17.08.2022 17:45

Ölpreise steigen leicht - die Gründe

Rückkehr iranischen Öls?: Ölpreise steigen leicht -  die Gründe | Nachricht | finanzen.net
Rückkehr iranischen Öls?
Folgen
Die Ölpreise haben am Mittwoch nach deutlichen Vortagsverlusten ein wenig zugelegt.
Werbung
Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent kostete am Mittwoch 92,71 US-Dollar. Das waren 37 Cent mehr als am Vortag. Der Preis für ein Fass der US-Sorte West Texas Intermediate (WTI) stieg um 60 Cent auf 87,13 Dollar.
Werbung
Öl, Gold, alle Rohstoffe mit Hebel (bis 30) handeln (schon ab 100 €)
Nutzen Sie Kursschwankungen bei Öl, Gold und anderen Roh­stoffen mit attraktiven Hebeln und kleinen Spreads! Mit nur 100 Euro können Sie mit dem Handeln beginnen und mit Hebel z. B. von der Wirkung von 3.000 Euro Kapital profitieren.
Plus500: Beachten Sie bitte die Hinweise5 zu dieser Werbung.

Am Ölmarkt war zuletzt die Aussicht auf eine Rückkehr iranischen Öls an den Weltmarkt zu einem Belastungsfaktor geworden. Hintergrund sind die aktuellen Bemühungen zur Wiederbelebung des internationalen Atomabkommens von 2015. Dieses hat das Ziel, das iranische Atomprogramm einzuschränken. Im Gegenzug könnten die Erdölsanktionen fallen und somit das Angebot steigen. Analysten von Goldman Sachs zufolge ist es aber weiterhin unwahrscheinlich, dass die Verhandlungspartner kurzfristig eine Einigung erzielen.

Die US-Lagerbestände an Rohöl sind in der vergangenen Woche überraschend und deutlich gefallen. Die Vorräte sanken laut Energieministerium im Vergleich zur Vorwoche um 7,1 Millionen Barrel (159 Liter) auf 425,0 Millionen Barrel. Analysten hatten hingegen mit einem Anstieg um 0,8 Millionen Barrel gerechnet.

Die Öl-Exporte der USA stiegen unterdessen auf einen Rekordwert von 5,0 Millionen Barrel pro Tag. In der Vorwoche hatte der Wert noch bei 2,1 Millionen Barrel gelegen. Die Europäer ersetzen zunehmend russisches Rohöl durch US-Öl. Der deutliche Anstieg der Exporte dürfte auch zu dem Rückgang der Lagerbestände beigetragen haben. Die Ölpreise legten daher nur kurzzeitig zu und gaben dann ihre Gewinne rasch wieder ab.

Aussagen des neuen Generalsekretärs des Ölkartells OPEC, Haitham al-Ghais, bewegten den Markt kaum. Er sehe die Gefahr eines Angebotsengpasses am Ölmarkt in diesem Jahr, sagte er der Nachrichtenagentur Bloomberg. Es gebe kaum noch freie Produktionskapazitäten. Die derzeit vorherrschenden Nachfragesorgen seien übertrieben. Er erwarte keine große Weltrezession. Auch könne der Ölmarkt zusätzliches Öl aus dem Iran gut verkraften.

SINGAPUR (dpa-AFX)

Bildquellen: Calin Tatu / Shutterstock.com, Anton Watman / Shutterstock.com

Nachrichten zu Ölpreis

  • Relevant
  • Alle
    1
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für einen Rohstoff erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten, die sich im Speziellen mit diesem Rohstoff befassen

Alle: Alle Nachrichten, die diesen Rohstoff betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Rohstoffe betreffen

mehr News
Werbung
Werbung

Rohstoff Radar

powered by

Die beliebtesten Rohstoffe

Goldpreis1.660,670,00
0,00%
Kupferpreis7.647,00127,15
1,69%
Ölpreis (WTI)79,71-1,89
-2,32%
Silberpreis19,030,00
0,00%
Super Benzin1,880,00
0,16%
Weizenpreis356,754,50
1,28%

Edelmetalle: Münzen und Barren

  • Gold
  • Silber

Heute im Fokus

Stabilisierungsversuch: DAX geht fester ins Wochenende -- US-Börsen schließen tiefrot -- United Internet hebt Gewinnprognose an -- Euroraum-Inflation, Nike, Fresenius, FMC, Gaspreis im Fokus

Sixt erwartet "im Großen und Ganzen stabile Entwicklung". Nord Stream-Pipelines: Gas-Austritt lässt nach. EZB-Ratsmitglied Visco warnt vor zu großen Zinsschritten. Zuckerberg will bei Meta sparen. Commerzbank-Aktie: Weitere 50 Filialen werden geschlossen. Bisheriger Investmentchef wird offenbar Société Générale-Chef.

Werbung
Werbung
Neue Funktionen als Erstes nutzen
Sie nutzen finanzen.net regelmäßig? Dann nutzen Sie jetzt neue Funktionen als Erstes!
Hier informieren!
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Umfrage

Sollte Deutschland Kampfpanzer und weitere schwere Waffen an die Ukraine zu liefern

finanzen.net zero
finanzen.net zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln