09.12.2021 17:03

Darum fällt der Euro wieder unter 1,13 US-Dollar

Spärliche Impulse: Darum fällt der Euro wieder unter 1,13 US-Dollar | Nachricht | finanzen.net
Spärliche Impulse
Folgen
Der Euro ist am Donnerstag wieder unter 1,13 US-Dollar gefallen.
Werbung
Seine Vortagesgewinne gab er größtenteils wieder ab. Am Nachmittag wurde die Gemeinschaftswährung Euro bei 1,1287 Dollar gehandelt. Im frühen Handel hatte er noch rund einen halben Cent höher notiert. Die Europäische Zentralbank (EZB) setzte den Referenzkurs auf 1,1311 (Vortag: 1,1299) Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,8841 (0,8850) Euro.
Werbung
Jetzt Devisen mit bis zu Hebel 30 handeln
Handeln Sie mit Devisen mit hohem Hebel und kleinen Spreads. Mit nur 100,00 € können Sie von der Wirkung von 3.000 Euro Kapital profitieren!
Hinweis zu Plus500: 74% der Privatanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Plus500UK Ltd ist zugelassen und reguliert durch Financial Conduct Authority (FRN 509909). Plus500CY Ltd ist autorisiert und reguliert durch CySEC (#250/14).

Am Vortag hatte der Euro noch deutlich zugelegt. Im Mittelpunkt an den Märkten stehen unverändert die Auswirkungen der erst kürzlich aufgetauchten Corona-Variante Omikron. Zuletzt hatte es eher positive Nachrichten gegeben, da gängige Impfstoffe ihre Wirksamkeit gegen die Variante wohl zumindest nicht vollständig verloren haben. Die Datenlage zur Wirksamkeit der Impfstoffe bleibe aber vage, erklärten Analysten der Dekabank. Die anhaltende Unsicherheit belastete eher den Euro.

Am Nachmittag wurden in den USA robuste Daten vom Arbeitsmarkt veröffentlicht. Die Zahl der wöchentlichen Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe ist auf den niedrigsten Stand seit 1969 gefallen. Der Rückgang fiel zudem deutlich stärker als erwartet aus. Allerdings könnten die Daten durch statistische Effekte überzeichnet sein. Die wöchentlichen Erstanträge gelten als Frühindikator für den Arbeitsmarkt. Die Daten stützten den Dollar, da die US-Notenbank Fed den Arbeitsmarkt stark bei ihrer Geldpolitik berücksichtigt.

Zu anderen wichtigen Währungen legte die EZB die Referenzkurse für einen Euro auf 0,85740 (0,85603) britische Pfund, 128,21 (128,57) japanische Yen und 1,0446 (1,0432) Schweizer Franken fest. Die Feinunze Gold wurde am Nachmittag in London mit 1778 Dollar gehandelt. Das waren etwa vier Dollar weniger als am Vortag.

/jsl/jha/

FRANKFURT (dpa-AFX)

Bildquellen: ConstantinosZ / Shutterstock.com, Denis Vrublevski / Shutterstock.com
Werbung

Devisenkurse

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,1199-0,0045
-0,40
Japanischer Yen128,7780-0,1120
-0,09
Pfundkurs0,8340-0,0014
-0,17
Schweizer Franken1,0380-0,0007
-0,06
Russischer Rubel88,4212-0,4573
-0,51
Bitcoin32604,5293-182,9316
-0,56
Chinesischer Yuan7,12730,0211
0,30

Heute im Fokus

Nach Fed-Entscheid: DAX baut Verluste ab -- Deutsche Bank mit Milliardengewinn -- Tesla 2021 mit Rekordgewinn -- Sartorius, SAP, Moderna, Evergrande, Intel, Samsung im Fokus

Türkische Notenbank erwartet viel höhere Inflation. Hohes JPMorgan-Kursziel lockt Anleger in RWE. Spotify entfernt Musik von Neil Young. easyJet erwartet starkes Sommergeschäft. Mercedes-Benz beteiligt sich an Prologium. Stellantis baut Beteiligung an China-JV mit GAC aus. STMicro erwartet Umsatzsprung im neuen Jahr. Software AG verdient deutlich weniger.
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Umfrage

Halten Sie es für richtig, dass die EZB an ihrer lockeren Geldpolitik festhält?

finanzen.net zero
finanzen.net zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln