Layer 2-Lösung

Bessere Handelskonditionen: So will das Bitcoin Lightning-Netzwerk den Kryptohandel attraktiver gestalten

17.04.24 06:55 Uhr

Krypto-Revolution: Lightning-Netzwerk macht Bitcoin schneller und günstiger | finanzen.net

Zwar hat der Bitcoin nach wie vor den Status der weltweit größten Kryptowährung inne, in puncto Gebühren und Abwicklung fällt das Krypto-Urgestein jedoch hinter einigen Konkurrenten zurück. Mit dem Lightning-Netzwerk sollen diese Makel jedoch behoben werden.

Werte in diesem Artikel
Aktien

191,34 EUR 7,34 EUR 3,99%

257,95 EUR 0,15 EUR 0,06%

Devisen

0,9092 CHF 0,0002 CHF 0,03%

0,9190 EUR -0,0008 EUR -0,09%

0,7869 GBP -0,0002 GBP -0,03%

155,7394 JPY -0,0156 JPY -0,01%

1,0000 USD -0,0001 USD -0,01%

61.025,8609 CHF 756,1048 CHF 1,25%

61.683,4762 EUR 695,3246 EUR 1,14%

52.814,9328 GBP 627,4899 GBP 1,20%

10.453.316,9003 JPY 125.802,3768 JPY 1,22%

67.117,2921 USD 807,9483 USD 1,22%

2.839,4826 CHF 45,0730 CHF 1,61%

2.870,0809 EUR 42,3629 EUR 1,50%

2.457,4349 GBP 37,7621 GBP 1,56%

486.384,1509 JPY 7.548,5401 JPY 1,58%

3.122,9118 USD 48,4766 USD 1,58%

0,0000 BTC -0,0000 BTC -1,23%

0,0004 ETH -0,0000 ETH -1,59%

1,0999 USDT -0,0003 USDT -0,03%

0,0000 BTC -0,0000 BTC -1,15%

0,0003 ETH -0,0000 ETH -1,48%

1,0881 USDT 0,0009 USDT 0,09%

0,0000 BTC -0,0000 BTC -1,18%

0,0004 ETH -0,0000 ETH -1,54%

1,2709 USDT 0,0003 USDT 0,03%

• Bitcoin langsamer und teurer als Konkurrenten
• Lightning-Netzwerk wirbt mit Performance-Verbesserungen
• Schwachstelle aufgedeckt

Krypto-Pionier Bitcoin

Trotz einer hohen Volatilität am Kryptomarkt bleibt ein Coin unverändert an der Spitze des Markts für Digitalwährungen: der Bitcoin. Das Krypto-Urgestein ist mit einer Marktkapitalisierung von 1,286 Billionen US-Dollar (Stand vom 15. April 2024) die mit Abstand größte Kryptowährung und lässt damit Konkurrenten wie Ethereum und Tether deutlich hinter sich. Im Vergleich zu einigen Altcoins, also alternativen Kryptowährungen abseits vom Bitcoin, weist die BTC-Blockchain jedoch eine längere Transaktionsgeschwindigkeit sowie höhere Gebühren auf, wie es in einem Bericht der "WirtschaftsWoche" heißt. Auf der Blockchain des Bitcoin können je Sekunde nur sieben Transaktionen abgewickelt werden, da jede dieser Transaktionen eine Mindestgröße von 250 Byte aufweisen muss. Abhilfe schaffen soll jedoch das Bitcoin Lightning Network.

Werbung
Über 390+ Kryptos und 2.800 digitale Assets

Bitpanda ist der BaFin-lizenzierte Krypto-Broker aus Österreich und offizieller Krypto-Partner des FC Bayern München. Erstellen Sie Ihr Konto mit nur wenigen Klicks und profitieren Sie von 0% Ein- und Auszahlungsgebühren.

Lightning-Netzwerk punktet mit hoher Geschwindigkeit

Das Bitcoin Lightning Network wurde von den Krypto- und Blockchain-Forschern Joseph Poon und Thaddeus Dryja entwickelt und 2016 im Whitepaper "The Bitcoin Lightning Network: Scalable Off-Chain Instant Payments" vorgestellt. So handelt es sich beim Lightning-Netzwerk um eine skalierbare Layer 2-Lösung der Bitcoin-Blockchain, auf der Transaktionen mit einer deutlich höheren Geschwindigkeit vonstattengehen können. Laut WirtschaftsWoche sollen so bis zu eine Million Bitcoin-Transaktionen je Sekunde möglich sein - und damit deutlich mehr Zahlungen als das Kreditkartennetzwerk des Zahlungsanbieters Visa.

Niedrigere Gebühren als bei Bitcoin-Blockchain

Neben den schnelleren Transaktionsgeschwindigkeiten kann das Lightning-Netzwerk auch mit niedrigeren Gebühren glänzen, als sie etwa bei der ursprünglichen Blockchain anfallen. Um Bitcoin-Zahlungen über das sparsame Netzwerk abzuschließen, ist jedoch eine Lightning-Wallet nötig, über die die Internetmünzen gehandelt werden kann. Sobald sich Nutzer mit dem Lightning-Netzwerk verbunden haben, öffnet sich ein Kanal, über den der Sender den gewünschten Betrag an den Empfänger übermitteln kann - abseits der Bitcoin-Blockchain. Solange dieser Kanal zwischen beiden Parteien geöffnet ist, können beliebig viele Transaktionen zwischen diesen stattfinden. Erst wenn der Handel beendet und der Kanal wieder geschlossen wurde, werden die gehandelten Bitcoin-Einheiten zurück auf die ursprüngliche Blockchain geschoben. Zwar hängen die anfallenden Kosten auch vom Umfang der Transaktion ab, bei einer durchschnittlichen Kapazität von etwas mehr als 200 US-Dollar je Kanal falle die Transaktionsgebühr im Lightning-Netzwerk im Durchschnitt niedriger als 0,01 US-Dollar aus, wie "Bitpanda" erklärte.

Wallets stellen Einstiegshürde dar

Allerdings ist nicht alles Gold was glänzt: So verweist das Krypto-Portal "Bitcoin2Go" darauf, dass das Netzwerk besonders zum Einführungszeitpunkt nicht gerade als einsteigerfreundlich galt und durchaus eine gewisse technische Affinität notwendig war, um sich die schnellere Abwicklung und die niedrigeren Gebühren zunutze machen zu können. Mittlerweile seien die Lightning-Wallets außerdem größtenteils einfacher zu benutzen. So hat die Kryptobörse Binance die Layer 2-Lösung etwa bereits in seiner Handelsplattform integriert, Konkurrent Coinbase will diese Funktion ebenfalls nachliefern. Dennoch habe das Netzwerk sein Ziel, alltägliche Transaktionen rentabel durchzuführen, noch nicht ausreichend erfüllt, wie Bitpanda ergänzte. So stellen die notwendigen Wallets und Zahlungsvermittler noch immer eine große Einstiegshürde dar.

Auch könne das Netzwerk nur funktionieren, wenn es über eine ausreichende Liquidität verfügt. Da es sich beim Lightning-Netz um ein sogenanntes "Prefunded System" handelt, kann dies nur gelingen, wenn bereits im Vorfeld entsprechende Geldmittel bereitstehen, so Bitcoin2Go weiter.

Schwachstellen aufgedeckt

Darüber hinaus ist das Lightning-Netzwerk nicht vollständig vor Schwachstellen geschützt, wie ein Bericht des Bitcoin-Entwicklers Antoine Ricard im Oktober 2023 zeigte. "Eines der früh erkannten Schwachstellenrisiken besteht darin, dass ein Transaktionsrelais die einseitige Übertragung von zeitkritischen Transaktionen durch eine Gegenpartei mit konkurrierenden Interessen stört", stellte der Programmierer im Rahmen seiner Untersuchung fest. So sei es Angreifern möglich, die Kanalkapazitäten im Netzwerk vollständig zu übernehmen. Besonders gefährlich sei diese Art von Angriff, weil der Auslastungszustand des Netzwerks dabei keine Rolle spiele. Auch könne sich die Schwachstelle auf das Bitcoin-Netzwerk ausdehnen, warnte Ricard. Dennoch seien bislang keine Fälle bekannt, in denen die Sicherheitslücke tatsächlich ausgenutzt wurde, außerdem arbeiten die Entwickler des Netzwerks andauernd an der Behebung solcher Schwachstellen.

Ob sich das Lightning-Netzwerk dauerhaft in der Kryptowelt etablieren können wird und damit Last von der Bitcoin-Blockchain nimmt, wird sich zeigen. Mit zunehmend vereinfachten Nutzungsmöglichkeiten, etwa durch übersichtlichere Wallet-Apps oder die Implementierung in bereits bestehende Kryptobörsen, werden aber zumindest die Einstiegshürden gesenkt.

Fabian Bullinger / Redaktion finanzen.net

Ausgewählte Hebelprodukte auf Coinbase

Mit Knock-outs können spekulative Anleger überproportional an Kursbewegungen partizipieren. Wählen Sie einfach den gewünschten Hebel und wir zeigen Ihnen passende Open-End Produkte auf Coinbase

NameHebelKOEmittent
NameHebelKOEmittent
Werbung

Bildquellen: Parilov / Shutterstock.com, REDPIXEL.PL / Shutterstock.com

Nachrichten zu Coinbase