finanzen.net
29.04.2014 17:00
Bewerten
(0)

Autobranche: Glänzende Visionen

Erst erlebten Europas Autobauer eine heftige Krise, nun läuft das Geschäft wieder, und neue Pläne werden geschmiedet. Vor allem deutsche Autobauer sehen ihre Zukunft zunehmend in China.
€uro am Sonntag
von Andreas Höß, Euro am Sonntag

Mit moderat aufpolierten Modellen speist man die Chinesen längst nicht mehr ab. Auf der Peking Motor Show, die mittlerweile zu den wichtigsten Automessen der Welt gehört, stellten Europas Autobauer vorige Woche wegweisende Visionen und prestigeträchtige Prachtstücke vor. So enthüllte BMW die Studie Vision Future Luxury, die das neue Gesicht des 7er BMWs zeigen könnte, des Flaggschiffs der Münchner. Mercedes führte mit dem MLC gleich eine neue Fahrzeugkategorie ein: Das Coupé-SUV, das dem erfolgreichen 6er BMW einmal Konkurrenz machen soll. Audi brachte das TT Offroad Concept mit. Und Peugeot wollte den Gastgebern mit seiner Studie Exalt schmeicheln, dessen Innenraum Holzvertäfelungen im chinesischen Stil zieren. Das chinesische Interesse an europäischen Autos ist groß. Das europäi­sche Interesse an chinesischen Kunden ebenso. Vor allem deutsche Autos gelten im Reich der Mitte als Statussymbol. Und China gilt in Europa als größter und zukunftsträchtigster Wachstumsmarkt für die Automobilbranche, die gerade eine schwere Krise hinter sich lässt.

Sie musste in den vergangenen Jahren gleich zwei heftige Nackenschläge hinnehmen: Erst brachte die Finanzkrise weltweit heftige Umsatzeinbußen, die vor allem Opel in die Krise stürzten. Dann brachen während der Schuldenkrise in Europa die heimischen Absatzmärkte ein, was auf Europa konzentrierte Massenhersteller wie Fiat, Peugeot und Renault sowie Zulieferer wie Continental besonders hart traf.

Nun läuft es wieder besser. Seit Südeuropa die Krise Schritt für Schritt hinter sich lässt, werden auch die Aussichten für Europas Autobauer besser. Im März wurden in Europa zehn Prozent mehr Neuwagen verkauft als im März 2013. Besonders hohe Zuwächse gab es in Portugal (47 Prozent), Griechenland (31), Irland (23) und Großbritannien (18). Aber auch die Absatzzahlen in Spanien (plus zehn Prozent), Frankreich (acht) und Italien (fünf) waren ermutigend - zumal die Absätze in Europa zum siebten Mal in Folge stiegen.

Europa-Absatz und China-Pläne
Das hat den Aktien der Autobauer zuletzt hohe Kursgewinne beschert. So legte der Index Stoxx Europe 600 Automobile & Parts, in dem die Papiere der größten Hersteller und Zulieferer versammelt sind, in den vergangenen zwölf Monaten um mehr als 50 Prozent zu (siehe Investor-Info). Doch allein auf das Europa-­Geschäft sollten weder Autokonzerne noch deren Aktionäre bauen.

In Spanien halte eine Abwrackprämie die Neuwagenverkäufe auf hohem Niveau, sagt Peter Fuß, Partner und Autoexperte bei der Beratungsgesellschaft Ernst & Young. "Und in Deutschland sowie Frankreich geht die ruinöse Rabattschlacht im Volumensegment ungebremst weiter", so Fuß. "Die Verkaufszahlen steigen zwar, dafür sinken die Margen." Die Krise sei deshalb noch längst nicht vollständig ausgestanden.

So rückt China neben dem Heimatmarkt immer mehr in den Fokus der Konzerne. Wie wichtig das Land schon jetzt ist, zeigen erneut die Absatzzahlen vom März. Während in Europa 1,4 Millionen Neuwagen verkauft wurden, waren es in China bereits 1,6 Millionen. Und glaubt man Branchenexperten wie Ferdinand Dudenhöffer von der Universität Duisburg-Essen, hat Chinas Automarkt weit mehr Potenzial als der europäische. Er rechnet damit, dass im Jahr 2025 in China 35 Millionen Fahrzeuge verkauft werden, fast doppelt so viele wie heute.

Kein Wunder also, dass sich beispielsweise Renault und Peugeot in Peking von ihrer besten Seite präsentieren wollen. Die beiden französischen Autokonzerne sind bisher stark auf Europa fixiert, wo sie wegen massiver Rabatte derzeit mit jedem verkauften Auto Verlust einfahren. Bei Renault sind das 280 Euro je Auto, bei Peugeot-Citroën (PSA) 370 Euro. Da ein starkes China-Geschäft bisher für sie nur eine Hoffnung ist, hat PSA nun reagiert: Die Franzosen wollen ihre Modellpalette von 45 auf 26 Fahrzeuge reduzieren, um auch in Europa profitabler zu werden.

Anders ist die Lage bei deutschen Premiumherstellern wie BMW, Mercedes oder Audi. Sie sind profitabel und haben sich bereits in China etabliert. Von Januar bis März verkauften deutsche Konzerne dort über eine Million Fahrzeuge, 17 Prozent mehr als im ersten Quartal 2013. China macht bereits 32 Prozent ihrer weltweiten Umsätze aus und wird Europa (35 Prozent) bald als wichtigsten Markt ablösen. 

Investor-Info

ishares Europe Auto & Parts
Das Premiumprodukt

Im ETF von iShares dominieren deutsche Autoproduzenten. Allein die Daimler-Aktie macht ein Drittel des Index aus, dahinter folgen BMW und VW (jeweils 13 Prozent). Sie gelten als Premiumhersteller und haben beste Chancen in China. Daneben finden sich auch Zulieferer wie Continental und Michelin sowie Fiat, PSA oder Renault, die allesamt von Strategiewechseln und besserer Stimmung in Südeuropa ­profitieren. Der ETF bildet den Index physisch nach, indem er die genannten Wertpapiere kauft.

Lyxor Europe Auto & Parts
Der Promillesünder

Der ETF von Lyxor bildet den gleichen Index wie der iShares ETF nach, verfolgt aber eine andere Strategie: Er repliziert synthetisch. Ein Swap-Partner stellt Lyxor die Indexentwicklung und tauscht dafür die Wertentwicklung eines Wertpapierkorbs, der dem ETF zugrunde liegt. Dieser muss nicht nur aus Autoaktien bestehen, was eine kuriose Folge hat: Im Lyxor ETF finden sich zum Beispiel Aktien des Bierbrauers Anheuser-Busch (Beck’s). Zudem machte der Lyxor ETF in letzter Zeit auch etwas weniger Plus, sodass der iShares-ETF die bessere Wahl ist.

Werbung

Aktuelle Zertifikate von

NameTypWKNHebel
WAVE Unlimited auf ContinentalDC4QF3
WAVE Unlimited auf ContinentalDS9TP1
Den Basisprospekt sowie die endgültigen Bedingungen und die Basisinformationsblätter erhalten Sie hier: DC4QF3, DS9TP1. Beachten Sie auch die weiteren Hinweise** zu dieser Werbung.

Nachrichten zu Daimler AG

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Daimler AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
18.11.2019Daimler buyKepler Cheuvreux
15.11.2019Daimler VerkaufenDZ BANK
15.11.2019Daimler HaltenIndependent Research GmbH
15.11.2019Daimler NeutralUBS AG
15.11.2019Daimler HoldWarburg Research
18.11.2019Daimler buyKepler Cheuvreux
15.11.2019Daimler overweightJP Morgan Chase & Co.
14.11.2019Daimler overweightJP Morgan Chase & Co.
04.11.2019Daimler overweightJP Morgan Chase & Co.
01.11.2019Daimler buyDeutsche Bank AG
15.11.2019Daimler HaltenIndependent Research GmbH
15.11.2019Daimler NeutralUBS AG
15.11.2019Daimler HoldWarburg Research
05.11.2019Daimler NeutralUBS AG
28.10.2019Daimler HoldWarburg Research
15.11.2019Daimler VerkaufenDZ BANK
15.11.2019Daimler SellGoldman Sachs Group Inc.
11.11.2019Daimler SellGoldman Sachs Group Inc.
06.11.2019Daimler ReduceHSBC
24.10.2019Daimler VerkaufenDZ BANK

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Daimler AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen

ETF-Finder

Was sind ETFs?

Exchange Traded Funds sind an der Börse gehandelte Investmentfonds. ETFs haben keine Laufzeitbegrenzung und können daher wie Aktien permanent zum aktuellen Börsenpreis gehandelt werden. Beim Kauf eines Fondsanteils wird der Anleger zum Anteilseigner der im Fonds enthaltenen Bestandteile. Zugleich beteiligt sich der Investor damit auch an der Entwicklung der im Fonds befindlichen Papiere.
Suchen

Heute im Fokus

DAX schließt mit Verlust -- Wall Street trotz neuer Rekorde kaum bewegt -- QIAGEN erhält Interessenbekundungen -- VW: Absolute Umsatz- und Gewinnziele 2020 gesenkt -- Grand City, adidas im Fokus

thyssenkrupp beauftragt offenbar Bank mit Untersuchung von Industrial Solutions. MorphoSys-Aktie mit plötzlichem Kurssprung dank Studienerfolg. Coty kauft für 600 Millionen Dollar Kosmetik-Firma von Kylie Jenner. Deutsche Telekom: John Legere gibt Chefposten bei T-Mobile US ab. Bayer meldet Studienerfolg mit Vericiguat.
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Umfrage

Wo sehen Sie den Bitcoin-Kurs Ende 2019?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
Ballard Power Inc.A0RENB
NEL ASAA0B733
Daimler AG710000
Deutsche Bank AG514000
AramcoARCO11
EVOTEC SE566480
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
Apple Inc.865985
Microsoft Corp.870747
K+S AGKSAG88
Amazon906866
TeslaA1CX3T
BASFBASF11
Aurora Cannabis IncA12GS7