finanzen.net
13.05.2020 18:48

Warum die Ölpreise erneut nachgeben

Sorge um Lockerungen: Warum die Ölpreise erneut nachgeben | Nachricht | finanzen.net
Sorge um Lockerungen
Folgen
Die Ölpreise sind am Mittwoch leicht gesunken. Der Preis für ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent betrug zuletzt 29,56 US-Dollar.
Werbung
Das waren 45 Cent weniger als am Dienstag. Der Preis für ein Barrel der US-Sorte WTI sank um 25 Cent auf 25,53 Dollar.
Werbung
Öl, Gold, alle Rohstoffe mit Hebel (bis 30) handeln
Handeln Sie Rohstoffe mit hohem Hebel und kleinen Spreads. Sie können mit nur 100,00 € mit dem Handeln beginnen, um von der Wirkung von 3.000 Euro Kapital zu profitieren!
76,4% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Die insgesamt trübe Stimmung an den Finanzmärkten belastete die Ölpreise. Überraschend gefallene Rohöllagerbestände gaben den Preisen keinen Auftrieb. Die Rohölbestände in den USA sind in der vergangenen Woche überraschend gefallen. Die Vorräte sind laut Energieministerium um 0,7 Millionen Barrel auf 531,5 Millionen Barrel gesunken. Analysten hatten im Mittel mit einem Plus von 4,0 Millionen Barrel gerechnet.

Es ist der erste Rückgang seit Januar. Die Corona-Krise hat die Nachfrage nach Rohöl zuletzt deutlich gedämpft und so zu einem starken Anstieg der Lagerbestände geführt. Die Ölpreise stiegen nach den Daten zwar kurzzeitig an. Sie gaben ihre Gewinne jedoch rasch wieder ab.

Zuvor hatte die Organisation erdölexportierender Länder (Opec) einen noch düsteren Ausblick zur Ölnachfrage als zuletzt abgegeben. Demnach dürfte im Jahr 2020 die globale Ölnachfrage auf 90,6 Millionen Barrel pro Tag fallen. Bisher war man von 92,8 Millionen Barrel pro Tag ausgegangen.

Die Ölnachfrage wird durch die Beschränkungen in der Corona-Krise massiv belastet. So ist die Nachfrage nach Treibstoff aus dem Luft- und dem Straßenverkehr weltweit eingebrochen. Wichtige Abnehmer wie die USA, Europa und Indien sind besonders betroffen. Gleichzeitig bewegt sich das Angebot auf einem hohen Niveau. Zu Beginn der Woche hatte allerdings Saudi-Arabien als führendes Mitglied des Ölkartells eine zusätzliche Reduzierung der Fördermenge um täglich eine Million Barrel pro Tag im Juni angekündigt.

/jkr/jsl/mis

SINGAPUR (dpa-AFX)

Bildquellen: Simone Voigt / Shutterstock.com

Nachrichten zu Ölpreis

  • Relevant
  • Alle
  • ?

Keine Nachrichten im Zeitraum eines Jahres in dieser Kategorie verfügbar.

Eventuell finden Sie Nachrichten, die älter als ein Jahr sind, im Archiv

Keine Nachrichten im Zeitraum eines Jahres in dieser Kategorie verfügbar.

Eventuell finden Sie Nachrichten, die älter als ein Jahr sind, im Archiv

Keine Nachrichten im Zeitraum eines Jahres in dieser Kategorie verfügbar.

Eventuell finden Sie Nachrichten, die älter als ein Jahr sind, im Archiv

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Werbung

Die beliebtesten Rohstoffe

Goldpreis1.773,20-11,30
-0,63%
Kupferpreis6.022,65-57,15
-0,94%
Ölpreis (WTI)40,530,24
0,60%
Silberpreis18,010,50
2,86%
Super Benzin1,26-0,00
-0,08%
Weizenpreis182,751,50
0,83%

Edelmetalle: Münzen und Barren

  • Gold
  • Silber

Heute im Fokus

Asiens Börsen in Grün -- Wirecard angeblich seit Jahren mit Verlusten im Kerngeschäft -- Reform der Bafin geplant -- RWE sieht große Chancen bei Wasserstoff -- Air France: Mehr als 7.500 Stellen weg

Gerresheimer rüstet sich für Corona-Impfstoff. Prämie sorgt für Schub bei Interesse an Elektroautos. Slack-Chef: Wettbewerber Microsoft wird nicht reguliert. Erste Staats-Milliarde bei Lufthansa eingetroffen. Rabatte für Neuwagen ziehen wieder an - Ansatzpunkt Mehrwertsteuer.
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Umfrage

Wie gehen Sie angesichts der ausgesprochen volatilen Börsen in diesem Sommer mit Ihrem Depot um?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
BayerBAY001
Deutsche Telekom AG555750
Amazon906866
TeslaA1CX3T
BioNTech SE (spons. ADRs)A2PSR2
Lufthansa AG823212
NEL ASAA0B733
Microsoft Corp.870747
Allianz840400
Infineon AG623100
BASFBASF11
E.ON SEENAG99