finanzen.net
05.02.2019 14:22
Bewerten
(6)

Staatskrise in Venezuela: Was Anleger nun wissen müssen

Maduro vs. Guaidó: Staatskrise in Venezuela: Was Anleger nun wissen müssen | Nachricht | finanzen.net
Maduro vs. Guaidó
DRUCKEN
Die politischen und wirtschaftlichen Spannungen im krisengeschüttelten Venezuela nehmen kein Ende. Der erbitterte Machtkampf zwischen dem umstrittenen Staatschef Maduro und dem Oppositionsführer Guaidó könnte nun sogar zu einem Bürgerkrieg führen.
Venezuela, das Land mit den größten Ölreserven der Welt, leidet zwar schon seit Jahren unter Misswirtschaft, Korruption, Inflation und Arbeitslosigkeit, doch nun droht die Lage völlig zu eskalieren. Nach Einschätzungen der Experten, sei auch ein Bürgerkrieg nicht mehr auszuschließen.
Anzeige
Öl, Gold, alle Rohstoffe mit Hebel (bis 30) handeln
Handeln Sie Rohstoffe mit hohem Hebel und kleinen Spreads. Sie können mit nur 100,00 € mit dem Handeln beginnen, um von der Wirkung von 3.000 Euro Kapital zu profitieren!
80,6% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Wie konnte es soweit kommen?

Am 10. Januar 2019 wurde der bisherige Staatspräsident Venezuelas, Nicolás Maduro, für seine zweite Amtszeit vereidigt. Die vorgezogene Neuwahl, welche Maduro am 20. Mai 2018 in seinem Amt bestätigte, wird jedoch von vielen westlichen Staaten, unter anderem der Europäischen Union und den USA, nicht anerkannt. Westliche Experten beklagen, dass die Wiederwahl des 63. Staatspräsidenten nicht rechtmäßig verlaufen sei. Neben einem Oppositionsboykott steht nun auch die Behauptung der Wahlfälschung im Raum.

Trump steht hinter Guaidó

Aufgrund dieser Unregelmäßigkeiten erklärte die bis dato schon entmachtete venezolanische Nationalversammlung die Wiederwahl von Maduro für unrechtmäßig und nichtig. Infolgedessen ernannte sich am 23. Januar 2019 Juan Guaidó zum sogenannten Interimspräsident. Obwohl auch Guaidó nicht offiziell in sein Amt gewählt wurde, erkannte ihn US-Präsident Donald Trump noch am Tag seiner Ernennung als rechtmäßigen Übergangspräsidenten des Landes an. Nun schlossen sich dem auch zahlreiche EU-Staaten, wie Deutschland, Großbritannien, Frankreich, Spanien, Österreich, die Niederlande, Schweden und Dänemark, an.

Zwietracht in der Bevölkerung

Die gegenwärtige Situation in Venezuela könnte nicht schlimmer sein. Das Land hat nun einen im Ausland legitimierten Übergangspräsident, welcher jedoch über keinerlei Kontrolle und staatliche Macht verfügt und einen Präsident, der zwar nur noch von China und Russland anerkannt wird, jedoch das venezolanische Militär hinter sich vereint.

Ein Bürgerkrieg ist nicht ausgeschlossen

Begründet durch den Rückhalt, den Nicolás Maduro bei seinen Militärs genießt, schließen Experten nun auch nicht mehr aus, dass der Machtkampf der beiden Kontrahenten in einer militärischen Auseinandersetzung oder gar im Bürgerkrieg enden könnte. Unlängst sagte Maduro in einem Interview mit dem spanischen Fernsehen, dass sein Volk dabei sei, sich zu bewaffnen. Demnach sollen 50.000 Volkseinheiten gebildet werden, welche das Land verteidigen. Dabei soll es sich um Zivilbürger, die ein militärisches Training sowie Waffen von der Armee erhalten haben, handeln.

Keine Zeit für Dialog

Öl ins Feuer goss unterdessen auch der US-Vizepräsident. In einer Rede vor mehreren hunderten Exil-Venezolanern in Florida rief Mike Pence offiziell dazu auf, Maduro zu stürzen. "Die Zeit ist gekommen, die Maduro-Diktatur ein für alle Mal zu beenden", so Pence in Florida. "Dies ist keine Zeit für Dialog. Es ist Zeit zu Handeln", so der US-Vize weiter. Derartige Drohungen seitens der Trump-Administration verkomplizieren die Lage in Venezuela weiter und lassen nun auch eine US-Militärintervention nicht mehr undenkbar erscheinen.

Ein Militäreinsatz "ist eine Option"

Neben Mike Pence sagte nun auch Donald Trump in einem Interview gegenüber CBS in Bezug auf einen US-amerikanischen Militäreinsatz: "Sicher, das kann geschehen, es ist eine Option."

Economist-Experte hält eine US-Militäroperation für unwahrscheinlich

"Das Glückspiel ist mutig, denn die USA haben ihre stärkste Karte gespielt und haben jetzt scheinbar keine militärische Option in Venezuela", so Fernando Freijedo von der Economist Intelligence Unit (EIU) aus Lateinamerika gegenüber CNBC. "Wir hatten erwartet, dass die USA als Form des Druckaufbaus weitere Sanktionen gegen das Regime verhängen wird", so Freijedo weiter. "Der Einsatz von militärischer Gewalt erscheint jedoch weiterhin unwahrscheinlich", so Freijedo in Bezug auf die Drohungen aus den USA.

