finanzen.net
11.12.2019 17:52
Bewerten
(0)

Darum geben die Ölpreise etwas nach - Steigende US-Ölreserven belasten

US-Lagerdaten: Darum geben die Ölpreise etwas nach - Steigende US-Ölreserven belasten | Nachricht | finanzen.net
US-Lagerdaten
Die Ölpreise haben am Mittwoch mit Verlusten auf einen Anstieg der Ölreserven in den USA reagiert.
Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent wurde am späten Nachmittag bei 63,45 US-Dollar gehandelt. Das waren 89 Cent weniger als am Dienstag. Der Preis für ein Barrel der amerikanischen Sorte West Texas Intermediate (WTI) fiel um 70 Cent auf 58,54 Dollar.
Werbung
Öl, Gold, alle Rohstoffe mit Hebel (bis 30) handeln
Handeln Sie Rohstoffe mit hohem Hebel und kleinen Spreads. Sie können mit nur 100,00 € mit dem Handeln beginnen, um von der Wirkung von 3.000 Euro Kapital zu profitieren!
76,4% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Der entscheidende Impuls erfolgte am Nachmittag. Während die Ölpreise über weite Strecken des Tages nur leicht unter Druck standen, bautenÖlpreise sie die Verluste nach der Veröffentlichung neuer Daten zu den US-Ölreserven schlagartig aus. Nach Angaben des US-Energieministerium waren die Vorräte in der vergangenen Woche um 0,8 Millionen auf 447,9 Millionen Barrel gestiegen. Analysten hatten hingegen im Mittel einen Rückgang um 3,0 Millionen Barrel erwartet.

Bereits am Vorabend gab es Hinweise auf einen Anstieg der Lagerbestände. Der Interessenverband American Petroleum Institute (API) hatte in der vergangenen Woche ebenfalls einen Zuwachs verzeichnet. Steigende Ölreserven können ein Hinweis auf ein zu hohes Angebot oder eine geringere Nachfrage sein und belasten in der Regel die Ölpreise.

Nach Einschätzung von Marktbeobachtern werden die Ölpreise darüber hinaus durch die Unsicherheit über die weitere Entwicklung im Handelskonflikt zwischen den USA und China belastet. Laut jüngsten Presseberichten dürfte die für den 15. Dezember angedrohte Einführung neuer Strafzölle der USA auf chinesische Waren verschoben werden. Allerdings gibt es hierzu noch keine klare Stellungnahme des US-Präsidenten Donald Trump.

/jkr/jsl/fba

NEW YORK/LONDON (dpa-AFX)

Bildquellen: B Studio / Shutterstock.com, Kokhanchikov / Shutterstock.com

Nachrichten zu Ölpreis

  • Relevant
    1
  • Alle
    6
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Die beliebtesten Rohstoffe

Goldpreis1.580,00-1,65
-0,10%
Kupferpreis5.778,75-121,15
-2,05%
Ölpreis (WTI)52,880,05
0,09%
Silberpreis18,05-0,05
-0,30%
Super Benzin1,390,00
0,22%
Weizenpreis194,00-1,75
-0,89%

Edelmetalle: Münzen und Barren

  • Gold
  • Silber

Heute im Fokus

Coronavirus verängstigt Anleger: DAX knickt ein -- US-Börsen tiefrot -- GEA erreicht Prognose 2019 -- K+S-Aktie setzt Sturzflug fort -- Wirecard, Heideldruck, Rheinmetall, Varta im Fokus

Sprint schreibt weniger Verlust. Volkswagen und Microsoft erweitern Partnerschaft. BMW will nur noch mit Ökostrom produzieren. Neues Boeing-Modell 777X absolviert erfolgreich seinen Erstflug. Chipwerte schwächeln wegen Virussorgen. ifo-Geschäftsklima sinkt.
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Umfrage

Wie wird sich der Leitzins in der Eurozone ihrer Meinung nach bis zum Jahresende 2020 entwickeln?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
NEL ASAA0B733
Ballard Power Inc.A0RENB
Daimler AG710000
Lufthansa AG823212
Varta AGA0TGJ5
TeslaA1CX3T
Deutsche Bank AG514000
Apple Inc.865985
AlibabaA117ME
XiaomiA2JNY1
K+S AGKSAG88
EVOTEC SE566480
BASFBASF11
PowerCell Sweden ABA14TK6