24.01.2022 22:53

Goldman Sachs-Strategen: Ölpreis könnte 2023 bis auf 105 US-Dollar steigen

Defizit am Ölmarkt: Goldman Sachs-Strategen: Ölpreis könnte 2023 bis auf 105 US-Dollar steigen | Nachricht | finanzen.net
Defizit am Ölmarkt
Folgen
Der Ölmarkt erholte sich in den vergangenen Wochen von den Sorgen um die im November 2021 neu aufgetauchte Omikron-Variante des Coronavirus, die die Ölpreise zwischenzeitlich deutlich unter Druck gesetzt hatten. Die Nordeesorte Brent erreichte erst kürzlich einen siebenjährigen Höchststand - und die Experten von Goldman Sachs gehen davon aus, dass die Preise weiter steigen werden.
Werbung
• Ölmarkt erholt sich von Omikron-Sorgen
• Knappes Angebot bei robuster Nachfrage - Ölpreise auf Höhenflug
• Goldman Sachs mit bullisher Ölpreisprognose
Werbung
Öl, Gold, alle Rohstoffe mit Hebel (bis 30) handeln (schon ab 100 €)
Nutzen Sie Kursschwankungen bei Öl, Gold und anderen Roh­stoffen mit attraktiven Hebeln und kleinen Spreads! Mit nur 100 Euro können Sie mit dem Handeln beginnen und mit Hebel z. B. von der Wirkung von 3.000 Euro Kapital profitieren.
Plus500: Beachten Sie bitte die Hinweise5 zu dieser Werbung.


Die Ölpreise befinden sich derzeit auf Höhenflug. Die Nordseesorte Brent erreichte erst am Donnerstag vergangene Woche erneut einen siebenjährigen Höchststand und kostete zeitweise über 89 US-Dollar. Der Preis für ein Barrel der US-Sorte West Texas Intermediate (WTI) stieg zwischenzeitlich bis auf 87,65 US-Dollar. Ein Hinweise darauf, dass sich der Ölmarkt von den Sorgen um die neue Omikron-Variante des Coronavirus gelöst hat. Wie CNN berichtet, hat sich US-Rohöl innerhalb von nur sieben Wochen gegenüber seinem Tiefststand vom 1. Dezember von 65,57 US-Dollar je Barrel um 30 Prozent erholt.

Überraschend großes Defizit am Ölmarkt

Der Grund für den Anstieg der Ölpreise in den vergangenen Wochen ist vor allem das knappe Angebot bei einer robusten Nachfrage - trotz der aktuell grassierende Omikron-Variante. Die nachlassende Feuerkraft der OPEC und ihrer Verbündeten und das überraschend große Defizit am Ölmarkt nennt auch die US-Großbank Goldman Sachs als Gründe für ihre bullishe Ölpreisprognose.

Wie die Deutsche Presse-Agentur berichtet, bleibt die OPEC+ teils deutlich hinter ihren selbst gesteckten Produktionszielen zurück. "Das Produktionsniveau der OPEC+ liegt inzwischen 790.000 Barrel pro Tag unter dem vereinbarten Niveau", gibt die dpa Analysten der Commerzbank wieder. "Man könnte also sagen, die OPEC+ liegt mittlerweile zwei Monate hinter ihrem Zeitplan." Die Förderländer wollten ihre Tagesproduktion seit Sommer eigentlich um 400.000 Barrel ausweiten.

Den Experten von Goldman Sachs zufolge dürften die Lagerbestände der OECD bis zum Sommer auf den niedrigsten Stand seit dem Jahr 2000 fallen, während die Reservekapazitäten der OPEC+ auf ein historisch niedriges Niveau von rund 1,2 Millionen Barrel pro Tag sinken dürften.

Goldman Sachs-Strategen: Ölpreis 2023 bei 105 US-Dollar

Aufgrund dieser Entwicklungen geht man bei der US-Großbank Goldman Sachs davon aus, dass der Ölpreis noch in diesem Jahr bis auf 100 US-Dollar und 2023 sogar bis auf 105 US-Dollar steigen wird. Die Strategen erwarten, dass der Brent-Preis die wichtige Benchmark von 100 US-Dollar pro Barrel im dritten Quartal dieses Jahres erreichen wird - zuvor hatten die Experten noch einen Preis von 80 US-Dollar prognostiziert. Für 2023 hatte Goldman Sachs zuvor einen Preis von 85 US-Dollar angesetzt, statt den inzwischen prognostizierten 105 US-Dollar je Barrel.

"Wichtig ist, dass wir nicht prognostizieren, dass Brent über 100 $/bbl handeln wird, weil das Öl ausgeht, da die Schieferressourcen immer noch groß und elastisch sind", zitiert CNN die Strategen von Goldman Sachs. Allerdings ist man bei Goldman Sachs der Meinung, dass Schieferöl "wahrscheinlich ständig steigende Ölpreise erfordern wird, angesichts der Zurückhaltung, während der Energiewende in Öl zu investieren" und der allmählichen Erschöpfung der Schieferkapazität im Laufe der Zeit.

U.S. Energy Information Administration weniger bullish

Die Ölpreisprognose der Goldman Sachs-Strategen steht jedoch im Gegensatz zur Prognose der U.S. Energy Information Administration (EIA). Diese erwartet, dass ein Barrel Brent in diesem Jahr durchschnittlich 75 US-Dollar kosten wird. Für 2023 geht die EIA von einem durchschnittlichen Brent-Preis von 68 US-Dollar aus. Daneben hat laut CNN auch die Citigroup kürzlich einen "radikalen Rückgang" der Energiepreise vorausgesagt, der den Brent-Preis bis Ende 2023 auf 54 US-Dollar drücken wird.

Die EIA weist jedoch darauf hin, dass die Entwicklung der Ölpreise stark von der globalen wirtschaftlichen Entwicklung und einigen Unsicherheiten im Zusammenhang mit der Corona-Pandemie abhängt. Diese könnten die Ölpreise stärker ansteigen lassen oder auch unter die eigene Prognose drücken. Als einige dieser entscheidenden Faktoren nennt die EIA potenzielle neue Corona-Varianten, die Entwicklung des Ölverbrauchs im Zuge der Pandemie, die Reaktion der Zentralbanken auf die Inflation, die Dauer und Einhaltung der OPEC+-Produktionsziele und die Reaktion der US-Schieferindustrie auf die jüngst relativ hohen Ölpreise.

Ob die Goldman Sachs-Strategen mit ihrer Prognose Recht behalten, hängt wohl davon ab, wie sich einige dieser entscheidenden Faktoren weiterentwickeln und ob neue Nachrichten bezüglich der Corona-Pandemie womöglich künftig noch größere Auswirkungen auf die Ölpreise - in die eine oder andere Richtung - haben werden.

Redaktion finanzen.net

Ausgewählte Hebelprodukte auf Goldman Sachs
Mit Knock-outs können spekulative Anleger überproportional an Kursbewegungen partizipieren. Wählen Sie einfach den gewünschten Hebel und wir zeigen Ihnen passende Open-End Produkte auf Goldman Sachs
Long
Short
Hebel wählen:
5x
10x
Name
Hebel
KO
Emittent
Bildquellen: William Potter / Shutterstock.com

Nachrichten zu Ölpreis

  • Relevant
  • Alle
    1
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für einen Rohstoff erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten, die sich im Speziellen mit diesem Rohstoff befassen

Alle: Alle Nachrichten, die diesen Rohstoff betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Rohstoffe betreffen

mehr News
Werbung

Die beliebtesten Rohstoffe

Goldpreis1.846,680,00
0,00%
Kupferpreis9.450,85186,60
2,01%
Ölpreis (WTI)110,24-1,76
-1,57%
Silberpreis21,760,00
0,00%
Super Benzin2,09-0,02
-0,71%
Weizenpreis422,000,00
0,00%

Edelmetalle: Münzen und Barren

  • Gold
  • Silber

Heute im Fokus

Ukraine-Krieg im Ticker: DAX geht fester ins Wochenende -- US-Börsen letztlich uneins -- METRO will für indisches Geschäft wohl Milliardenbetrag einstreichen -- Valneva, VW, Bayer im Fokus

Schröder will Aufsichtsrat-Posten bei Rosneft räumen. Zurich Insurance Group steigt aus russischem Markt aus. Rheinmetall erhält mehrere Großaufträge von Nato-Kunden. Bavarian Nordic wird wegen Affenpocken zum Spekulationsobjekt. Richemont hat im Geschäftsjahr 2021/22 Umsatz und Gewinn deutlich gesteigert.
Werbung
Werbung
Neue Funktionen als Erstes nutzen
Sie nutzen finanzen.net regelmäßig? Dann nutzen Sie jetzt neue Funktionen als Erstes!
Hier informieren!
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Umfrage

Worüber machen Sie sich derzeit die größeren Sorgen?

finanzen.net zero
finanzen.net zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln