finanzen.net
28.05.2020 13:29

Darum fällt pendelt der Euro um 1,10 Dollar

Starker US-Dollar: Darum fällt pendelt der Euro um 1,10 Dollar | Nachricht | finanzen.net
Starker US-Dollar
Folgen
Der auf breiter Front starke US-Dollar hat die jüngste Erholung des Euro am Donnerstag ausgebremst.
Werbung
Die Gemeinschaftswährung Euro war zwar in der Nacht noch auf bis zu 1,1035 US-Dollar gestiegen, konnte sich auf diesem Niveau aber nicht halten. Zuletzt pendelte der Euro um die Marke von 1,10 Dollar und kostete 1,1004 Dollar. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Mittwochnachmittag auf 1,0991 Dollar festgelegt.
Werbung
Jetzt Devisen mit bis zu Hebel 30 handeln
Handeln Sie mit Devisen mit hohem Hebel und kleinen Spreads. Mit nur 100,00 € können Sie von der Wirkung von 3.000 Euro Kapital profitieren!
76,4% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Angesichts der anhaltenden Spannungen zwischen China und den USA ist der Dollar derzeit wieder als Reservewährung in unsicheren Zeiten gefragt. So hält die US-Regierung den Sonderstatus für Hongkong angesichts der zunehmenden Einmischung Chinas in der eigentlich autonomen Metropole nicht mehr für gerechtfertigt. "Keine vernünftige Person kann heute angesichts der Lage vor Ort behaupten, dass Hongkong noch einen hohen Grad an Autonomie von China beibehält", erklärte Außenminister Mike Pompeo.

Noch Anfang der Woche hatte der Euro im Tief bei 1,0871 Dollar notiert, bevor er im Laufe der Woche kontinuierlich an Wert gewann. Zuletzt hatte die Gemeinschaftswährung Unterstützung durch den milliardenschweren Corona-Aufbauplan der EU-Kommission erhalten. Dieser geht mit 750 Milliarden Euro deutlich über einen gemeinsamen Vorschlag von Deutschland und Frankreich hinaus.

Ob der Vorschlag aber ohne Änderungen umgesetzt werden kann, gilt angesichts des Widerstands aus mehreren EU-Staaten als fraglich. Österreich, die Niederlande, Dänemark und Schweden erhoben bereits Einspruch: Sie wollen das Geld nur als Kredite verteilen. "Je stärker der Widerstand aus den vier Regierungen ausfällt, je mehr andere EU-Länder sich ihnen anschließen und je stärker innenpolitischer Widerstand im Rest Europas ausfällt, desto eher könnte der Devisenmarkt an der grundsätzlichen Erfolgsaussicht einer fiskalischen Lastenverteilung zweifeln", schrieb Devisenanalyst Ulrich Leuchtmann von der Commerzbank.

Derweil litt das britische Pfund gegenüber dem Dollar etwas unter aktuellen Aussagen des britischen Zentralbankers Michael Saunders. Aus seiner Sicht ist es für die Bank of England als Reaktion auf die Corona-Pandemie sicherer, die Geldpolitik lieber zu viel als zu wenig zu lockern.

/la/jsl/jha/

FRANKFURT (dpa-AFX)

Bildquellen: Claudio Divizia / Shutterstock.com
Werbung

Devisenkurse

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,1300-0,0001
-0,00
Japanischer Yen120,7400-0,0400
-0,03
Pfundkurs0,8948-0,0004
-0,04
Schweizer Franken1,0635-0,0001
-0,01
Russischer Rubel79,99100,1075
0,13
Bitcoin8173,1099-49,0903
-0,60
Chinesischer Yuan7,9120-0,0004
-0,01

Heute im Fokus

DAX geht höher ins Wochenende -- Wall Street letztlich im Plus -- BASF mit roten Zahlen -- Netflix mit Rekordhoch -- QIAGEN steigert Gewinn kräftig -- thyssenkrupp, ASML im Fokus

METRO-Aktie fällt: Kartellamt nimmt Verkauf von Real-Filialen genauer unter die Lupe. HOCHTIEF-Enkelgesellschaft mit Folgeauftrag im Kohlebergbau. SAS-Gläubiger lehnen Schuldentausch in Aktien ab. Google, Facebook und Co.: USA bringen Sanktionen gegen Frankreich wegen Digitalsteuer in Stellung. Tele Columbus ersetzen RHÖN-KLINIKUM im SDAX. Meyer Burger plant Solarproduktion in Sachsen und Sachsen-Anhalt. BCM will am 14. Juli an die Börse gehen.
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Umfrage

Deutschland debattiert über ein Ende der coronabedingten Maskenpflicht im Handel. Wie ist Ihre Meinung dazu?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
TeslaA1CX3T
Wirecard AG747206
Daimler AG710000
Deutsche Bank AG514000
Amazon906866
BioNTech SE (spons. ADRs)A2PSR2
NEL ASAA0B733
BayerBAY001
Infineon AG623100
Lufthansa AG823212
Allianz840400
Deutsche Telekom AG555750
Microsoft Corp.870747
NIOA2N4PB
Apple Inc.865985