28.01.2022 23:33

IWF gibt Prognosen ab: So geht es für den Ölpreis 2022 weiter

Januar-Bericht: IWF gibt Prognosen ab: So geht es für den Ölpreis 2022 weiter | Nachricht | finanzen.net
Januar-Bericht
Folgen
Der Internationale Währungsfonds (IWF) hat sich zuletzt wenig zuversichtlich für die Weltwirtschaft gezeigt und seine Wachstumsprognosen gesenkt. Auch für die Entwicklung der Ölpreise gaben die Experten eine Einschätzung ab.
Werbung
• Experten senken Wirtschaftsprognosen und rechnen mit mehr Inflation
• Ölpreis als Inflationstreiber
• Ölpreise 2022 höher erwartet
Werbung
Öl, Gold, alle Rohstoffe mit Hebel (bis 30) handeln (schon ab 100 €)
Nutzen Sie Kursschwankungen bei Öl, Gold und anderen Roh­stoffen mit attraktiven Hebeln und kleinen Spreads! Mit nur 100 Euro können Sie mit dem Handeln beginnen und mit Hebel z. B. von der Wirkung von 3.000 Euro Kapital profitieren.
Plus500: Beachten Sie bitte die Hinweise5 zu dieser Werbung.


Der Januar-Bericht des Internationalen Währungsfonds (IWF) fiel wenig optimistisch aus. Die Wirtschaftserholung stockt, was die Experten dazu veranlasst hat, ihre Prognose zur Entwicklung der Weltwirtschaft nach unten zu korrigieren. Demnach erwartet der IWF jetzt ein um 0,5 Prozentpunkte geringeres Wachstum als noch im Oktober: Global trauen die Experten der Wirtschaft ein Wachstum von 4,4 Prozent zu.

Schuld daran ist auch die Inflation, die 2022 wohl deutlich höher ausfallen dürfte als noch vor wenigen Monaten erwartet. In den Industriestaaten rechnet der IWF mit einer Inflationsrate von 3,9 Prozent - 1,6 Prozent mehr als im vorangegangen Ausblick. In Entwicklungs- und Schwellenländern rechnet der IWF mit einer Teuerungsrate von durchschnittlich 5,9 Prozent im Jahr 2022 - erst im Jahr darauf rechnen die Experten mit einer Entspannung an der Inflationsfront.

Durchschnittlicher Ölpreisanstieg erwartet

Ein großer Treiber der Inflation sind auch die immer höheren Preise für Öl. Das internationale Ölkartell OPEC+ hatte zuletzt die Fördermenge wie geplant angehoben, im Februar sollen zusätzlich 400.000 Barrel (je 159 Liter) Rohöl am Tag gefördert werden. Damit reagierte das Kartell auf die Ölnachfrage, die sich aktuell wieder auf ihrem Vor-Corona-Niveau eingependelt hat. Doch das Angebot bleibt knapp. Hinzu kommt, dass einige Förderstaaten mit Kapazitätsproblemen zu kämpfen haben und vor diesem Hintergrund die vereinbarten Fördermengen nicht einhalten können.
Zusätzlich treiben auch geopolitische Ereignisse den Ölpreis: Die Unsicherheit über die Versorgungslage mit Rohöl angesichts eines drohenden Einmarsches von Russland in die Ukraine treibt Marktteilnehmern zusätzliche Sorgenfalten auf die Stirn.

Der Ölmarkt befindet sich in einer "Backwardation" - die Preise für Erdöl, das zeitnah geliefert werden kann, sind höher als die Preise von Öl mit späteren Lieferterminen. Die Nachfrage für sofort verfügbares Öl ist also größer als die für zukünftige Terminkontrakte.

Die Gemengelage spricht daher für einen Ölpreisanstieg im Jahr 2022 - verglichen zu den Preisen aus dem vergangenen Jahr. Im aktuellen Jahr soll der durchschnittliche Ölpreis den IWF-Schätzungen zufolge um 11,9 Prozent zum Vorjahr steigen.

Für das Jahr 2023 sagen die Experten unterdessen eine Entspannung am Ölmarkt voraus: 2023 sollen die Preise für Rohöl dem Bericht zufolge um 7,8 Prozent fallen. Die Terminmärkte deuteten darauf hin, dass die Ölpreise im Jahr 2022 um etwa 12 Prozent und die Erdgaspreise um 58 Prozent steigen werden (beide deutlich niedriger als im Jahr 2021) und im Jahr 2023 zurückgehen werden, da das Ungleichgewicht zwischen Angebot und Nachfrage weiter abnehmen werde, so die Analysten.

Redaktion finanzen.net

Bildquellen: MANDEL NGAN/AFP/Getty Images, 1971yes / Shutterstock.com

Nachrichten zu Ölpreis

  • Relevant
  • Alle
    1
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für einen Rohstoff erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten, die sich im Speziellen mit diesem Rohstoff befassen

Alle: Alle Nachrichten, die diesen Rohstoff betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Rohstoffe betreffen

mehr News
Werbung

Die beliebtesten Rohstoffe

Goldpreis1.846,680,00
0,00%
Kupferpreis9.450,85186,60
2,01%
Ölpreis (WTI)110,24-1,76
-1,57%
Silberpreis21,760,00
0,00%
Super Benzin2,090,00
0,14%
Weizenpreis422,000,00
0,00%

Edelmetalle: Münzen und Barren

  • Gold
  • Silber

Heute im Fokus

Ukraine-Krieg im Ticker: DAX geht fester ins Wochenende -- US-Börsen letztlich uneins -- METRO will für indisches Geschäft wohl Milliardenbetrag einstreichen -- Valneva, VW, Bayer im Fokus

Schröder will Aufsichtsrat-Posten bei Rosneft räumen. Zurich Insurance Group steigt aus russischem Markt aus. Rheinmetall erhält mehrere Großaufträge von Nato-Kunden. Bavarian Nordic wird wegen Affenpocken zum Spekulationsobjekt. Richemont hat im Geschäftsjahr 2021/22 Umsatz und Gewinn deutlich gesteigert.
Werbung
Werbung
Neue Funktionen als Erstes nutzen
Sie nutzen finanzen.net regelmäßig? Dann nutzen Sie jetzt neue Funktionen als Erstes!
Hier informieren!
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Umfrage

Worüber machen Sie sich derzeit die größeren Sorgen?

finanzen.net zero
finanzen.net zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln