finanzen.net
08.08.2019 22:05
Bewerten
(4)

Bank of America prognostiziert stürzende Ölpreise

Handelskrieg belastet: Bank of America prognostiziert stürzende Ölpreise | Nachricht | finanzen.net
Handelskrieg belastet
Die Regierungen von USA und China sind in einem Handelsstreit mit globalen Auswirkungen verzettelt. Neben dramatischen Folgen für das Rohöl, stagniert auch das Wirtschaftswachstum. Das Kräftemessen fordert seinen Tribut.
• Chinas Reaktion auf US-Sanktionen
• Rohöl verliert an Wert
• Handelskrieg könnte Kettenreaktion auslösen
Werbung
Öl, Gold, alle Rohstoffe mit Hebel (bis 30) handeln
Handeln Sie Rohstoffe mit hohem Hebel und kleinen Spreads. Sie können mit nur 100,00 € mit dem Handeln beginnen, um von der Wirkung von 3.000 Euro Kapital zu profitieren!
80,6% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Machtdemonstrationen großen Ausmaßes

Der andauernde Handelskrieg zwischen China und den Vereinigten Staaten könnte den Ölpreis um 50 Prozent drücken. Zwar prognostiziert die Bank of America Merrill Lynch für das Jahr 2020 aktuell noch konstante Ölpreise von 60 Dollar pro Barrel, warnt jedoch vor möglichen Wertverlusten zwischen 20 und 30 Dollar pro Barrel.

In Reaktion auf US-Präsidenten Trumps Einführung von 10 Prozent Strafzöllen gegenüber chinesischen Produkten, wobei es sich um Summen in 300 Milliarden Dollar-Höhe handelt, zieht die chinesische Regierung Gegenmaßnahmen in Erwägung. China droht iranisches Rohöl zu kaufen, wodurch der Ölpreis ins Schleudern geraten könnte. Irans Ölverkäufe leiden aktuell unter US-Sanktionen, weshalb das Land einen Großabnehmer wie China mit Begünstigungen belohnen würde. Vergangenen Donnerstag führte diese Ankündigung zu einem Einsturz des Rohölpreises von 8 Prozent, dies spiegelt den größten Wertverlust der letzten vier Jahre wider.

China würde Kettenreaktion auslösen

Der Markt ist in Wartestellung, Chinas Antwort im Machtkampf der Großmächte macht eine steigende Volatilität des Rohölpreises sehr wahrscheinlich. Sollte China iranisches Öl kaufen, würde dadurch der Einfluss der US-Außenpolitik untergraben und die Kosten der Zölle für die chinesischen Exportgüter zu einem gewissen Grad abgefangen werden.
Zusätzlich würde China den Ölmarkt und Diskussionen neu aufheizen, denn Länder wie der Irak und Saudi Arabien würden ein Handelsabkommen ebenfalls begrüßen und große Volumina an Rohöl in Richtung China verkaufen.
Sollte sich dieser Kreislauf verwirklichen, würden die US-Sanktionen gegenüber China die Rohölnachfrage für Ende 2019 und bis Anfang 2020 stark verringern und in Folge dessen den Preis weiter zu Fall bringen.

Wirtschaftliche Folgen

Die zu zahlenden Zölle führten für den chinesischen Yuan zu Wertverlusten gegenüber dem Dollar. Ob Chinas Regierung den Wechselkurs absichtlich manipulierte, um Ölpreise bewusst zu drücken, ist nicht zu sagen. Dennoch führt der Handelskrieg langfristig zusätzlich zu Wirtschaftsdepressionen für die USA und China, denn Produktion und Exporte würden für beide Parteien stagnieren.
Unternehmen ziehen zur Zeit größere Verträge zurück, um langfristige Ausgaben, solange Unruhe und Unklarheit auf den Märkten herrscht, zu meiden. Solange das Kräftemessen zwischen China und den Vereinigten Staaten anhält, leiden beide nationalen Wirtschaften, sowie in diesem Fall der globale Ölpreis in Form von steigenden Wertschwankungen und starken Verlusten - ein Handelskampf, bei dem nicht verhandelt wird, mit unbegrenztem Potential, weltweit für Verunsicherung und Krisen zu sorgen.

Redaktion finanzen.net

Bildquellen: Dzmitry Kliapitski / Shutterstock.com, archigraf / Shutterstock.com

Nachrichten zu Ölpreis

  • Relevant
  • Alle
    5
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Die beliebtesten Rohstoffe

Goldpreis1.481,150,00
0,00%
Kupferpreis5.613,00-29,00
-0,51%
Ölpreis (WTI)53,97-1,42
-2,56%
Silberpreis17,440,39
2,30%
Super Benzin1,390,00
0,07%
Weizenpreis165,25-0,25
-0,15%

Edelmetalle: Münzen und Barren

  • Gold
  • Silber

Heute im Fokus

DAX geht mit Abgaben ins Wochenende -- US-Börsen stürzen ab -- Salesforce überraschend optimistisch -- thyssenkrupp will wohl KlöCo übernehmen -- Wirecard, Lufthansa im Fokus

HP bekommt neuen Chef. VW will sich womöglich an chinesischen Zulieferern beteiligen. Google ändert Android-Namensgebung. Commerzbank prüft wohl weiteren Abbau von bis zu 2500 Stellen. Continental will angeblich neun Werke schließen. Daimler hält an Kooperation mit Renault fest.
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Umfrage

Die Marktturbulenzen nehmen zu. Investieren Sie nun vermehrt in "sichere Häfen"?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
MTU Aero Engines AG Em 2017A2G83P
Braas Monier Building Group S.A.BMSA01
Deutsche Bank AG514000
Microsoft Corp.870747
Daimler AG710000
Scout24 AGA12DM8
Apple Inc.865985
Amazon906866
Allianz840400
Wirecard AG747206
TeslaA1CX3T
BMW AG519000
E.ON SEENAG99
CommerzbankCBK100
BASFBASF11