28.10.2020 12:48

Darum zeigen sich die Ölpreise schwach

US-Rohölvorräte im Fokus: Darum zeigen sich die Ölpreise schwach | Nachricht | finanzen.net
US-Rohölvorräte im Fokus
Werbung
Das große Thema bleibt die Corona-Krise. Die weltweit steigenden Infektionszahlen belasten den Ausblick auf die Entwicklung der Weltwirtschaft und damit die Nachfrage nach Rohöl. In Deutschland wie auch vielen anderen europäischen Ländern droht ein neuerliches Herunterfahren der Wirtschaft zur Eindämmung der Pandemie.
Werbung
Öl, Gold, alle Rohstoffe mit Hebel (bis 30) handeln
Handeln Sie Rohstoffe mit hohem Hebel und kleinen Spreads. Sie können mit nur 100,00 € mit dem Handeln beginnen, um von der Wirkung von 3.000 Euro Kapital zu profitieren!
76,4% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent kostete zuletzt 39,80 US-Dollar. Das waren 1,40 Dollar weniger als am Vortag. Zum letzten Mal war der Preis für europäisches Rohöl zum Monatsbeginn unter die 40-Dollar-Marke gefallen. Der Preis für ein Fass der US-Sorte West Texas Intermediate (WTI) sank um 1,60 Dollar auf 37,97 Dollar. Im Vergleich zum Morgen nahm die Abwärtsdynamik damit zu.

Am Dienstagabend hatte zudem der US-Industrieverband American Petroleum Institute (API) mitgeteilt, dass die US-Rohölvorräte in der vergangenen Woche gewachsen waren. Im Tagesverlauf werden die offiziellen Daten der US-Regierung erwartet. Doch die Lagerdaten könnten in naher Zukunft an Relevanz verlieren. Laut Commerzbank-Rohstoffexperte Eugen Weinberg kann man von "der aktivsten Hurrikansaison aller Zeiten" ausgehen. Wegen der Unterbrechungen der Produktion und des Transports dürfte die Lagerstatistik daher Weinberg zufolge demnächst weniger aussagekräftig sein.

Am Dienstag hatte die teilweise Schließung der Ölförderung im Golf von Mexiko wegen des Tropensturms Zeta die Preise noch gestützt. Es wird erwartet, dass Zeta im Tagesverlauf die Küste der USA erreicht. Hier könnten dann Raffinerien und Lieferketten in Mitleidenschaft gezogen werden.

Auf der Angebotsseite belastete zudem die schneller als erwartet gestiegene Förderung in Libyen. Zuvor hatte das Land das letzte seiner Ölfelder nach einem Waffenstillstand im dortigen Bürgerkrieg wieder eröffnet./ssc/jsl/mis

SINGAPUR (dpa-AFX)

Bildquellen: zhu difeng / Shutterstock.com

Nachrichten zu Ölpreis

  • Relevant
  • Alle
    2
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Werbung

Die beliebtesten Rohstoffe

Goldpreis1.839,54-1,96
-0,11%
Kupferpreis7.735,00118,65
1,56%
Ölpreis (WTI)46,090,45
0,99%
Silberpreis24,200,13
0,55%
Super Benzin1,210,00
0,33%
Weizenpreis204,50-3,50
-1,68%

Edelmetalle: Münzen und Barren

  • Gold
  • Silber

Heute im Fokus

DAX geht fester ins Wochenende -- Dow schließt höher -- VW kann CO2-EU-Vorgaben nicht erfüllen -- Merck nach Milliarden-Zukauf auf Kurs -- Moderna, BioNTech, Pfizer, KION im Fokus

Boeing-Aktie kräftig im Minus: Boeing drosselt 787-Dreamliner-Produktion weiter. Deutsche Bank besiegelt Partnerschaft mit Google zur IT-Erneuerung. Staatsanwaltschaft ermittelt gegen Wirtschaftsprüfer von Wirecard. Chefwechsel bei Glencore. Lufthansa kündigt Zubringerdienste für Condor. US-Jobwachstum lässt im November stark nach. EU-Haushalt für 2021 steht - allerdings nur unter Vorbehalt.
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Umfrage

Wie hat sich Ihr Wertpapierdepot seit Jahresbeginn entwickelt?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln