19.11.2020 16:56

Darum bewegt sich der Euro etwas schwächer - Türkische Lira profitiert von Zinserhöhung

US-Konjunkturdaten: Darum bewegt sich der Euro etwas schwächer - Türkische Lira profitiert von Zinserhöhung | Nachricht | finanzen.net
US-Konjunkturdaten
Werbung
Am Nachmittag kostete die Gemeinschaftswährung Euro 1,1833 US-Dollar und damit etwas weniger als im frühen Handel. Die Europäische Zentralbank (EZB) setzte den Referenzkurs auf 1,1832 (Mittwoch: 1,1868) Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,8452 (0,8426) Euro.
Werbung
Jetzt Devisen mit bis zu Hebel 30 handeln
Handeln Sie mit Devisen mit hohem Hebel und kleinen Spreads. Mit nur 100,00 € können Sie von der Wirkung von 3.000 Euro Kapital profitieren!
76,4% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Marktbeobachter verwiesen auf einen stärkeren US-Dollar, der den Euro im Gegenzug unter Druck setzte. An den Finanzmärkten rückte die hohe Zahl von Neuinfektionen in der Corona-Krise stärker in den Fokus. In führenden Industriestaaten kommt es immer häufiger zu harten Maßnahmen zur Eindämmung der Pandemie. Hinzu kam eine allgemein trübe Stimmung an den Finanzmärkten, die die Anleger in die Reservewährung US-Dollar lockte. Andere Währungen gaben zumeist nach.

Hinzu kamen Äußerungen von EZB-Präsidentin Christine Lagarde, die abermals eine weitere Lockerung der Geldpolitik in Aussicht stellte. Vor einem Ausschuss des EU-Parlaments versprach die Französin eine kraftvolle Reaktion auf die zweite Corona-Welle. Im Mittelpunkt der nächsten Zinssitzung im Dezember stehen demnach die milliardenschweren Corona-Wertpapierkäufe (Pepp) und die langfristigen Billigkredite für die Banken (TLTRO). Beides könne "dynamisch" angepasst werden, sagte Lagarde.

Deutliche Kursgewinne gab es bei der türkische Lira. Die Notenbank der Türkei hatte zuvor den Leitzins drastisch um 4,75 Prozentpunkte auf 15,0 Prozent angehoben. Mit der Maßnahme versuchen die Währungshüter, den jüngsten Kursverfall der Lira und die vergleichsweise hohe Inflation wieder in den Griff zu bekommen.

Zu anderen wichtigen Währungen legte die EZB die Referenzkurse für einen Euro auf 0,89378 (0,89373) britische Pfund, 123,08 (123,28) japanische Yen und 1,0797 (1,0812) Schweizer Franken fest. Die Feinunze Gold (31,1 Gramm) wurde am Nachmittag in London bei 1861 Dollar gehandelt und damit etwa zehn Dollar niedriger als am Vortag.

/jkr/jsl/he

FRANKFURT (dpa-AFX)

Bildquellen: kanvag / Shutterstock.com
Werbung

Devisenkurse

NameKurs+/-%
Dollarkurs1,21630,0021
0,17
Japanischer Yen126,02950,0295
0,02
Pfundkurs0,8853-0,0027
-0,30
Schweizer Franken1,07830,0001
0,01
Russischer Rubel91,2920-0,1545
-0,17
Bitcoin26356,2695-302,7207
-1,14
Chinesischer Yuan7,8633-0,0042
-0,05

Heute im Fokus

US-Börsen gehen kaum bewegt aus dem Handel -- DAX schließt deutlich stärker -- Siemens Healthineers zuversichtlicher -- TUIfly, Beyond Meat, Schaeffler, Post, Linde, AstraZeneca im Fokus

Verizon ist optimistisch für 2021. BGH: Thermofenster allein reicht nicht für Schadenersatz von Daimler. WHO-Experten empfehlen zweite Moderna-Impfung nach 28 Tagen. LANXESS steigert operativen Ertrag im Quartal stärker als erwartet. American Express verdient im 4Q mehr als erwartet und löst Rückstellungen auf. J&J verdient bei steigenden Umsätzen weniger. GE übertrifft Erwartungen bei Umsatz und Cashflow.
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Umfrage

Wo sehen Sie den Bitcoin-Kurs Ende 2020?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln