finanzen.net
17.10.2019 11:12
Bewerten
(5)

Brexit-Gipfel beginnt: Auf welche Währung Goldman Sachs jetzt setzt

EU-Austritt mit Folgen: Brexit-Gipfel beginnt: Auf welche Währung Goldman Sachs jetzt setzt | Nachricht | finanzen.net
EU-Austritt mit Folgen
Die Brexit-Verhandlungen sind in eine kritische Phase eingetreten. Das zeigt sich auch am Devisenmarkt, wo das Britische Pfund zuletzt einbüßte. Eine US-Großbank setzt trotzdem weiter auf die britische Währung.
• Kritische Phase bei Brexit-Verhandlungen eingeläutet
• Goldman Sachs-Analysten glauben an Brexit-Deal
• Bullish für Pfund und britische Aktien
Werbung
Jetzt Devisen mit bis zu Hebel 30 handeln
Handeln Sie mit Devisen mit hohem Hebel und kleinen Spreads. Mit nur 100,00 € können Sie von der Wirkung von 3.000 Euro Kapital profitieren!
76,4% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Zum US-Dollar hat das Britische Pfund aufgrund der Brexit-Querelen innerhalb der letzten zwölf Monate 3,8 Prozent verloren. Doch die US-Bank Goldman Sachs glaubt an ein Comeback der britischen Währung.

Entscheidender Gipfel startet

Am heutigen Donnerstag beginnt der zweitägige EU-Gipfel, auf dem es nach monatelangen Verhandlungen nun zu einem Brexit-Deal kommen soll. Finden die Europäische Union und Großbritannien keinen Konsens, muss der britische Premierminister Boris Johnson erneut eine Verschiebung des Brexit beantragen.

Goldman Sachs glaubt an Einigung

Die US-Großbank Goldman Sachs geht aber davon aus, dass dieser Fall nicht eintreten wird. Goldman-Ökonomen unter der Leitung von Chief Global Equity Strategist Peter Oppenheimer hatten zu Wochenbeginn die Wahrscheinlichkeit eines Brexit-Deals vor Ablauf der Frist auf 60 Prozent geschätzt.

Die Wahrscheinlichkeit für einen "No-Deal"-Brexit liege unverändert bei 15 Prozent, mit einer Wahrscheinlichkeit von 25 Prozent bleibt Großbritannien in der EU.

Das hat Zach Pandl, den stellvertretenden Leiter der globalen Devisen- und Emerging-Markets-Strategie der Bank dazu veranlasst, sein Kursziel für das Britische Pfund beizubehalten. Sollte der Deal vor dem 31. Oktober zustande kommen und Großbritannien somit geregelt aus der EU austreten, werde das Britische Pfund bis auf 1,30 US-Dollar steigen.

Zuversicht auch für britische Aktien

Auch Dean Turner von der UBS glaubt daran, dass die EU und Großbritannien eine Einigung finden werden. Das Aufwärtsrisiko überwiege die Abwärtsrisiken bei weitem, so der Ökonom im Hinblick auf den britischen Aktienmarkt.

Das sieht auch Peter Oppenheimer ähnlich: Sie halten es für möglich, dass jede Aufwärtsbewegung um einen Prozentpunkt beim Pfund Sterling zu einer Outperformance britischer Aktien von rund einem Prozentpunkt gegenüber dem FTSE 100 führen wird. "Zusätzlich zu einer Aufwertung des Pfund Sterling argumentieren unsere Ökonomen, dass Unternehmensinvestitionen bei einem "Deal"-Szenario einen erheblichen Teil der Verluste der letzten drei Jahre wettmachen würden", sagte Oppenheimer. "Auf diesem Weg dürfte sich bis Ende 2020 etwa ein Viertel des mit dem Brexit-Votum verbundenen kumulierten BIP-Rückgangs umkehren", zeigen sich die Experten zuversichtlich.

Redaktion finanzen.net

Bildquellen: Samot / Shutterstock.com, dc975 / Shutterstock.com

Chance-Risiko-Profil

Für viele Anleger sieht die ideale Geldanlage so aus: sicher wie eine Anleihe und gleichzeitig renditestark wie eine Aktie. Zertifikate können diee Rolle übernehmen. Wie Sie das Chance-Risiko-Profil Ihres Wertpapierdepots mit Zertifikaten justieren, verrät Ihnen Anlageprofi Anouch Wilhelms von der Commerzbank am Mittwochabend.

Jetzt kostenlos anmelden!

Devisenkurse

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,10910,0024
0,22
Japanischer Yen120,58500,4350
0,36
Pfundkurs0,8408-0,0011
-0,13
Schweizer Franken1,0919-0,0013
-0,12
Russischer Rubel70,45800,1390
0,20
Bitcoin6520,9502-125,5796
-1,89
Chinesischer Yuan7,80140,0114
0,15

Heute im Fokus

DAX schließt mit roten Vorzeichen -- US-Börsen unverändert -- K+S: Ziele in Gefahr -- Amazon bekommt CL-Rechte -- Deutsche Bank: Gegenwind bei Radikalumbau -- LEONI, JUST EAT, Sanofi, JOST im Fokus

Pfeiffer Vacuum-Aktie auf Talfahrt - Verkaufsempfehlung der DZ Bank. US-Investor KKR nimmt letzte Hürde bei Springer-Einstieg. Brandenburg hofft auf BASF-Batteriefabrik. EZB senkt Kapitalanforderung für Deutsche Bank leicht. Amazon: Druck Trumps schuld an verlorenem Pentagon-Milliardenauftrag. Apple Pay startet bei Sparkassen und weiteren Banken.
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Umfrage

Was wünschen Sie sich von der Großen Koalition?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Varta AGA0TGJ5
NEL ASAA0B733
EVOTEC SE566480
Apple Inc.865985
BASFBASF11
Amazon906866
Microsoft Corp.870747
CommerzbankCBK100
Ballard Power Inc.A0RENB
Deutsche Telekom AG555750
Allianz840400
Infineon AG623100