US-Verbraucherpreisdaten

So reagiert der Eurokurs auf den Fed-Zinsentscheid

12.06.24 21:28 Uhr

Euro Dollar Kurs: Warum der Euro seine Gewinne teilweise abgibt | finanzen.net

Der Euro hat am Mittwoch einen Teil seiner Gewinne im späteren US-Handelsverlauf abgegeben.

Werte in diesem Artikel
Devisen

0,1264 EUR 0,0002 EUR 0,15%

7,9095 CNY -0,0117 CNY -0,15%

0,8416 GBP -0,0006 GBP -0,07%

8,4886 HKD -0,0138 HKD -0,16%

169,5600 JPY -1,3700 JPY -0,80%

1,0872 USD -0,0018 USD -0,16%

1,1882 EUR 0,0007 EUR 0,06%

0,0059 EUR 0,0000 EUR 0,79%

0,9197 EUR 0,0014 EUR 0,15%

Nachdem die Gemeinschaftswährung Euro im Anschluss an die US-Verbraucherpreisdaten kräftig zugelegt und bis auf 1,0852 US-Dollar gestiegen war, kostete sie zuletzt noch 1,0814 Dollar. Im frühen Handel hatte sie rund einen Cent weniger gekostet. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Nachmittag in Frankfurt auf 1,0765 (Dienstag: 1,0730) Dollar festgesetzt. Der Dollar kostete damit 0,9289 (0,9319) Euro.

Wer­bung
CNY/EUR und andere Devisen mit Hebel via CFD handeln (long und short)

Handeln Sie Währungspaare wie CNY/EUR mit Hebel bei Plus500 und partizipieren Sie an steigenden wie fallenden Notierungen.

Plus500: Beachten Sie bitte die Hinweise5 zu dieser Werbung.

Der Euro hatte vom unerwartet abgeflauten Preisauftrieb in den USA einen Aufwärtsschub erhalten. Die Verbraucherpreise stiegen im Vergleich zum Vorjahresmonat um 3,3 Prozent, nachdem sie im April noch um 3,4 Prozent zugelegt hatten. Analysten hatten mit einer unveränderten Inflationsrate gerechnet. Im Monatsvergleich stagnierten die Preise. Hier war ein Anstieg um 0,1 Prozent erwartet worden.

Die Daten spielen mit Blick auf die Geldpolitik der US-Währungshüter eine wichtige Rolle. Wegen der hartnäckigen Teuerung hat die US-Notenbank Federal Reserve (Fed) bislang von Leitzinssenkungen abgesehen - wie auch an diesem Abend. Die Zinsen wurden zum nunmehr siebten Mal in Folge auf ihrem hohen Niveau belassen. Zugleich deutete die Fed für dieses Jahr nur eine Zinssenkung an.

Das sei eine Enttäuschung, nachdem im März noch drei Zinssenkungsschritte in Aussicht gestellt worden seien, kommentierte Portfoliomanager Thomas Altmann von QC Partners. "Die Börsianer haben mit einer neuen Prognose von zwei Senkungen gerechnet." Werde allerdings genauer hingeschaut, lasse sich feststellen, dass sich zumindest gut ein Drittel der Fed-Mitglieder noch immer zwei Senkungen vorstellen kann. "Zudem wurden die beiden für 2024 gestrichenen Senkungen in die Jahre 2025 und 2026 verschoben, sodass die Zinsprognose für Ende 2026 unverändert bleibt."

/ck/men

NEW YORK (dpa-AFX)

Bildquellen: zimmytws / Shutterstock.com, Maryna Pleshkun / Shutterstock.com