finanzen.net
25.04.2019 12:46
Bewerten
(0)

Darum legen die Ölpreise zu - Brent erstmals seit Oktober über 75 US-Dollar

Sanktionspolitik stützt: Darum legen die Ölpreise zu - Brent erstmals seit Oktober über 75 US-Dollar | Nachricht | finanzen.net
Sanktionspolitik stützt
DRUCKEN
Die Ölpreise sind am Donnerstag gestiegen.
Nachdem sie sich am Morgen kaum verändert hatten, ging es ab dem Vormittag wieder aufwärts. Dabei stieg der Preis für Nordsee-Öl erstmals seit Oktober wieder über 75 US-Dollar je Barrel. Ein Fass (159 Liter) der Nordseesorte Brent kostete gegen Mittag 75,55 Dollar. Das waren 98 Cent mehr als am Vortag. Der Preis für ein Barrel der amerikanischen Sorte West Texas Intermediate (WTI) stieg um 36 Cent auf 66,25 Dollar.
Anzeige
Öl, Gold, alle Rohstoffe mit Hebel (bis 30) handeln
Handeln Sie Rohstoffe mit hohem Hebel und kleinen Spreads. Sie können mit nur 100,00 € mit dem Handeln beginnen, um von der Wirkung von 3.000 Euro Kapital zu profitieren!
80,6% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Damit haben die Ölpreise die Verluste vom Vortag vorerst nicht fortgesetzt. Am Mittwoch hatte ein unerwartet starker Zuwachs der Ölreserven in den USA die Preise unter Druck gesetzt. In der größten Volkswirtschaft der Welt waren die Erdölvorräte laut US-Energieministerium in der vergangenen Woche überraschend kräftig gestiegen.

Gestützt wurden die Ölpreise durch die Sanktionspolitik der USA gegen den Iran. Zu Beginn der Woche hatte die Regierung in Washington angekündigt, ab Mai keine Ausnahmeregelungen mehr bei Ölimporten aus dem Opec-Land zuzulassen. Bislang hatte die US-Regierung acht Ländern erlaubt, ungestraft weiter iranisches Öl zu importieren.

Außerdem hatte der saudische Ölminister Khalid Al-Falih einer schnellen Anhebung der Fördermenge eine Abfuhr erteilt. Zuvor hatte US-Präsident Donald Trump mehrfach eine höhere Ölproduktion der Organisation erdölexportierender Länder (Opec) gefordert, um einen Anstieg der Ölpreise zu bremsen. Saudi-Arabien ist das führende Land der Opec und der größte Ölexporteur der Welt.

/jkr/jsl/fba

NEW YORK/LONDON (dpa-AFX)

Bildquellen: Mindscape studio / Shutterstock.com, noomcpk / Shutterstock.com

Nachrichten zu Ölpreis

  • Relevant
  • Alle
  • ?
Handelskonflikt im Fokus
Experte: Ölpreis könnte bei erneuter Eskalation des Handelsstreits abstürzen
Der nicht enden wollende US-chinesische Handelszwist dürfte die Weltwirtschaft weiter belasten. Experte Rainer Michael Preiss befürchtet, dass, falls sich die Lage zwischen China und den USA weiter zuspitzen sollte, dies den Ölpreis heftig in Mitleidenschaft ziehen könnte.
17.06.19

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Die beliebtesten Rohstoffe

Goldpreis1.340,103,95
0,30%
Kupferpreis5.805,00-25,70
-0,44%
Ölpreis (WTI)51,92-0,59
-1,12%
Silberpreis14,850,01
0,06%
Super Benzin1,470,01
0,41%
Weizenpreis182,752,00
1,11%

Edelmetalle: Münzen und Barren

  • Gold
  • Silber

Heute im Fokus

DAX schließt mit kleinem Minus -- Dow letztendlich fester -- Lufthansa mit Gewinnwarnung für 2019 -- Deutsche Bank plant wohl milliardenschwere Bad Bank -- BASF, Bitcoin, 1&1, United Internet im Fokus

Facebook-Aktie klettert: Anleger schwelgen in Krypto-Euphorie. Siltronic kassiert erneut die Jahresziele. Infineon zapft Kapitalmarkt an für Übernahme von US-Firma Cypress. Chanel-Aktie als Börsenkandidat? Fusion von Sprint und T-Mobile dürfte wohl genehmigt werden. US-Sanktionen: Huawei erwartet kräftiges Umsatzminus.
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Umfrage

Glauben Sie die Anschuldigung der USA, dass der Iran für die Angriffe gegen Tanker im Golf von Oman verantwortlich ist?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
Lufthansa AG823212
NEL ASAA0B733
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Beyond MeatA2N7XQ
TeslaA1CX3T
Infineon AG623100
BASFBASF11
Amazon906866
Microsoft Corp.870747
BayerBAY001
Apple Inc.865985
CommerzbankCBK100
Allianz840400