finanzen.net
10.08.2018 17:05
Bewerten
(1)

Euro fällt auf Einjahrestief - Kurseinbruch bei türkischer Lira

Lira im freien Fall: Euro fällt auf Einjahrestief - Kurseinbruch bei türkischer Lira | Nachricht | finanzen.net
Lira im freien Fall
DRUCKEN
Die Talfahrt der türkischen Lira hat den Eurokurs zum US-Dollar am Freitag auf den tiefsten Stand seit über einem Jahr gedrückt.
Am späten Nachmittag kostete die europäische Gemeinschaftswährung im Tief 1,1415 US-Dollar. Dies ist der niedrigste Stand seit Juli 2017. Die Europäische Zentralbank (EZB) setzte den Referenzkurs auf 1,1456 (Donnerstag: 1,1593) Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,8729 (0,8626) Euro.
Anzeige
Jetzt Devisen mit bis zu Hebel 30 handeln
Handeln Sie mit Devisen mit hohem Hebel und kleinen Spreads. Mit nur 100,00 € können Sie von der Wirkung von 3.000 Euro Kapital profitieren!
80,6% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Ein heftiger Kurseinbruch der türkischen Lira führte auch zu Sorgen um den Bankensektor der Eurozone. Die Bankenaufsicht der EZB macht sich laut einem Bericht der "Financial Times" Gedanken um die Auswirkungen der Talfahrt auf die Banken der Eurozone. Vor allem die Großbanken BBVA, BNP Paribas und UniCredit stünden unter besonderer Beobachtung, berichtete die Wirtschaftszeitung. Die Situation sei aber noch nicht kritisch.

Ökonom Carsten Hesse von der Berenberg-Bank sieht aber keine Krise für die Institute der Eurozone heraufziehen. Die Geldhäuser des Währungsraums hätten zu geringe Summen in der Türkei investiert, um eine "signifikante Krise" verursachen zu können, lautet die Einschätzung des Experten.

Die türkische Lira erlebte am Freitag eine Talfahrt wie sie vorher kaum zu beobachten gewesen war. Bereits am frühen Morgen brach die Lira zum Euro und zum Dollar regelrecht ein. Der Absturz setzte sich im Tagesverlauf fort. Der Euro war erstmals mehr als sieben Lira wert und der Dollar kostete erstmals mehr als sechs Lira. Angesichts der hohen Inflation und der Talfahrt der Währung ist das Vertrauen in die türkische Geld- und Wirtschaftspolitik schwer angeschlagen.

Finanzminister Berat Albayrak versuchte die Märkte zu beruhigen. Er versprach eine Wende in der Wirtschaftspolitik und forderte eine unabhängige Notenbank. Die Märkte wurden durch die Aussagen aber nicht überzeugt. Schließlich hatte der türkische Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan kurz zuvor den Westen für die Krise verantwortlich gemacht und zudem hatte US-Präsident Donald Trump zusätzliche Zölle auf türkischen Stahl und Aluminium angekündigt. Die USA und die Türkei befinden sich im Streit um einen in der Türkei festgehaltenen US-Pastor.

Zu anderen wichtigen Währungen legte die EZB die Referenzkurse für einen Euro auf 0,89675 (0,89940) britische Pfund, 127,07 (128,84) japanische Yen und 1,1391 (1,1512) Schweizer Franken fest. Der Preis für die Feinunze Gold wurde am Nachmittag in London auf 1214,40 (1209,55) Dollar festgesetzt./jsl/bgf/he

FRANKFURT (dpa-AFX)

Bildquellen: maradon 333 / Shutterstock.com, Faraways / Shutterstock.com, Patryk Kosmider / Shutterstock.com

Devisenkurse

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,15150,0001
0,01
Japanischer Yen129,5600-0,0300
-0,02
Pfundkurs0,88130,0002
0,03
Schweizer Franken1,14730,0010
0,08
Russischer Rubel75,42250,0060
0,01
Bitcoin5669,419965,3101
1,17
Chinesischer Yuan7,9795-0,0005
-0,01

Heute im Fokus

DAX geht schwächer ins Wochenende -- Dow Jones schließt im Plus -- Daimler senkt Gewinnprognose -- Erster EZB-Zinsschritt 2019 wegen Italien-Streit später erwartet -- Apple kündigt weitere Keynote an

Hersteller sollen Google für Apps zahlen. Chinas Wachstum fällt unerwartet stark. Akorn legt Berufung im Prozess gegen Fresenius ein. Porsche: Verfolgen derzeit keinen Börsengang. EU sieht schwere Verstöße Italiens gegen Haushaltsregeln. Software AG übertrifft Erwartungen und bestätigt Jahresprognose. American Express steigert Quartalsgewinn um 22 Prozent.
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Fünf deutsche Internet-Aktien, die Sie kennen sollten!

Das Gute liegt oft so nah. Heimische Internet-Unternehmen rollen den Markt auf. Im neuen Anlegermagazin erwartet Sie ein Special über deutsche Internet-Aktien, die Sie kennen sollten.
Kostenfrei registrieren und lesen!

Umfrage

Glauben Sie, dass Angela Merkel Anfang Dezember auf dem Parteitag der CDU als Parteichefin wiedergewählt wird?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Scout24 AGA12DM8
Aurora Cannabis IncA12GS7
Apple Inc.865985
BMW AG519000
BASFBASF11
Allianz840400
Amazon906866
SAP SE716460
E.ON SEENAG99
Siemens AG723610
adidas AGA1EWWW
Wirecard AG747206
Deutsche Telekom AG555750