ BANK
07.08.2020adidas NeutralJP Morgan Chase & Co.
06.08.2020adidas NeutralJP Morgan Chase & Co.
06.08.2020adidas HoldWarburg Research
23.09.2020adidas SellWarburg Research
16.09.2020adidas VerkaufenDZ BANK
11.09.2020adidas SellWarburg Research
07.09.2020adidas SellWarburg Research
28.08.2020adidas SellWarburg Research

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für adidas nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!
Werbung

Heute im Fokus

DAX schließt unter 12.500 Punkten -- US-Börsen geht höher ins Wochenende -- Bayer meldet Fortschritte bei Glyphosat-Vergleichen in USA -- Facebook & Apple, thyssenkrupp, BMW, adidas & PUMA im Fokus

Daimler will Berliner Werk trotz Sparkurses nicht schließen. Amazon-Aktie freundlich: Amazon verbessert Sprachassistentin Alexa. Uber startet E-Auto-Service mit dem e-Golf von Volkswagen. Boeing-Aktie erholt vom Tief seit Juni - Europa macht Hoffnung für 737. HENSOLDT-Aktien knicken nach Börsendebüt ein. Siemens Energy ist eigenständig. VIA schafft Sprung an New Yorker Börse. Moody's sieht Commerzbank-Rating in Gefahr.

Umfrage

Wie zufrieden sind Sie mit den staatlichen Corona-Schutzmaßnahmen?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
TeslaA1CX3T
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Amazon906866
NEL ASAA0B733
BioNTechA2PSR2
Apple Inc.865985
BayerBAY001
Microsoft Corp.870747
NVIDIA Corp.918422
Infineon AG623100
Wirecard AG747206
Deutsche Telekom AG555750
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
BMW AG519000