Die kommenden Tage sind entscheidend

"Die nächsten Tage sind entscheidend für den Versuch, das Militär dazu zu bringen, sich von Herrn Maduro zu trennen. Die Opposition, die USA (und die internationale Gemeinschaft) haben im vergangenen Monat mehr getan als sie dies seit Jahren getan haben", so Fernando Freijedo.

Ein unkalkulierbares Konfrontationsrisiko

Dass sich Maduro durch die Drohungen aus den Vereinigten Staaten tatsächlich verunsichern lässt, ist nicht sehr wahrscheinlich. Denn solange er auf die Unterstützung seines Militärs bauen kann, wird der "wiedergewählte" Staatspräsident seine Macht verteidigen. "Autokratische Regimes mit militärischer Unterstützung können dem internationalen Druck manchmal lange standhalten. Und während Guaidó eine Welle reitet, muss er auf Unterstützung aus dem In- und Ausland bauen", so Tom Long, ein Politikexperte der Universität von Warwick. "Natürlich ist nicht klar, wohin das führt, aber die Konfrontationsrisiken sind so hoch wie nie zuvor", so Long weiter.

Misswirtschaft durch den staatlichen Ölkonzern PDVSA

Den Vereinigten Staaten ist die sozialistische Regierung Caracas' schon seit Jahren ein Dorn im Auge. Denn durch staatliche Reglementierungen und hohe Steuern ist es für US-amerikanische Öl-Konzerne fast unmöglich geworden, am venezolanischen Erdölschatz zu partizipieren. Rohöl-Exporte aus Venezuela werden fast ausschließlich vom staatlichen Ölkonzern PDVSA gesteuert. Dieser nun mit Sanktionen belegte Konzern arbeitet jedoch derart unwirtschaftlich, dass das Land mit den größten nachgewiesenen Erdölreserven der Erde nun im Chaos versinkt.

"Der Ölsektor liegt am Boden"

In den 1990er Jahren produzierte Venezuela täglich mehr als drei Millionen Barrel Öl, nun sind es kaum noch mehr als 1,4 Millionen Barrel. Experten machen dafür die Korruption und Misswirtschaft des staatlichen Ölkonzerns PDVSA verantwortlich. Jahrelang bereicherten sich nur staatliche Funktionäre und ranghohe Generäle an den Erdöleinnahmen, in neue Förderanlagen wurde jedoch kaum investiert. "Der Ölsektor liegt am Boden", so Tamas Varga vom britischen Analystenhaus PVM.

Erdölpreise dürften weiter steigen

Die Vereinigten Staaten und die westliche Koalition werden nun alles daran setzten, die Krise in Venezuela beizulegen, um das Land wieder aufzubauen, aber auch um die enormen Ölreserven anzuzapfen. Ob dies in Form einer Regierung unter dem jetzigen Oppositionsführer Guaidó oder einem anderen, dem Westen wohlgesonnenen, Präsidenten geschieht, ist dabei sekundär. Solange sich die Krise in Venezuela jedoch nicht entspannt hat, müssen Investoren mit steigenden Ölpreisen rechnen.

Pierre Bonnet / Redaktion finanzen.net

Bildquellen: FEDERICO PARRA/Getty Images, iStockphoto

Nachrichten zu Ölpreis

  • Relevant
  • Alle
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Die beliebtesten Rohstoffe

Goldpreis1.324,93-11,95
-0,89%
Kupferpreis6.269,2576,10
1,23%
Ölpreis (WTI)55,73-0,06
-0,11%
Silberpreis15,80-0,01
-0,06%
Super Benzin1,330,01
0,53%
Weizenpreis195,250,00
0,00%

Edelmetalle: Münzen und Barren

  • Gold
  • Silber

Heute im Fokus

DAX schließt kaum bewegt -- Wall Street im Feiertag --Wirecard: Ermittlungen gegen FT-Journalist -- Deutsche Bank-Aktionär HNA senkt Anteil -- Vapiano-Zahlen enttäuschen --PATRIZIA, Autowerte im Fokus

Bertrandt-Aktien schwach - H&A: Preisdruck und steigende Personalkosten. Commerzbank: Orphanides-Regel spricht gegen EZB-Zinserhöhung 2019. thyssenkrupptrotz EU-Bedenken optimistisch für Stahl-JV mit Tata Steel. Airbus droht mit "German-Free-Products". Arbeitslosenzahlen in Deutschland weiter gesunken. ifo: US-Sonderzölle könnten deutsche Auto-Exporte fast halbieren.
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Umfrage

Sind Sie in Cannabis-Aktien investiert?

finanzen.net Brokerage

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
CommerzbankCBK100
Amazon906866
Apple Inc.865985
Aurora Cannabis IncA12GS7
Allianz840400
Deutsche Telekom AG555750
BASFBASF11
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
Siemens AG723610
TUI AGTUAG00
Infineon AG623100
SteinhoffA14XB9