07.08.2019 20:55

Darum macht der Euro wieder Boden gut - Yuan schwächer

Handelsstreit im Fokus: Darum macht der Euro wieder Boden gut - Yuan schwächer | Nachricht | finanzen.net
Handelsstreit im Fokus
Folgen
Der Euro ist am Mittwoch wieder über die Marke von 1,12 US-Dollar gestiegen.
Werbung
In New York wurde die Gemeinschaftswährung zuletzt mit 1,1218 Dollar gehandelt. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs auf 1,1202 (Dienstag: 1,1187) Dollar festgesetzt. Der Dollar hatte damit 0,8927 (0,8939) Euro gekostet.
Werbung
Jetzt Devisen mit bis zu Hebel 30 handeln
Handeln Sie mit Devisen mit hohem Hebel und kleinen Spreads. Mit nur 100,00 € können Sie von der Wirkung von 3.000 Euro Kapital profitieren!
72% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Der US-Dollar wurde belastet von weiteren Angriffen von US-Präsident Donald Trump auf die US-Notenbank Fed. Er forderte erneut stärkere und schnellere Zinssenkungen und bezeichnete die Fed als "inkompetent". Der politische Druck auf die Unabhängigkeit der Notenbank untergräbt laut Ökonomen auch das Vertrauen in den Dollar. Der Druck auf den Dollar ist laut Commerzbank-Expertin Thu Lan Nguyen zudem ein Zeichen, dass der Markt mit Blick auf den Handelskrieg zwischen den USA und China und damit auch auf die US-Wirtschaft skeptisch bleibt.

Schwächer notierte auch der chinesische Yuan. Nach einer starken Abwertung am Montag und einer leichten Erholung am Dienstag setzte die chinesische Notenbank den Mittelkurs zum Dollar wieder etwas niedriger fest. Um diesen Kurs darf der Yuan nur begrenzt pendeln. Am Montag hatte der starke Kursverlust des Yuan zu großer Nervosität an den Märkten geführt, weil die Abwertung als weitere Eskalation des Handelsstreits zwischen den USA und China gewertet wurde.

Stark unter Druck standen zudem der neuseeländische und der australische Dollar. Auslöser war eine deutliche Zinssenkung der neuseeländischen Notenbank. Der Schritt löste Spekulationen auf ebenfalls fallende Leitzinsen in Australien aus. Hintergrund ist die schwächelnde Weltwirtschaft und die enge wirtschaftliche Verflechtung Neuseelands und Australiens mit China, dessen Konjunktur unter dem Handelskonflikt mit den USA leidet.

/jsl/jkr/fba/ajx

NEW YORK (dpa-AFX)

Bildquellen: Pedro Salaverría / Shutterstock.com, kanvag / Shutterstock.com
Werbung

Devisenkurse

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,2164-0,0001
-0,00
Japanischer Yen132,11500,0350
0,03
Pfundkurs0,8691-0,0015
-0,17
Schweizer Franken1,0953-0,0003
-0,03
Russischer Rubel89,6970-0,0090
-0,01
Bitcoin48611,78131440,8398
3,05
Chinesischer Yuan7,8246-0,0003
-0,00

Heute im Fokus

US-Börsen schließen höher -- DAX beendet Handel deutlich stärker -- Nikola weiter mit roten Zahlen -- Siemens erhöht Prognose -- BMW, adidas, Siltronic, Beyond Meat, Peloton, GoPro im Fokus

USA: Kreditvergabe an Verbraucher steigt stärker als erwartet. US-Präsident Biden: Erholung der US-Wirtschaft ist kein Sprintn Airbus liefert im April wieder weniger Flugzeuge aus. EMA untersucht Fälle von Nervenerkrankung nach AstraZeneca-Impfung. Landkreis genehmigt Lagerhalle auf Tesla-Gelände. Frankreich blockiert wohl EU-Bestellung von BioNTech/Pfizer-Impfstoff - US-Zulassung beantragt.
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Umfrage

Die Sorge vor der steigenden Inflation wächst; mit welchen Assets Klassen versuchen Sie Ihr Depot zu diversifizieren?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln