finanzen.net
07.08.2020 23:05

Kryptowährungen in Russland: Wieso Bitcoin und Co. es unter Putin schwer haben

Kein Zahlungsmittel: Kryptowährungen in Russland: Wieso Bitcoin und Co. es unter Putin schwer haben | Nachricht | finanzen.net
Kein Zahlungsmittel
Folgen
Kryptowährungen haben in Russland keinen leichten Stand. Zwar wurden digitale Währungen durch einen Gesetzesentwurf nun rechtlich anerkannt, eine Verwendung als Zahlungsmittel wird aber ausgeschlossen. Auch die russische Zentralbank äußerte sich zum Krypto-Trend kritisch.
Werbung
• Vergleich von Kryptowährungen mit Schneeballsystemen und Glücksspielen
• Neuer Gesetzesentwurf ermöglicht Handel mit digitalen Währungen
• Nutzung als Zahlungsmittel ausgeschlossen

Kritik an Kryptowährungen

Sergey Shvetsov, erster stellvertretender Vorsitzender der Zentralbank der Russischen Föderation, hat bei einer Pressekonferenz erneut seine Meinung im Umgang mit Kryptowährungen geäußert, wie BTC-Echo berichtet. So verglich er Investitionen in den Bitcoin und andere digitale Währungen mit Schneeballsystemen und Glücksspielen. Genauer definiere die russische Zentralbank den Kauf von Kryptowährungen nicht als Investition. Auch eine Verbindung zum Finanzmarkt spricht Shvetsov dem Handel ab. Er appelliert an die Regierung und Finanzvermittlungsunternehmen, die Bürger nicht zum Kauf zu motivieren. Weiterhin handele es sich dabei außerdem um Geldsurrogate, die in Russland eigentlich durch die Verfassung verboten seien.

Sie möchten in Kryptowährungen investieren? Unsere Ratgeber erklären, wie es innerhalb von 15 Minuten geht:
» Bitcoin kaufen, Ripple kaufen, IOTA kaufen, Litecoin kaufen, Ethereum kaufen, Monero kaufen.

Putin unterzeichnet Gesetz, das Kryptowährungen Rechtsstatus verleiht

Diese Aussagen decken sich zum Teil mit Russlands Gesetzentwurf zur Regulierung von Kryptowährungen, der von Präsident Wladimir Putin am 31. Juli unterzeichnet wurde. Das neue Gesetz erkennt digitale Währungen rechtlich an und ermöglicht es Händlern, Eigentum daran zu halten, wie unter anderem Bitcoin.com berichtet. Transaktionen mit digitalen Finanzanlagen sollen aber durch das Gesetz geregelt werden. So sei der Kauf, der Verkauf, die Verpfändung und der Tausch erlaubt. Digitale Währungen dürfen aber nicht zur Bezahlung von Waren und Dienstleistungen verwendet werden. Das Gesetz soll am 1. Januar 2021 in Kraft treten.

Das könnte Sie auch interessieren: JETZT NEU - Bitcoin & Co. über die finanzen.net App handeln - oder für Profis über die Börse Stuttgart Digital Exchange

Erhebliche Kontrollen

Russische Banken und Börsen können als Börsenbetreiber von Kryptowährungen agieren, müssen sich zuvor aber bei der Zentralbank von Russland registrieren lassen, wie Bitcoin.com weiter erklärt. Diese verfüge über Berechtigungen, ein Register von Informationssystemen und Betreibern von digitalen Finanzanlagen zu führen und die Aktionen dieser zu überwachen. Natürliche und juristische Personen in Russland können Krypto-Transaktionen außerdem nur dann vor Gericht anfechten, wenn sie diese und ihren Besitz von Kryptogeld zuvor erklärt haben.

In der endgültigen Gesetzesvorlage fehlen einige Begriffe, die sich auf den Krypto-Handel beziehen, wie etwa "Token" und "Mining". Anatolij Aksakow, Vorsitzender des Ausschusses der Staatsduma für den Finanzmarkt, gab aber an, dass eine detailliertere Regelung in einem weiteren Gesetzesentwurf enthalten sein soll, welcher möglicherweise in der Herbstsitzung verabschiedet werde.

Redaktion finanzen.net

Bildquellen: Wit Olszewski / Shutterstock.com, Evgenii Sribnyi / Shutterstock.com
Werbung

Devisenkurse

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,18430,0004
0,03
Japanischer Yen123,82500,0250
0,02
Pfundkurs0,91650,0035
0,39
Schweizer Franken1,0792-0,0001
-0,01
Russischer Rubel89,67700,6920
0,78
Bitcoin9287,5195-78,9102
-0,84
Chinesischer Yuan8,01650,0023
0,03

Heute im Fokus

DAX geht im Minus ins Wochenende -- US-Börsen leichter -- Lufthansas A380-Flotte wohl vor endgültigem Aus -- S&P bestätigt BASF-Rating -- Lufthansa, Wirecard, Nordex, GRENKE im Fokus

EU sichert sich 300 Millionen Corona-Impfstoffdosen von Sanofi und GSK. CAIXABANK legt Offerte für vom Staat gerettete BANKIA vor. Fahrer soll geschlafen haben: Tesla auf Autobahn in Kanada gestoppt. Citigroup bietet 6.000 Arbeitsplätze für junge Menschen in Asien an. LSE spricht exklusiv mit Euronext über Borsa Italiana-Verkauf. Rennen um Corona-Impfstoff: Fresenius-Chef kritisiert Alleingänge.
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!
Werbung

Umfrage

Wo sehen Sie den Bitcoin-Kurs Ende 2020?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Daimler AG710000
Apple Inc.865985
TeslaA1CX3T
Amazon906866
Deutsche Bank AG514000
BioNTechA2PSR2
BayerBAY001
Microsoft Corp.870747
NEL ASAA0B733
Wirecard AG747206
NVIDIA Corp.918422
XiaomiA2JNY1
Infineon AG623100
Siemens AG723610
NikolaA2P4A9