finanzen.net
07.11.2018 18:13
Bewerten
(0)

Darum geben die Ölpreise weiter nach

US-Öllagerdaten im Fokus: Darum geben die Ölpreise weiter nach | Nachricht | finanzen.net
US-Öllagerdaten im Fokus
DRUCKEN
Die Ölpreise sind Mittwoch nach gestiegenen Rohöllagerbeständen unter Druck geraten.
Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent kostete zuletzt 72,08 US-Dollar. Das waren 4 Cent weniger als am Vortag. Der Preis für amerikanisches Rohöl der Sorte West Texas Intermediate (WTI) fiel um 37 Cent auf 61,88 Dollar.
Anzeige
Öl, Gold, alle Rohstoffe mit Hebel (bis 30) handeln
Handeln Sie Rohstoffe mit hohem Hebel und kleinen Spreads. Sie können mit nur 100,00 € mit dem Handeln beginnen, um von der Wirkung von 3.000 Euro Kapital zu profitieren!
80,6% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Die Rohölbestände in den USA sind in der vergangenen Woche deutlich stärker als erwartet gestiegen. Daraufhin drehten die Ölpreise in die Verlustzone. Sie legten laut Energieministerium um 5,8 Millionen auf 431,8 Millionen Barrel zu. Analysten hatten einen Zuwachs von 1,6 Millionen Barrel erwartet. Es war der siebte wöchentliche Anstieg in Folge.

Am Vormittag hatten die Ölpreise noch zugelegt. Die Nachrichtenagentur Bloomberg berichtete, dass die Vereinigung von Opec und anderen großen Produzenten ("Opec Plus") über eine Kürzung ihrer Produktion im kommenden Jahr nachdenke. Dies sei eine Option, über die am kommenden Wochenende während eines Treffens des Komitees JMMC in Abu Dhabi diskutiert werde. Das JMMC prüft regelmäßig den Kurs der Opec-Plus-Staaten.

Seit einigen Wochen hat die Stimmung an den Rohölmärkten gedreht. War bis Anfang Oktober noch von Rohölknappheit ausgegangen worden, wird aktuell eher ein Erdölüberfluss erwartet. Wichtigster Grund für den Stimmungswechsel ist, dass die USA ihr Ölembargo gegen den Iran wesentlich schwächer umsetzen, als dies erwartet wurde. So sollen zahlreiche wichtige Abnehmer iranischen Rohöls temporär von dem Embargo ausgenommen werden. Dies hat die Furcht vor Angebotsengpässen stark vermindert.

/jsl/fba

NEW YORK/LONDON (dpa-AFX)

Bildquellen: Tomasz Wyszolmirski / Shutterstock.com, 3Dsculptor / Shutterstock.com, iurii / Shutterstock.com, huyangshu / Shutterstock.com

Nachrichten zu Ölpreis

  • Relevant
  • Alle
    1
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Die beliebtesten Rohstoffe

Goldpreis1.281,23-10,73
-0,83%
Kupferpreis6.029,5021,75
0,37%
Ölpreis (WTI)53,761,55
2,97%
Silberpreis15,13-0,41
-2,65%
Super Benzin1,320,00
0,00%
Weizenpreis204,00-0,25
-0,12%

Edelmetalle: Münzen und Barren

  • Gold
  • Silber

Heute im Fokus

DAX über 11.200 Punkten -- Dow fester -- HelloFresh legt 2018 stärker zu als erwartet -- Tesla streicht Stellen -- Netflix: Umsatz unter Erwartungen -- Lufthansa, MorphoSys im Fokus

Daimler ändert Methodik seiner Prognosen ab Geschäftsjahr 2019. Sinkende Profitabilität bei Drägerwerk. US-Justiz verklagt vier ehemalige Audi-Manager im Diesel-Skandal. S&T kündigt Aktienrückkauf an. BMW erhält von Brilliance-Aktionären grünes Licht für Anteilserhöhung. Versicherung macht Gewinnplanung von WACKER CHEMIE zunichte. Telecom Italia erfüllt 2018 Gewinnerwartung.
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Fünf deutsche Internet-Aktien, die Sie kennen sollten!

Das Gute liegt oft so nah. Heimische Internet-Unternehmen rollen den Markt auf. Im neuen Anlegermagazin erwartet Sie ein Special über deutsche Internet-Aktien, die Sie kennen sollten.
Kostenfrei registrieren und lesen!

Umfrage

Wie viele Zinserhöhungen der US-Notenbank erwarten Sie 2019?

finanzen.net Brokerage

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Scout24 AGA12DM8
Apple Inc.865985
Amazon906866
BASFBASF11
Allianz840400
BMW AG519000
Aurora Cannabis IncA12GS7
E.ON SEENAG99
TeslaA1CX3T
CommerzbankCBK100
Wirecard AG747206
Deutsche Telekom AG555750
adidasA1EWWW