06.11.2017 13:42

Poltitsche Turbulenzen schieben Ölpreise auf Zweijahreshoch

Eskalation droht: Poltitsche Turbulenzen schieben Ölpreise auf Zweijahreshoch | Nachricht | finanzen.net
Eskalation droht
Folgen

Bis zu 1% p.a. Festzins jetzt risikofrei sichern. 15 € Amazon-Gutschein bis 31.01. zusätzlich! -W-

Die Ölpreise sind am Montag aufgrund einer drohenden Eskalation der politischen Lage im Nahen Osten auf den höchsten Stand seit über zwei Jahren gestiegen.
Werbung
Ein Barrel (je 159 Liter) der Nordseesorte Brent zur Lieferung im Januar kostete zwischenzeitlich bis zu 62,90 US-Dollar. Der Preis für ein Fass der amerikanischen Sorte West Texas Intermediate (WTI) zur Dezember-Lieferung stieg bis auf 56,28 Dollar. Damit erreichten die Preise beider Ölsorten den höchsten Stand seit Juli 2015.
Werbung
Öl, Gold, alle Rohstoffe mit Hebel (bis 30) handeln
Handeln Sie Rohstoffe mit hohem Hebel und kleinen Spreads. Sie können mit nur 100,00 € mit dem Handeln beginnen, um von der Wirkung von 3.000 Euro Kapital zu profitieren!
76,4% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Am Mittag notierte die Sorte Brent zuletzt bei 62,59 Dollar und damit noch 52 Cent über dem Wert vom Freitag. US-Öl kostete zuletzt mit 56,03 Dollar 38 Cent mehr als vor dem Wochenende.

Politische Turbulenzen im Nahen Osten sorgten für Auftrieb. Am Wochenende sind in Saudi-Arabien zahlreiche Minister und Prinzen der königlichen Familie festgenommen worden. Hintergrund sind Korruptionsvorwürfe und die Gründung einer neuen Anti-Korruptions-Behörde. Diese wird von Kronprinz Mohammed bin Salman geführt.

Unterdessen stürzte in Saudi-Arabien ein Helikopter mit Regierungsvertretern ab, wobei ein saudischer Prinz ums Leben kam. Hinzu kamen Meldungen, wonach nahe der saudischen Hauptstadt Riad eine Rakete aus dem Jemen abgefangen worden sei. Außerdem trat der von Saudi-Arabien unterstütze Ministerpräsident des Libanon, Saad Hariri, nach nicht einmal einem Jahr im Amt überraschend zurück. Dem instabilen arabischen Land, in dem Saudi-Arabien und Iran um Einfluss ringen, droht damit eine erneute innenpolitische Krise.

Zwar legten Daten zum Ölangebot derzeit einen deutlich niedrigeren Ölpreis nahe, schrieben Analysten der Commerzbank. "Solange die geopolitischen Nachrichten dominieren, ist eine allein auf Fundamentaldaten basierende Preisprognose aber nicht sonderlich sinnvoll."/tos/jsl/jha/

FRANKFURT/SINGAPUR (dpa-AFX)

Bildquellen: Georgi Roshkov / Shutterstock.com, mosista / Shutterstock.com

Nachrichten zu Ölpreis

  • Relevant
    3
  • Alle
    +
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Werbung

Die beliebtesten Rohstoffe

Goldpreis1.850,80-5,10
-0,27%
Kupferpreis7.984,50-9,15
-0,11%
Ölpreis (WTI)52,75-0,12
-0,23%
Silberpreis25,460,12
0,48%
Super Benzin1,36-0,00
-0,15%
Weizenpreis229,502,75
1,21%

Edelmetalle: Münzen und Barren

  • Gold
  • Silber

Heute im Fokus

US-Börsen gehen kaum bewegt aus dem Handel -- DAX schließt deutlich stärker -- Siemens Healthineers zuversichtlicher -- TUIfly, Beyond Meat, Schaeffler, Post, Linde, AstraZeneca im Fokus

Verizon ist optimistisch für 2021. BGH: Thermofenster allein reicht nicht für Schadenersatz von Daimler. WHO-Experten empfehlen zweite Moderna-Impfung nach 28 Tagen. LANXESS steigert operativen Ertrag im Quartal stärker als erwartet. American Express verdient im 4Q mehr als erwartet und löst Rückstellungen auf. J&J verdient bei steigenden Umsätzen weniger. GE übertrifft Erwartungen bei Umsatz und Cashflow.
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Umfrage

Wo sehen Sie den Bitcoin-Kurs Ende 2020?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln