finanzen.net
Jetzt neu: Eine Übersicht über von Corona besonders betroffene Aktien (positiv wie negativ)-w-
17.02.2020 20:23

Kone-Aktie nach Ausstieg tiefer: thyssen will mit Carlyle, Blackstone & Co. über Verkauf der Aufzüge verhandeln - Aktie gibt ab

Weniger Bieter: Kone-Aktie nach Ausstieg tiefer: thyssen will mit Carlyle, Blackstone & Co. über Verkauf der Aufzüge verhandeln - Aktie gibt ab | Nachricht | finanzen.net
Weniger Bieter
Bei dem in Finanznöten steckenden Stahl- und Industriekonzern thyssenkrupp rückt der Verkauf der milliardenschweren Aufzugssparte näher.
Werbung
Die Essener wollen vorrangig mit zwei Gruppen von Finanzinvestoren über einen Mehrheits- oder Komplettverkauf verhandeln. Gesprochen werde mit einem Konsortium aus Blackstone, Carlyle und Canadian Pension Plan sowie einem weiteren aus Advent und Cinven, teilte thyssenkrupp am Montag mit. Angestrebt werde eine kurzfristige Einigung. Konzernchefin Martina Merz hatte zuletzt erklärt, eine Entscheidung solle bis Ende Februar fallen.

Wettbewerber Kone ist damit aus dem Rennen. Die Finnen kündigten am Montag an, sich aus dem Bieterrennen zurückzuziehen. Sie hatten annähernd 17 Milliarden Euro geboten. thyssenkrupp befürchtete aber offensichtlich Kartellprobleme. Finanzvorstand Johannes Dietsch hatte erst vergangene Woche bei der Veröffentlichung der Zahlen zum ersten Quartal eingeräumt, dass es bei einem strategischen Investor länger dauern werde, bis thyssenkrupp den Kaufpreis erhalten werde.

Den zunächst ins Auge gefassten Börsengang hat thyssenkrupp nicht abgesagt. Falls keine Einigung mit einem Bieter erreicht werden könne, stelle ein Börsengang unverändert eine Option dar. Dieser wäre dann ab dem Frühsommer möglich, teilten die Essener mit. Betroffen von einem Verkauf der Aufzugssparte wäre fast jeder dritte der weltweit rund 160 000 Mitarbeiter von thyssenkrupp.

Die IG Metall will mit den Interessenten schnell über Sicherheiten für die Beschäftigten sprechen. Die Arbeitnehmervertreter hätten eine sehr gute Vereinbarung mit der thyssenkrupp AG und dem Elevator Management ausgehandelt, sagte der NRW-Bezirksleiter der IG Metall, Knut Giesler, der "Rheinsichen Post" (Dienstag). Diese Regelungen müssten nun zügig in einer tarifvertraglichen Vereinbarung mit dem Käufer festgeschrieben werden. Dabei gehe es insbesondere um Zusagen in Sachen Standorte, Beschäftigte, Investitionen, Forschung und Entwicklung sowie Ausbildung. "Wir wollen eine Einigung noch vor der entscheidenden Aufsichtsratssitzung Ende Februar."

Der angeschlagene Ruhrgebietskonzern braucht dringend Geld zum Schuldenabbau und zur Finanzierung des geplanten Konzernumbaus. Bei den Verhandlungen mit den Investoren strebe man "eine Wertmaximierung" an, heißt es in der Mitteilung von thyssenkrupp. Die Angebote lägen "auf einem hohen Bewertungsniveau".

Die Aufzugssparte ist derzeit der einzige nennenswerte Gewinnbringer bei thyssenkrupp. Schlecht läuft es dagegen beim Stahl, der künftig eine wieder wichtigere Rolle im Konzern spielen soll. In den ersten drei Monaten des am 1. Oktober begonnenen Geschäftsjahres hat thyssenkruppeinen Nettoverlust von 372 Millionen Euro eingefahren. Damit fiel das Minus höher aus als im gesamten Vorjahr. Dadurch ist die Verschuldung des Konzerns kräftig gestiegen.

thyssenkrupp unter Druck - Weniger Bieter für die Aufzugsparte

Aussagen über den Stand der Verhandlungen zum Verkauf der Aufzugsparte haben am Montag den Aktien von thyssenkrupp zugesetzt. Der Rückzug des Konkurrenten Kone und die Fokussierung des Konzerns auf weitere Gespräche mit Finanzinvestoren drückte am Nachmittag auf die Stimmung. Am Ende verloren sie 3 Prozent auf 10,85 Euro, nachdem sie lange Zeit noch um die Gewinnschwelle geschwankt waren.

Ein Verhandlungspartner weniger bedeute auch weniger Konkurrenz um die Sparte, stellte ein Marktbeobachter in einer ersten Reaktion angesichts des Abschieds von Kone aus dem Bieterkreis fest. Und da als weitere Option nach wie vor ein Börsengang genannt wurde, lasse dies darauf schließen, dass es thyssenkrupp schwer haben könnte, seine Preisvorstellungen durchzusetzen.

Analysten machten in ersten Kommentaren vor allem einen beschleunigten Verkaufsprozess zum Thema. Alan Spence von Jefferies Research verwies zunächst darauf, dass Kone bislang laut Medienberichten mehr zu zahlen bereit gewesen sein soll. Bei Finanzinvestoren sei das kartellrechtliche Risiko aber wohl deutlich geringer als bei einem Verkauf an Kone. Er rechnet nun noch in diesem Monat mit einer Entscheidung.

Laut Analyst Christian Obst von der Baader Bank kommt thyssenkrupp in einem Deal mit Finanzinvestoren am schnellsten an Finanzmittel, um die eigene Umstrukturierung zu stemmen. Diese werde allerdings Jahre in Anspruch nehmen. Er sieht nun einen Komplettverkauf als am wahrscheinlichsten an. Womöglich sei eine historisch hohe Sektorbewertung der wichtigste Grund für die Bereitschaft, die Mehrheit abzugeben. Für ihn komme diese überraschend.

Der Wettbewerber Kone verkündete kurz später selbst seinen Rückzug aus den Gesprächen. Wie RBC-Analyst Wasi Rizvi schrieb, wäre der Deal für Kone strategisch wertvoll gewesen, die Bedingungen aber offensichtlich nicht im besten Interesse der Finnen. Da Anleger bereits Vorteile aus einer Übernahme eingepreist hätten, dürfte die Kone-Aktie seiner Ansicht nach leiden. Nach den Nachrichten weitete sie ihr Minus in Helsinki letztlich auf 4,6 Prozent aus.

Kone-Chef - Kartellfragen wären bei thyssen-Aufzüge lösbar gewesen

Der finnische Aufzugskonzern Kone will auch nach dem Aus im Bieterrennen um die Aufzugssparte von thyssenkrupp die kartellrechtlichen Hürden für einen solchen Deal nicht überbewerten.

"Wir waren zuversichtlich, dass Wettbewerbsfragen kein Hindernis gewesen wären", sagte Vorstandschef Henrik Ehrnrooth am Montag der Nachrichtenagentur Reuters. Für seinen Konzern sei der Fall aber nun erledigt. Es sei der Moment gekommen, an dem das Risiko zu groß erschien. Daher sei man zu dem Schluss gekommen, mit der eigenen Strategie fortzufahren. "Für uns ist es immer wichtig, nicht etwas zu unternehmen, das die eigene starke Position gefährdet."

ESSEN (dpa-AFX) / Düsseldorf (Reuters)

Bildquellen: thyssenkrupp AG, Quinta / Shutterstock.com

Nachrichten zu thyssenkrupp AG

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu thyssenkrupp AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
27.03.2020thyssenkrupp HaltenIndependent Research GmbH
25.03.2020thyssenkrupp Equal-WeightMorgan Stanley
25.03.2020thyssenkrupp addBaader Bank
23.03.2020thyssenkrupp buyJefferies & Company Inc.
09.03.2020thyssenkrupp Equal weightBarclays Capital
25.03.2020thyssenkrupp addBaader Bank
23.03.2020thyssenkrupp buyJefferies & Company Inc.
02.03.2020thyssenkrupp OutperformCredit Suisse Group
28.02.2020thyssenkrupp buyKepler Cheuvreux
28.02.2020thyssenkrupp addBaader Bank
27.03.2020thyssenkrupp HaltenIndependent Research GmbH
25.03.2020thyssenkrupp Equal-WeightMorgan Stanley
09.03.2020thyssenkrupp Equal weightBarclays Capital
05.03.2020thyssenkrupp Equal-WeightMorgan Stanley
03.03.2020thyssenkrupp HaltenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
13.02.2020thyssenkrupp UnderweightBarclays Capital
21.01.2020thyssenkrupp UnderperformCredit Suisse Group
13.01.2020thyssenkrupp UnderperformCredit Suisse Group
08.01.2020thyssenkrupp UnderweightBarclays Capital
22.11.2019thyssenkrupp UnderperformCredit Suisse Group

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für thyssenkrupp AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX startet mit kräftigen Verlusten -- Asiens Börsen schwach -- BYD-Gewinn enttäuscht -- Deutsche Bank erwartet nur langsame Konjunkturerholung -- Xerox bläst HP-Übernahme ab -- Scout24 im Fokus

Banken platzieren weitere 15 Millionen ams-Aktien. Deutsche Bank wird Hauptsponsor von Eintracht Frankfurt. Chinesischer Caixin-Stimmungsindikator signalisiert Erholung. China treibt in Virus-Krise Mini-Börsengänge voran. PATRIZIA verkauft Wohnungsportfolio in den Niederlanden.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Die erfolgreichsten Kinofilme der letzten 25 Jahre
Welche Titel knackten die Milliardenmarke an den Kinokassen?
DAX: Die größten Verluste an nur einem Tag
An diesem Tagen verbuchte der DAX das höchste Minus
Diese Aktien und Anleihen hat George Soros im Depot (Q4 2019)
Änderungen im Portfolio
Welche Marken sind vorne mit dabei?
BrandZ-Ranking: Das sind die wertvollsten deutschen Marken
Die Länder mit den größten Goldreserven
Wer lagert das meiste Gold?
mehr Top Rankings

Umfrage

Corona-Crash und Chaostage an den Börsen. Wie handeln Sie in unsicheren Zeiten?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Microsoft Corp.870747
Deutsche Bank AG514000
Wirecard AG747206
Shell (Royal Dutch Shell) (A)A0D94M
BioNTech SE (spons. ADRs)A2PSR2
Lufthansa AG823212
Amazon906866
Daimler AG710000
Allianz840400
Scout24 AGA12DM8
BayerBAY001
TeslaA1CX3T
Airbus SE (ex EADS)938914
NEL ASAA0B733
Apple Inc.865985