finanzen.net
31.01.2019 18:04
Bewerten
(28)

Längster Bärenmarkt: Noch zwei Tage, dann bricht der Bitcoin einen neuen Rekord

Neuer Negativ-Rekord: Längster Bärenmarkt: Noch zwei Tage, dann bricht der Bitcoin einen neuen Rekord | Nachricht | finanzen.net
Neuer Negativ-Rekord
Kryptowährungsanleger haben seit mehr als einem Jahr wenig Freude an der Preisentwicklung ihrer Investments. Wer zu Höchstkursen bei Bitcoin & Co. eingestiegen ist, hat seitdem einen tiefen Fall miterlebt. Nun nähert sich der Bitcoin einem neuen Negativ-Rekord.
410 Tage Bärenmarkt: Diese unrühmliche Marke wird die weltgrößte Kryptowährung Bitcoin am 02. Februar knacken. Ausgerechnet hat dies der Kryptoexperte Josh Rager, der regelmäßig mit Analysen zum Kryptomarkt auf sich aufmerksam macht: "Am 2. Februar werden wir wahrscheinlich den Rekord für die längste Bitcoin-Korrektur brechen: 410 Tage (zwischen November 2013 und dem Preistief im Januar 2015. Schon sehr bald werdet ihr sagen können, ihr habt die längste Kryptomarkt-Korrektur in der Bitcoin-Geschichte überlebt", so der Experte.

Anfang des kommenden Monats sind es also 411 Tage, seit der Bitcoin am 17. Dezember 2017 sein Allzeithoch erreicht hat und knapp unterhalb der 20.000-Dollar-Marke gehandelt wurde. Seitdem ging es kontinuierlich abwärts, der Kryptowährungsmarkt hat Milliarden an Marktkapitalisierung eingebüßt, der Bitcoin wird seit geraumer Zeit um 3.500 US-Dollar gehandelt.

Sie möchten in Kryptowährungen investieren? Unsere Ratgeber erklären, wie es innerhalb von 15 Minuten geht:
» Bitcoin kaufen, Ripple kaufen, IOTA kaufen, Litecoin kaufen, Ethereum kaufen, Monero kaufen.

Wiederholt sich die Geschichte?

Der letzte Bärenmarkt, der vom 30.11.2013, als ein Bitcoin über 1.000 Dollar kostete, bis 14.01.2015 dauerte, als die Kryptowährung unter die 200-Dollar-Marke fiel, hatte 410 Tage gedauert. Spannend ist jedoch, wie sich der Bitcoin-Markt danach weiterentwickelte.

Denn das Ende der Baisse war der Start für einen zunächst gemächlichen Aufwärtstrend, der in neuen Höchstkursen mündete. In den Monaten nach dem Ende des Bärenmarktes blieben große Kurssprünge zunächst aus, seine Tiefstkurse ließ der Bitcoin aber peu à peu hinter sich. Viele Anleger blieben im Markt, zeigten sich aber unsicher ob der weiteren Entwicklung. Anschlusskäufe wurden rund ein Jahr später sichtbar, ab 2017 fassten Investoren dann wieder deutlich mehr Mut, was in einem phänomenalen Jahr für den Bitcoin mündete, der die Digitalwährung bis auf fast 20.000 US-Dollar nach oben schießen ließ.

Wenn sich die Geschichte wiederholt, dann dürften Kryptoinvestoren, die sich aktuell im Markt befinden, noch eine längere Seitwärtsbewegung aussitzen müssen, bevor der Bitcoin dann zum Angriff auf neue Höchstkurse ansetzt.

Kommt endlich der Bitcoin-ETF?

Preistreibend könnte sich in dem Zusammenhang die Genehmigung eines Bitcoin-ETF erweisen, auf die die Krypto-Community bereits seit geraumer Zeit sehnsüchtig wartet. Denn ein entsprechendes Produkt könnte dem Kryptomarkt deutlichen Schwung verleihen, wenn neuen Anlegern ein günstiger Einstieg in den Markt ermöglicht wird.

Bislang hat die US-Börsenaufsicht SEC aber jeden Vorstoß in diese Richtung abgelehnt, was unter anderem mit der hohen Volatilität von Bitcoin begründet wurde.

Redaktion finanzen.net

Das könnte Sie auch interessieren: finanzen.net Ratgeber Bitcoin kaufen - So geht's

Bildquellen: Wit Olszewski / Shutterstock.com, Lukasz Stefanski / Shutterstock.com

Devisenkurse

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,1120-0,0064
-0,57
Japanischer Yen121,65500,0410
0,03
Pfundkurs0,8339-0,0006
-0,08
Schweizer Franken1,0942-0,0084
-0,76
Russischer Rubel69,88900,0000
0,00
Bitcoin6402,370121,9702
0,34
Chinesischer Yuan7,7539-0,0004
-0,00

Heute im Fokus

DAX geht im Plus ins Wochenende -- Wall Street behauptet -- USA und China offiziell mit Teileinigung -- Billionenwert: Apple- und Microsoft setzen Rekordjagd fort -- Volkswagen, Henkel im Fokus

Trump will China-Zölle zum Großteil als Hebel für Gespräche erhalten. Oracle enttäuscht beim Umsatz. Nach Ergebniseinbruch: Broadcom erwartet im neuen Geschäftsjahr wieder höhere Gewinne. Siemens-Tochter Healthineers winkt bei QIAGEN ab. Milliardendeal: Delivery Hero kauft Essenslieferanten Woowa. Moody's senkt Daimler-Rating.
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Umfrage

Was wünschen Sie sich von der Großen Koalition?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Microsoft Corp.870747
Deutsche Bank AG514000
Wirecard AG747206
Daimler AG710000
Scout24 AGA12DM8
Apple Inc.865985
Amazon906866
Allianz840400
TeslaA1CX3T
E.ON SEENAG99
Deutsche Telekom AG555750
Aramco (Saudi-Aramco)A2PVHD
BMW AG519000
BASFBASF11
NEL ASAA0B733