22.05.2020 16:52

Darum gibt der Eurokurs zum Wochenausklang nach

Blick nach Asien: Darum gibt der Eurokurs zum Wochenausklang nach | Nachricht | finanzen.net
Blick nach Asien
Folgen
Der Euro hat am Freitag spürbar nachgegeben.
Werbung
Am späten Nachmittag kostete die Gemeinschaftswährung etwa 1,09 US-Dollar und damit gut einen halben Cent weniger als im frühen Handel. Zeitweise war der Euro sogar unter die Marke von 1,09 Dollar gefallen, im Tief wurden 1,0888 Dollar erreicht. Die Europäische Zentralbank (EZB) setzte den Referenzkurs auf 1,0904 (Donnerstag 1,1000) Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,9171 (0,9091) Euro.
Werbung
Jetzt Devisen mit bis zu Hebel 30 handeln
Handeln Sie mit Devisen mit hohem Hebel und kleinen Spreads. Mit nur 100,00 € können Sie von der Wirkung von 3.000 Euro Kapital profitieren!
Plus500: Beachten Sie bitte die Hinweise5 zu dieser Werbung.

Auslöser der Euro-Schwäche war ein auf breiter Front stärkerer US-Dollar. Die amerikanische Währung profitierte von ihrem Status als weltweite Reservewährung, die in unsicheren Zeiten verstärkt nachgefragt wird. Belastet wurde die Marktstimmung durch Wachstumssorgen um China. Zum Auftakt der Jahrestagung des Volkskongresses verzichtete die zweitgrößte Volkswirtschaft der Welt erstmals seit langem auf die Benennung eines Wachstumsziels für dieses Jahr. Regierungschef Li Keqiang verwies auf hohen Unsicherheit wegen der Corona-Pandemie. Ökonomen erwarten, dass China in diesem Jahr allenfalls halb so stark wächst wie in den vergangenen Jahren.

Darüber hinaus belasten Spannungen zwischen den USA und China. Die beiden Wirtschaftsmächte weisen sich gegenseitig die Schuld an der Corona-Pandemie zu. Darüber hinaus sorgen Pläne Chinas für Verstimmung, mit einem neuen Sicherheitsgesetz stark in die Gesetzgebung der Sonderverwaltungszone Hongkong einzugreifen. Die USA drohen mit einer scharfen Antwort, falls China Hongkongs Sonderstatus antasten sollte. Hongkong gehört seit gut zwei Jahrzehnten zu China, verfügt allerdings aufgrund seiner langjährigen Zugehörigkeit zu Großbritannien über zahlreiche Sonderrechte.

Zu anderen wichtigen Währungen legte die EZB die Referenzkurse für einen Euro auf 0,89563 (0,89943) britische Pfund, 117,26 (118,42) japanische Yen und 1,0591 (1,0628) Schweizer Franken fest. Die Feinunze Gold (31,1 Gramm) wurde am Nachmittag in London mit 1735 Dollar gehandelt. Das waren gut acht Dollar mehr als am Vortag.

/bgf/jsl

FRANKFURT (dpa-AFX)

Bildquellen: Oleksiy Mark / Shutterstock.com
Werbung

Devisenkurse

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,0535-0,0018
-0,17
Japanischer Yen136,0915-0,4285
-0,31
Pfundkurs0,8438-0,0009
-0,11
Schweizer Franken1,0472-0,0009
-0,09
Russischer Rubel68,3647-0,7542
-1,09
Bitcoin28454,3105-405,1246
-1,40
Chinesischer Yuan7,1092-0,0008
-0,01

Heute im Fokus

Ukraine-Krieg im Ticker: Asiens Börsen uneins -- Siemens Energy könnte Siemens Gamesa komplett übernehmen -- Powell zu aggressiverem Vorgehen gegen Inflation bereit -- TUI vollzieht Barkapitalerhöhung

Absturz von Boeing-Maschine in China möglicherweise absichtlich herbeigeführt. Chevron mit weniger Restriktionen in Venezuela. Spotify sieht bei sich noch riesiges Wachstumspotenzial. RWE begibt weitere "grüne Anleihe". Fresenius platziert Anleihen im Volumen von 1,3 Milliarden Euro. Uniper bezahlt russisches Gas in Euro über Konto bei Gazprombank
Werbung
Werbung
Neue Funktionen als Erstes nutzen
Sie nutzen finanzen.net regelmäßig? Dann nutzen Sie jetzt neue Funktionen als Erstes!
Hier informieren!
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Umfrage

Worüber machen Sie sich derzeit die größeren Sorgen?

finanzen.net zero
finanzen.net zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln