16.11.2022 17:51

Siemens Energy-Aktie trotzdem fester: Siemens Energy tief in den roten Zahlen - Verluste sollen eingedämmt werden

Windkraft im Fokus: Siemens Energy-Aktie trotzdem fester: Siemens Energy tief in den roten Zahlen - Verluste sollen eingedämmt werden | Nachricht | finanzen.net
Windkraft im Fokus
Folgen
Hohe Verluste bei der Windkrafttochter Siemens Gamesa sowie Belastungen im Zusammenhang mit dem Rückzug aus Russland haben den Energietechnikkonzern Siemens Energy im vergangenen Jahr tiefer in die roten Zahlen rutschen lassen.
Werbung
Daher sollen Aktionäre keine Dividende erhalten, nachdem es zuvor noch 10 Cent je Aktie gegeben hatte. Für das neue Geschäftsjahr erwartet das Management um Konzernchef Christian Bruch eine Verbesserung der Geschäftsentwicklung, auch wenn unter dem Strich weiter ein Verlust stehen dürfte. Schwarze Zahlen sieht Bruch erst im darauffolgenden Geschäftsjahr.

Analysten lobten ein gutes viertes Quartal zum Abschluss des Geschäftsjahres, die robuste Auftragslage sowie den starken Mittelzufluss. Simon Toennessen vom Analysehaus Jefferies bezeichnete zudem den Umsatz- und Margenausblick als positiv. Dennoch bleibt auch hier die Bilanz tiefrot, so steht in diesem Jahr immer noch ein Wertverlust der Aktie von mehr als 30 Prozent zu Buche.

Im vergangenen Geschäftsjahr (per Ende September) erhöhte sich der Verlust nach Steuern um 15,5 Prozent auf 647 Millionen Euro, wie das Unternehmen in München mitteilte. Der Umsatz legte hingegen um 1,8 Prozent auf knapp 29 Milliarden Euro zu. Auf vergleichbarer Basis, welche Währungs- und Portfolioeffekte ausklammert, stand jedoch ein Minus von 2,5 Prozent zu Buche.

Mehrfach hatte Siemens Energy seine Prognose für das vergangene Geschäftsjahr gesenkt. Ein großes Ärgernis ist die anhaltende Schwäche im Windkraftgeschäft. Hohe Kosten, Lieferkettenengpässe, Projektverschiebungen, Qualitätsmängel bei älteren Anlagen sowie hausgemachte Probleme mit der neuen Landturbine 5.X verhagelten Gamesa die Bilanz.

Um die seit Jahren anhaltenden Probleme endlich in den Griff zu kriegen, will Siemens Energy nun die restlichen Anteile an der in Spanien börsennotierten Tochter übernehmen, an der sie bereits zwei Drittel hält. Nach der Freigabe der spanischen Börsenaufsicht hat die bis kurz vor Weihnachten laufende Angebotsfrist begonnen. Ziel ist es, Gamesa von der Börse zu nehmen. Die Integration von Gamesa stehe "nun im Fokus", erklärte Bruch auf der Bilanzpressekonferenz. Der Manager verteidigte dabei die vier Milliarden Euro schwere Komplettübernahme. "Entweder ist man von einem Geschäft überzeugt, dann hält man 100 Prozent oder man ist nicht überzeugt, dann hält man null Prozent."

Energy hat bei Gamesa inzwischen viel Zeit verloren. Mehrere Restrukturierungsprogramme verpufften. Konzernchef Jochen Eickholt, der im Februar von Siemens Energy an die Spitze von Gamesa wechselte, kritisierte bei der Vorlage der Jahresbilanz am vergangenen Donnerstag seinerseits, dass es beim Zusammenschluss zwischen dem Windkraftgeschäft von Siemens mit dem spanischen Konkurrenten Gamesa 2017 "nie wirklich zu einer Integration gekommen" sei. Problematisch ist dabei insbesondere das Geschäft mit den Landturbinen.

Dennoch steht eine Trennung von dem sogenannten Onshore-Geschäft und die Konzentration auf die renditeträchtigen Meeresturbinen Bruch zufolge nicht zur Debatte. Beides gehöre zusammen. Bruch verwies zudem auf das am Onshore-Geschäft hängende stabile Servicegeschäft.

Ein weiteres Sanierungsprogramm soll nun das Übel an der Wurzel packen. Aus der angestrebten Vereinheitlichung der Organisation, der Bereiche und Technologien erhofft sich Siemens Gamesa erhebliche Synergien. Bis diese wirken, dürfte es jedoch noch etwas dauern. Eickholt hat seinerseits bereits ein weiteres "Übergangsjahr" angekündigt.

Bei der Energietechniksparte Gas and Power hingegen, welches Siemens Energy vor einiger Zeit zur Verbesserung der Wettbewerbsfähigkeit aufgelegt hatte, trägt das laufende Restrukturierungsprogramm Früchte. Zwar belastete der millionenschwere Rückzug aus Russland, der im Oktober weitgehend abgeschlossen wurde, dies konnte jedoch mehr als ausgeglichen werden. Das bereinigte Ebita wurde deutlich verbessert. Auch der freie Mittelzufluss (Free Cashflow) konnte erheblich zulegen.

Dabei verzeichnete Siemens Energy insgesamt einen robusten Jahresabschluss und erzielte im vierten Quartal einen Gewinn nach Steuern von 378 Millionen Euro, nach einem Verlust 383 Millionen Euro im Vorjahresquartal. Dabei profitierte der Konzern nicht nur von den steigenden Ergebnissen bei Gas and Power, sondern auch von Gewinnen aus dem Verkauf von Windkraftprojekten in Südeuropa bei Gamesa.

Für das neue Geschäftsjahr erwartet Siemens Energy eine verbesserte Entwicklung, befindet sich aber Bruch zufolge noch weiter in der Transformation. So soll der Umsatz nach dem Rückgang im Vorjahr 2022/23 auf vergleichbarer Basis um drei bis sieben Prozent zulegen. Dabei sitzt der Konzern auf einem Auftragsbestand von mehr als 97 Milliarden Euro, wobei dieser insbesondere von GP getrieben wird. Die bereinigte Ergebnismarge dürfte zwei bis vier Prozent betragen. Dazu geht Siemens Energy von einer deutlichen Verringerung der Verluste nach Steuern aus. Schwarze Zahlen strebt Bruch dann für das darauffolgende Geschäftsjahr 2024 an.

Der freie Mittelzufluss dürfte sich jedoch deutlich verschlechtern, schätzt das Management. Hier wird ein Abfluss vor Steuern im niedrigen bis mittleren dreistelligen Bereich erwartet, nach einem Zufluss von 1,5 Milliarden Euro im Vorjahr. Dies steht auch im Zusammenhang mit der geplanten Übernahme und Integration von Siemens Gamesa.

Siemens Energy verlängert CFO-Vertrag mit Maria Ferraro um 5 Jahre

Der Aufsichtsrat von Siemens Energy hat den Vertrag mit Finanzvorständin Maria Ferraro um fünf Jahre bis Ende November 2027 verlängert. Auch Arbeitsdirektor Tim Holt, im Vorstand zuständig für die neue Sparte Grid Technologies, wurde für weitere fünf Jahre bis Ende November 2027 bestellt. Die Kanadierin Ferraro und der Bremerhavener Holt sind seit Abspaltung von Siemens Energy vom Siemens-Mutterkonzern im September 2020 Vorstandsmitglieder.

So reagiert die Siemens Energy-Aktie

In einem schwachen Gesamtmarkt gewann die Siemens Energy-Aktie bis Handelsschluss 0,24 Prozent auf 14,52 Euro. Erstmals seit Ende August waren die Papiere des Energietechnikkonzerns im HAndelsverlauf wieder zu Kursen von über 15 Euro gehandelt worden. Seit Mitte Oktober haben sie nun fast die Hälfte an Wert gewonnen.

Analyst Philip Buller von der Berenberg Bank sprach von einem "hervorragenden Geschäftsjahresabschluss" mit den relevanten Neuigkeiten aus der Energietechniksparte, nachdem es von der Windkrafttochter Siemens Gamesa bereits Resultate gegeben hatte. Positive Stimmen gab es vor allem zum Auftragseingang, der die Konsensschätzungen laut Buller um 24 Prozent übertroffen hat. Dies gelte vor allem für die Gamesa-Aufträge, aber auch für jene der Sparte Gas & Power.

Außerdem stand der Ausblick auf das Jahr 2023 bei Börsianern im Fokus. So soll der Umsatz nach dem Rückgang im Vorjahr 2022/23 auf vergleichbarer Basis um drei bis sieben Prozent zulegen und die Profitabilität wieder besser werden. UBS-Expertin Supriya Subramanian bezeichnete vor allem das Umsatzziel als besser als erwartet, da der Konsens auf berichteter Basis bisher nur bei 3 Prozent liege.

Damit war die Reihe positiver Nachrichten aber noch nicht zu Ende. Experte Gael de-Bray von Deutsche Bank Research hob noch den freien Mittelfluss vor Steuern positiv hervor. Dieser sei im Bereich Gas & Power mit einer Milliarde Euro im Schlussquartal "sehr stark" und nahezu dreimal so hoch wie erwartet. Auf Konzernebene seien die Barmittel zum Jahresende mit 2,8 Milliarden Euro etwa eine Milliarde höher gewesen als gedacht. Die Bilanz von Siemens Energy sei daher "in einer sehr guten Verfassung", schrieb der Experte am Morgen.

Buller von Berenberg betonte, der Cashflow-Ausblick auf 2023 sei zwar etwas milder als vom Konsens angesetzt, dies sei nach dem guten Ergebnis in 2022 jedoch kein Beinbruch. Er sah im Barmittelfluss einen zentralen, erfreulichen Aspekt in dem Quartalsbericht. Angesichts der Offerte von Siemens Energy an die Minderheitsaktionäre von Gamesa seien Sorgen rund um die Bilanz zuletzt ein Thema für die Pessimisten unter den Anlegern gewesen.

Goldman belässt Siemens Energy auf "Buy" - Ziel 24,30 Euro

Die US-Investmentbank Goldman Sachs hat die Einstufung für Siemens Energy nach Geschäftszahlen auf "Buy" mit einem Kursziel von 24,30 Euro belassen. Diese deckten sich weitgehend mit den Erwartungen, schrieb Analyst Ajay Patel in einer am Mittwoch vorliegenden Studie. Das Gleiche gelte für die Zielvorgaben des Herstellers von Elektronik und Elektrotechnik für das kommende Jahr.

MÜNCHEN / FRANKFURT / HAMBURG / NEW YORK (dpa-AFX / Dow Jones Newswires)

Ausgewählte Hebelprodukte auf Siemens Energy AG
Mit Knock-outs können spekulative Anleger überproportional an Kursbewegungen partizipieren. Wählen Sie einfach den gewünschten Hebel und wir zeigen Ihnen passende Open-End Produkte auf Siemens Energy AG
Long
Short
Hebel wählen:
5x
10x
Name
Hebel
KO
Emittent
Bildquellen: Siemens Energy AG

Nachrichten zu Siemens Energy AG

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Siemens Energy AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
23.01.2023Siemens Energy HoldDeutsche Bank AG
20.01.2023Siemens Energy BuyUBS AG
20.01.2023Siemens Energy BuyGoldman Sachs Group Inc.
20.01.2023Siemens Energy UnderperformBernstein Research
20.01.2023Siemens Energy BuyJefferies & Company Inc.
20.01.2023Siemens Energy BuyUBS AG
20.01.2023Siemens Energy BuyGoldman Sachs Group Inc.
20.01.2023Siemens Energy BuyJefferies & Company Inc.
19.01.2023Siemens Energy BuyUBS AG
20.12.2022Siemens Energy BuyUBS AG
23.01.2023Siemens Energy HoldDeutsche Bank AG
09.01.2023Siemens Energy HoldDeutsche Bank AG
17.05.2022Siemens Energy NeutralJP Morgan Chase & Co.
11.05.2022Siemens Energy NeutralJP Morgan Chase & Co.
11.05.2022Siemens Energy NeutralJP Morgan Chase & Co.
20.01.2023Siemens Energy UnderperformBernstein Research
16.01.2023Siemens Energy UnderperformBernstein Research
04.01.2023Siemens Energy UnderperformBernstein Research
05.12.2022Siemens Energy UnderperformBernstein Research
24.10.2022Siemens Energy UnderperformBernstein Research

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Siemens Energy AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Werbung
Werbung
Werbung
Neue Funktionen als Erstes nutzen
Sie nutzen finanzen.net regelmäßig? Dann nutzen Sie jetzt neue Funktionen als Erstes!
Hier informieren!
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Siemens Energy Peer Group News

Keine Nachrichten gefunden.

Heute im Fokus

Fed erhöht Leitzinsen um 25 Basispunkte: DAX schließt in Grün -- Wall Street dreht letztlich ins Plus -- Meta Platforms setzt mehr um als erwartet -- FedEx, Porsche, Uniper, AMD, PayPal im Fokus

Airbus und Qatar Airways legen Rechtsstreit bei. Silver Lake will SAP-Tochter Qualtrics übernehmen. Auch PayPal will Beschäftigtenzahl reduzieren. UBS hält an "Neutral"-Bewertung für BioNTech fest. Boeing mustert Jumbo-Jet 747 aus - Letzte Maschine übergeben. Amgen mit Umsatz- und Gewinnrückgang. Intel kürzt Gehälter auf allen Ebenen. T-Mobile US kann Gewinn deutlich steigern.

Umfrage

Haben Sie vor, Ihre Investitionsquote am Kapitalmarkt in diesem Jahr zu erhöhen?

finanzen.net zero
finanzen.net zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln