Neu: Nutzen Sie neue Funktionen auf finanzen.net als Erstes - hier informieren!
08.07.2021 06:12

Das waren die größten Finanzskandale im Jahr 2020

Wirecard & Co.: Das waren die größten Finanzskandale im Jahr 2020 | Nachricht | finanzen.net
Wirecard & Co.
Folgen
Zwar wird der mutmaßliche Milliardenbetrug bei Wirecard aktuell erst noch aufgeklärt, dennoch dürfte es sich wahrscheinlich um den größten Finanzskandal der deutschen Geschichte handeln. Neben dem Fall Wirecard gab es im Jahr 2020 jedoch noch eine Vielzahl anderer Betrügereien in der Branche.
Werbung
• Wirecard-Skandal geht in die Geschichte ein
• Luckin Coffee-Manager trickst beim Umsatz
• Hedgefonds decken auf, was der Aufsicht entgeht

Auch im Jahr 2020 haben sich einige Akteure in der Finanzindustrie nicht unbedingt mit Ruhm bekleckert. Das prominenteste Beispiel in diesem Zusammenhang ist natürlich der Fall Wirecard. Das ehemalige Zahlungsdienstleistungsunternehmen aus Aschheim bei München war 2020 jedoch nicht der einzige Konzern, welcher mit fragwürdigen Geschäftspraktiken auf sich aufmerksam gemacht hat.

Das Wirecard-Drama

Schon im April 2015 beginnt die britische Finanzzeitung Financial Times, kritische Berichte über die Machenschaften von Wirecard zu veröffentlichen. Unter dem Titel "House of Wirecard" veröffentlichte die Zeitung zwischen 2015 und 2020 mehrere Artikel, in denen dem Unternehmen aus Aschheim Korruption, Betrug und Geldwäsche vorgeworfen wurde. Was zu Beginn niemand wirklich ernst nehmen wollte, entwickelte sich über die Monate schnell zu einem umfangreichen Skandal.

So war spätestens im Jahr 2020 klar, dass es sich bei den Veröffentlichungen der Financial Times nicht um eine Schmierkampagne gehandelt hat, sondern vielmehr um eine umfassende Enthüllung, welche die kriminelle Energie des Unternehmens offenlegte.

Der Super-Gau rund um Wirecard ereignete sich dann am 18. Juni 2020. An diesem Tag meldete die Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Ernst & Young, nur wenige Stunden vor der angedachten Bilanzpressekonferenz, dass sie keinen Nachweis über die Existenz von Bankguthaben in Höhe von insgesamt 1,9 Milliarden Euro finden konnten. Diese 1,9 Milliarden Euro entsprachen zum Zeitpunkt der Veröffentlichung rund einem Viertel der gesamten Konzernbilanzsumme.

Diese verheerende Nachricht sorgte damals unmittelbar dafür, dass die Aktien des ehemaligen DAX-Vorzeigekonzerns an der Börse innerhalb von Minuten knapp 70 Prozent an Wert einbüßten. Dementsprechend trat der damalige Vorstandschef des Konzerns, Markus Braun, nur einen Tag nach dieser Mitteilung zurück. Am 25. Juni 2020 verkündete dann der Vorstand, dass das Unternehmen aufgrund einer drohenden Zahlungsunfähigkeit und Überschuldung Insolvenz anmelden muss.

Während die deutsche Justiz nun drauf und dran ist, den Skandal um Wirecard aufzuklären bzw. den ehemaligen Wircard-Vorstand Jan Marsalek, welcher sich nun schon seit mehreren Monaten auf der Flucht befindet, zu fassen, bleibt für viele Kleinaktionäre nur wenig Hoffnung. Zwar können sich Anleger an diversen Musterverfahren gegen den Konzern beteiligen, die Aussichten auf Erfolg, also eine umfassende Entschädigung, sind jedoch sehr begrenzt. Denn gerade Aktionäre bzw. Teilhaber eines Unternehmens stehen im Falle einer Insolvenz auf der Seite der Verlierer.

Da es sich beim Fall Wirecard aber nicht nur um eine klassische Insolvenz handelt, sondern vielmehr um Betrug und diverse andere Rechtsverstöße, kann es, aus der Sicht eines Investors, dennoch sinnvoll sein, sich einer Anlegerschutzklage anzuschließen.

Der Fall Jeffrey Epstein

Die Geschäftsbeziehung zwischen der Deutschen Bank und dem inzwischen verstorbenen Sexualstraftäter und US-Unternehmer Jeffrey Epstein sorgte Mitte des Jahres 2020 ebenfalls für einen handfesten Skandal in der Branche. Laut der New Yorker Finanzaufsicht soll das deutsche Kreditinstitut über einen Zeitraum von mehreren Jahren unter anderem Zahlungen bzw. Transaktionen unterstützt haben, die nachweislich für kriminelle Zwecke verwendet wurden.

Die Chefin des New York State Department of Financial Services Linda Lacewell warf der Bank folglich schwere Versäumnisse vor. Die Deutsche Bank habe zwar Epsteins "furchtbare kriminelle Geschichte" gekannt, bei der Aufsicht aber versagt, so die Einschätzung der DFS-Chefin.

Zwar kooperierte die Deutsche Bank unmittelbar nach der Verhaftung ihres prominenten Kunden und bot den US-Behörden volle Unterstützung an, doch diese Einsicht kam zu spät. "Unser Ruf ist unser wertvollstes Gut, und wir bedauern unsere Verbindungen zu Epstein zutiefst. […] Es war ein Fehler, Jeffrey Epstein 2013 als Kunden anzunehmen", hieß es in einer Mitteilung der Bank. Die späte Reue im Fall Epstein schützt die Bank dennoch nicht vor einer Strafe in Höhe von insgesamt 150 Millionen US-Dollar.

Milliardenbetrug bei Luckin Coffee

Die im Oktober 2017 in Peking gegründete Kaffeehauskette Luckin Coffee wurde schon bald nach ihrer Gründung als asiatischer Starbucks-Konkurrent gefeiert. Denn der chinesischen Kaffeekette ist es gelungen, innerhalb von nur drei Jahren insgesamt über 4.500 Filialen in China zu eröffnen. Die asiatische Kaffeekette wurde somit innerhalb kürzester Zeit zum führenden Anbieter von Kaffeegetränken in China.

Entsprechend dieser enormen Wachstumszahlen entwickelten sich auch die Anteilsscheine des Unternehmens sehr positiv. Während die Aktie, die mit Hilfe eines ADR-Programms 2019 an der Nasdaq gelistet wurde, zu Beginn ihres US-Börsendebüts noch für rund 17 US-Dollar zu haben war, kostete sie nach wenigen Monaten schon zeitweise über 55 US-Dollar.

Spätestens Anfang 2020 wurden dann jedoch Stimmen laut, die behaupteten, dass die finanziellen und operativen Zahlen des chinesischen Konzerns komplett gefälscht sind. So veröffentlichte Muddy Waters Research einen anonymen Bericht über Twitter, welcher die Betrugsmasche des Unternehmens offenlegte. Laut dem Bericht wurden die Verkaufszahlen der einzelnen Kaffeefilialen in China nämlich systematisch gefälscht und erhöht, was mit umfassenden Videoaufzeichnungen bewiesen werden konnte.

Während die Veröffentlichungen des Hedgefonds Muddy Waters Research zu Beginn noch als falsch und böswillig eingestuft wurden, stellte sich schnell heraus, dass der Luckin Coffee-COO Jian Liu tatsächlich Umsätze von insgesamt 310 Millionen US-Dollar vorgetäuscht hat.

Aufgrund dieser Unstimmigkeiten wurden die Anteilsscheine von Luckin Coffee zwischen dem 8. April und dem 20. Mai 2020 an allen US-amerikanischen und europäischen Börsen vom Handel ausgesetzt. Dementsprechend können die Anteilsscheine des vermeintlichen Starbucks-Konkurrenten nun wieder gehandelt werden, mit einem Kurs von 6,28 US-Dollar notieren die Papiere nun jedoch rund 87 Prozent unter ihrem Allzeithoch (Stand: Schlusskurs vom 23. Februar).

Veruntreuung im Vatikan

Im Jahr 2020 sind nicht nur einige Manager und Banker wegen fragwürdiger Geschäftspraktiken in Ungnade gefallen, sondern auch Geistliche. So wurde Mitte Oktober eine 39-jährige italienische Managerin festgenommen, die insgesamt 500.000 Euro Spendengelder der Kirche veruntreut haben soll.

Die Frau stand dabei im engen Kontakt mit dem kriminellen Ex-Kardinal Angelo Becciu. Der 72-jährige Kardinal wurde von Papst Franziskus höchstpersönlich beschuldigt, Gelder des Vatikans veruntreut zu haben. Mit Hilfe einer Kooperative, die von einem Bruder des Kardinals geführt wurde, soll Becciu so unter anderem Investitionen in Luxusimmobilen in London getätigt haben.

Als Präfekt der Kongregation für Heilig- und Seligsprechungen und als Stellvertreter im Staatsekretariat des Vatikans hatte der ehemalige Kardinal fast uneingeschränkten Zugang zu den Spendengeldern des in Rom gelegenen Stadtstaats.

Hedgefonds haben sich als nützlich erwiesen

Die Skandale rund um Wirecard und Luckin Coffee zeigen eindrucksvoll, dass staatliche Institutionen, egal ob die China Securities Regulatory Commission oder die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht, nicht immer den 100 prozentigen Durchblick in der Branche haben.

Umso wichtiger ist es, dass gerade Hegefonds und Journalisten, natürlich auch mit einem legitimen Eigeninteresse, derartige Kontrollaufgaben wahrnehmen und übernehmen. "Luckin zeigt genau, warum wir Leerverkäufer am Markt brauchen. […] Dies ist erneut ein Weckruf an die politischen Entscheidungsträger, Aufsichtsbehörden und Investoren", so Carson Block, Gründer von Muddy Waters, in einem CNBC-Interview in Bezug auf die Daseinsberechtigung von Hedgefonds.

Denn ohne scharfsinnige Hegefondsmanager und unnachgiebige Journalisten würden Menschen wie Jian Liu und Jan Marsalek immer noch Tausende von Aktionären täuschen, betrügen und hintergehen.

Pierre Bonnet / Redaktion finanzen.net

Ausgewählte Hebelprodukte auf Deutsche Bank AG
Mit Knock-outs können spekulative Anleger überproportional an Kursbewegungen partizipieren. Wählen Sie einfach den gewünschten Hebel und wir zeigen Ihnen passende Open-End Produkte auf Deutsche Bank AG
Long
Short
Hebel wählen:
5x
10x
Name
Hebel
KO
Emittent
Bildquellen: Wirecard, rblfmr / Shutterstock.com

Nachrichten zu Deutsche Bank AG

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Deutsche Bank AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
01.07.2022Deutsche Bank Sector PerformRBC Capital Markets
01.07.2022Deutsche Bank UnderperformCredit Suisse Group
15.06.2022Deutsche Bank BuyGoldman Sachs Group Inc.
13.06.2022Deutsche Bank OverweightJP Morgan Chase & Co.
09.06.2022Deutsche Bank BuyGoldman Sachs Group Inc.
15.06.2022Deutsche Bank BuyGoldman Sachs Group Inc.
13.06.2022Deutsche Bank OverweightJP Morgan Chase & Co.
09.06.2022Deutsche Bank BuyGoldman Sachs Group Inc.
09.06.2022Deutsche Bank BuyUBS AG
19.05.2022Deutsche Bank OverweightJP Morgan Chase & Co.
01.07.2022Deutsche Bank Sector PerformRBC Capital Markets
28.04.2022Deutsche Bank Sector PerformRBC Capital Markets
28.04.2022Deutsche Bank Equal WeightBarclays Capital
27.04.2022Deutsche Bank Equal WeightBarclays Capital
27.04.2022Deutsche Bank Sector PerformRBC Capital Markets
01.07.2022Deutsche Bank UnderperformCredit Suisse Group
28.04.2022Deutsche Bank UnderperformCredit Suisse Group
25.04.2022Deutsche Bank UnderperformCredit Suisse Group
01.04.2022Deutsche Bank UnderperformCredit Suisse Group
11.03.2022Deutsche Bank UnderperformCredit Suisse Group

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Deutsche Bank AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Werbung
Werbung
Werbung
Neue Funktionen als Erstes nutzen
Sie nutzen finanzen.net regelmäßig? Dann nutzen Sie jetzt neue Funktionen als Erstes!
Hier informieren!
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Heute im Fokus

Ukraine-Krieg im Ticker: DAX geht etwas fester ins Wochenende -- US-Börsen schließen stark-- Siemens nimmt Milliarden-Abschreibung auf Siemens Energy vor -- Commerzbank, TUI, JENOPTIK, BMW im Fokus

BMW: Empfindlicher Dämpfer bei US-Verkäufen. USA bestellt erneut Affenpocken-Impfstoff bei Bavarian Nordic. Porsche setzt in den USA im zweiten Quartal mehr Autos ab. Salmonellen-Schokolade von Barry Callebaut ist nicht in Läden gelangt. BASF und MAN wollen gemeinsam riesige Wärmepumpe in Ludwigshafen bauen.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

mehr Top Rankings

Umfrage

Goldpreis im Fokus der Anleger: Sind Sie in Gold investiert?

finanzen.net zero
finanzen.net zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln