01.10.2017 16:00

WealthCap-Chefin Volz: "Digitalisierung bestimmt die Immobilie von Morgen "

Euro Magazin-Interview: WealthCap-Chefin Volz: "Digitalisierung bestimmt die Immobilie von Morgen " | Nachricht | finanzen.net
Euro Magazin-Interview
Folgen
Fondsinitiator WealthCap, Tochter der UniCredit Bank, hat eine Studie zur "Stadt der Zukunft 2040" in Auftrag geben. Geschäftsführerin Gabriele Volz erklärt, welche Auswirkungen die Ergebnisse der Studie auf Immobilien-Beteiligungen haben.
Werbung
von Stefan Rullkötter, €uro Magazin

€uro: Wie wichtig ist es für Sie als Immobilienfonds-Initiator, die Entwicklungsperspektive von urbanen Zentren zu kennen?
Gabriele Volz: Für uns ist das entscheidend. Denn WealthCap ist ein langfristig orientierter Investor am deutschen Immobilienmarkt. Man kann von der Vergangenheit nicht ohne weiteres auf dieZukunft schließen. Insbesondere Städte verändern ihr Gesicht durch oftmals starken Zuzug und Megatrends wie Digitalisierung. Das ändert natürlich auch die Arbeitswelt und wie Arbeit und Wohnen ineinander greifen. Deshalb ist für uns neben einer fundierten Marktkenntnis auch eine echte Trendexpertise erforderlich, um unseren Kunden nachhaltige Investments anbieten zu können.

Inwieweit helfen Ihnen die Ergebnisse der Studie "Stadt der Zukunft 2040" bei der konkreten Objektauswahl für einen AIF?
Grundsätzlich haben wir noch mehr über den Organismus Stadt erfahren - über die DNA, die Städte erfolgreich macht. Das hilft uns zu beurteilen, wie sich Anforderungen an Immobilien durch eine neue Arbeitswelt verändern. Eine wichtige Erkenntnis ist sicher, dass jede Stadt sehr individuell ist. Jede ist historisch anders gewachsen, beherbergt einen anderen Unternehmensmix, verfügt über unterschiedliche Infrastruktur und Stadtpolitik. Insofern helfen uns die Kriterien aus der Studie, um eine zukunftsfähige Zuzugsstadt zu identifizieren. Bei der Auswahl des Objekts schauen wir dann natürlich noch genauer hin: Wie ist die Perspektive des Mikrostandorts? Wie ist die Substanz des Gebäudes? Welche Mieter hat das Objekt?

Wie sehen Sie die Entwicklung am deutschen Immobilien-Beteiligungsmarkt. Wird es künftig mehr Angebote für Privatinvestoren und steigende Platzierungszahlen in diesem Segment geben?
Vieles spricht dafür. Unser aktuelles Angebot mit Objekten in München, Frankfurt und Stuttgart konnte in neun Monaten fast 140 Mio. Euro Eigenkapital einsammeln. Wir arbeiten bereits an einem Nachfolger. Die Nachfrage ist auf jeden Fall da. Und wir werden qualitative Angebote für diese Nachfrage schaffen.

Sie bieten Ihren aktuellen Fonds Immobilien Deutschland 39 auch in den Mindestbeteiligungs-Varianten 200.000 Euro und 1 Millionen Euro an. Warum diese Differenzierung und welche Anleger sind die Zielgruppe für die hohen Mindestzeichnungssummen?
Mit den verschiedenen Anteilsklassen bieten wir eine faire und kompetitive Gebührenstruktur für alle Zielgruppen an. Die Anteilsklassen unterscheiden sich ausschließlich bei den Initialgebühren. Die Anteilsklasse ab 200.000 Euro soll vornehmlich die sogenannten Semi-Professionals und Private Banking Kunden ansprechen, die Anteilsklasse ab 1 Million Euro institutionelle Investoren. Gerade bei der Anteilsklasse ab 1 Million Euro erleben wir eine große Nachfrage und eine Reihe an Abschlüssen durch Stiftungen und kirchliche Einrichtungen.

Immobilien in deutschen Metropol-Regionen sind über allen Nutzungsarten bei In - und Auslands-Investoren derzeit stark gefragt. Wie sehen Sie die weitere Preisentwicklung?
Das ist immer der kritische Punkt: wenn die Nachfrage hoch ist, dann sind es die Preise auch. Deutsche Immobilien sind ein Stabilitätsanker mit guter Rendite und weniger anfällig was das Zinsumfeld betrifft. Das ist attraktiv für vieleInvestoren. Aus unserer Sicht sind viele Immobilien in den sehr guten Lagendeutscher Städte bereits sehr teuer, viele zu teuer, um ein ausgewogenes Konzept mit auskömmlicher Rendite zu entwickeln. Gerade deshalb schauen wir ja genauer hin und suchen die Standorte mit besonders positiver Zukunftsprognose.

Die Studie als Download:
https://www.expertise-wealthcap.com/assets/static/downloads/WMC_Immobilienstudie_DNA_des_Erfolges.pdf
(Bitte die URL kopieren.)

Mehr zum Thema lesen Sie in der Oktober-Ausgabe des Wirtschaftsmagazins €uro, erhältlich am Kiosk und im Zeitschriftenhandel oder in der digitalen Ausgabe!

Ausgewählte Hebelprodukte auf UniCredit S.p.A.
Mit Knock-outs können spekulative Anleger überproportional an Kursbewegungen partizipieren. Wählen Sie einfach den gewünschten Hebel und wir zeigen Ihnen passende Open-End Produkte auf UniCredit S.p.A.
Long
Short
Hebel wählen:
5x
10x
Name
Hebel
KO
Emittent
Bildquellen: Wealth Management Capital Holding GmbH

Nachrichten zu UniCredit S.p.A.

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu UniCredit S.p.A.

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
13:16 UhrUniCredit BuyJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
01.08.2022UniCredit BuyGoldman Sachs Group Inc.
29.07.2022UniCredit BuyJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
28.07.2022UniCredit Equal WeightBarclays Capital
28.07.2022UniCredit OutperformCredit Suisse Group
13:16 UhrUniCredit BuyJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
01.08.2022UniCredit BuyGoldman Sachs Group Inc.
29.07.2022UniCredit BuyJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
28.07.2022UniCredit OutperformCredit Suisse Group
28.07.2022UniCredit BuyDeutsche Bank AG
28.07.2022UniCredit Equal WeightBarclays Capital
27.07.2022UniCredit NeutralJP Morgan Chase & Co.
27.07.2022UniCredit NeutralJP Morgan Chase & Co.
21.07.2022UniCredit Equal WeightBarclays Capital
07.07.2022UniCredit NeutralJP Morgan Chase & Co.

Keine Analysen im Zeitraum eines Jahres in dieser Kategorie verfügbar.

Eventuell finden Sie Nachrichten die älter als ein Jahr sind im Archiv

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für UniCredit S.p.A. nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Werbung

Heute im Fokus

DAX beendet Sitzung in Grün -- Delivery Hero bestätigt vorläufige Zahlen -- DWS holt Digitalisierungsexperten von der Deutschen Bank -- GAZPROM, Philips, Bayer im Fokus

EnBW will größten Solarpark im Südwesten bauen. Credit Suisse gibt optimistische Haltung zu globalen Aktienmärkten auf. Entgegen den Prognosen: ZEW-Konjunkturerwartungen trüben sich im August weiter ein. Hauck Aufhäuser Investment Banking belässt VERBIO auf "Buy". RTL baut Streaming-Angebot um Musikbereich aus. Andritz sackt milliardenschweren Auftrag für Zellstoffwerk ein.
Werbung
Werbung
Neue Funktionen als Erstes nutzen
Sie nutzen finanzen.net regelmäßig? Dann nutzen Sie jetzt neue Funktionen als Erstes!
Hier informieren!
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Umfrage

Sollten die Corona-Regeln bei steigenden Infektionszahlen im Herbst wieder verschärft werden?

finanzen.net zero
finanzen.net zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln