21.06.2021 06:12

Deutsche Bank, JPMorgan, Citi & Co: EU lässt mehrere Banken wieder zu Anleiheemissionen zu

Teilnahme erlaubt: Deutsche Bank, JPMorgan, Citi & Co: EU lässt mehrere Banken wieder zu Anleiheemissionen zu | Nachricht | finanzen.net
Teilnahme erlaubt
Folgen
Beim Anleiheemissionsprogramm der Europäischen Union sind mehrere Banken wieder zugelassen worden.
Werbung
Wie die EU-Kommission mitteilte, hat sie die Sperre gegen einige Institute, die sie zuvor von Anleiheemissionen ausgeschlossen hatte, aufgehoben.

JPMorgan Chase, Citigroup, Bank of America, Barclays, Deutsche Bank, Nomura, UniCredit und Credit Agricole sind unter den Banken, die an künftigen Anleihetransaktionen wieder teilnehmen dürfen, wie ein EU-Vertreter mitteilte.

Die EU hatte am Dienstag erstmals eine zehnjährige sogenannte NextGenerationEU-Anleihe (NGEU) im Volumen von 20 Milliarden Euro aufgelegt. Dabei hatte sie einige der weltgrößten Kreditinstitute von dem Programm ausgeschlossen. Sie verwies auf Fälle, in denen Banken von den Behörden wegen der Teilnahme an Kartellen auf dem Anleihe- und dem Währungsmarkt bestraft wurden.

Die Banken, die jetzt wieder teilnehmen dürfen, seien am Freitag informiert worden, teilte die EU-Kommission mit. Der weitere Ausschluss an künftigen EU-Anleiheemissionen sei nicht gerechtfertigt.

Im laufenden Jahr beabsichtigt die EU, langfristige Anleihen im Volumen von 80 Milliarden Euro aufzulegen. Damit soll der Wiederaufbaufonds der EU finanziert werden. Geplant ist ferner die Ausgabe von kurzlaufenden Wertpapieren im Umfang von etlichen Milliarden. Bis Ende 2026 sollen im Rahmen von NGEU 800 Milliarden Euro bei den Investoren eingesammelt werden.

JPMorgan und Bank of America lehnten eine Stellungnahme ab. Einige der anderen Banken reagierten nicht unmittelbar auf eine Bitte um eine Stellungnahme.

Die EU bezog sich bei dem Ausschluss der Banken auf vier Kartelle, die 2019 und 2021 bestraft wurden. Nomura und Unicredit mussten dieses Jahr 130 bzw. 69 Millionen Euro für eine illegale Zusammenarbeit bei Staatsanleihen in der EU zahlen. Die Bank of America wurde mit 12,6 Millionen Euro zur Kasse gebeten, weil sie Preise bei Staatsanleihen koordiniert hat. Auf Credit Agricole entfielen knapp 4 Millionen Euro.

Die Deutsche Bank war Teil eines Anleihekartells. Gegen sie wurde gemäß der Kronzeugenregelung aber keine Strafe verhängt. Von der Emission wurde sie dennoch ausgeschlossen.

2019 bestrafte die EU eine Gruppe Banken, darunter Barclays, JPMorgan und Citigroup, mit 1,07 Milliarden Euro für die Manipulation des Währungsmarktes. Händler der Banken hatten sensible Informationen und Handelspläne in Chats ausgetauscht. Auch andere Banken waren an diesen Kartellen beteiligt, hatten sich aber nicht um eine Teilnahme an den Anleihetransaktionen der EU beworben.

Von Anna Hirtenstein

BRÜSSEL (Dow Jones)

Bildquellen: Alex Hubenov / Shutterstock.com

Nachrichten zu JPMorgan Chase & Co.

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu JPMorgan Chase & Co.

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
15.07.2021JPMorgan ChaseCo OutperformCredit Suisse Group
14.07.2021JPMorgan ChaseCo OverweightBarclays Capital
25.06.2021JPMorgan ChaseCo buyGoldman Sachs Group Inc.
14.04.2021JPMorgan ChaseCo overweightBarclays Capital
06.04.2021JPMorgan ChaseCo kaufenDZ BANK
15.07.2021JPMorgan ChaseCo OutperformCredit Suisse Group
14.07.2021JPMorgan ChaseCo OverweightBarclays Capital
25.06.2021JPMorgan ChaseCo buyGoldman Sachs Group Inc.
14.04.2021JPMorgan ChaseCo overweightBarclays Capital
06.04.2021JPMorgan ChaseCo kaufenDZ BANK
14.07.2020JPMorgan ChaseCo NeutralGoldman Sachs Group Inc.
02.04.2020JPMorgan ChaseCo HoldDeutsche Bank AG
22.07.2019JPMorgan ChaseCo NeutralGoldman Sachs Group Inc.
28.06.2019JPMorgan ChaseCo HoldDeutsche Bank AG
04.04.2019JPMorgan ChaseCo HoldHSBC
03.08.2017JPMorgan ChaseCo SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
21.12.2012JPMorgan ChaseCo verkaufenJMP Securities LLC
21.09.2007Bear Stearns sellPunk, Ziegel & Co
18.07.2007Bear Stearns sellPunk, Ziegel & Co
09.10.2006Update Washington Mutual Inc.: UnderperformBear Stearns

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für JPMorgan Chase & Co. nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Werbung

Heute im Fokus

US-Börsen schließen im Plus -- DAX geht fester ins Wochenende -- Deutsche Wohnen-Zusammenschluss gescheitert -- Moderna mit Impfzulassung für Jugendliche -- Shop Apotheke, Snap im Fokus

American Express macht großen Gewinnsprung. Schweden lässt Einsatz von AstraZeneca-Impfstoff auslaufen. Pharma-Zulieferer Lonza stellt mehr Mitarbeiter ein. Deutsche Wirtschaft wächst im Juli sehr dynamisch. Vodafone steigert Umsatz dank Roaming-Erlösen. BMW stoppt wegen Chipmangel die Produktion in Leipzig. Nordex kooperiert mit Rotorblatthersteller TPI in Mexiko.
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Umfrage

Sind Sie an einem Investment in die Cannabis-Branche interessiert?

finanzen.net Brokerage
finanzen.net Zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln