finanzen.net
aktualisiert: 14.01.2020 08:05

Flatex führt neue Depotgebühr auf Wertpapiere ein

Saftige Preiserhöhung: Flatex führt neue Depotgebühr auf Wertpapiere ein | Nachricht | finanzen.net
Saftige Preiserhöhung
Kunden des Onlinebrokers Flatex müssen erneut eine bittere Pille schlucken. Die Onlinebank aus Oberfranken führt eine Depotgebühr auf Wertpapiere ein. Erst kürzlich hatte der Broker mit der Übernahme des Konkurrenten DeGiro von sich reden gemacht.
Werbung

Der Onlinebroker Flatex aus Kulmbach hat erneut sein Preis- und Leistungsverzeichnis angepasst. Bereits seit Oktober müssen Kunden höhere "Strafzinsen" von nunmehr 0,5 % auf Einlagen auf dem Verrechnungs­konto bezahlen. Ab März 2020 bittet der Broker aus Oberfranken seine Kunden nun mit einer neuen Gebühr zur Kasse. Die neue Depotgebühr wird auf den Kurswert der verwahrten Wertpapiere fällig.

Erhöhung von Negativzinsen im Oktober 2019

Bereits seit März 2017 stellt Flatex einen negativen Guthabenzins in Rechnung. Der Zins, der mit Beginn des vierten Quartal 2019 von 0,4 % auf 0,5 % angehoben wurde, trifft alle Kunden, die Geld auf dem Cash-/ Verrechnungs­konto parken. Ein Anleger, der im Jahresschnitt z. B. 50.000 Euro auf dem Verrechnungskonto verwahrt, zahlt im Zwölfmonats­zeitraum somit Gebühren in Höhe von 250 Euro an die Bank. Zuletzt hatten auch andere Online Broker Negativzinsen eingeführt, zuletzt die Comdirect. Die Bank aus Quickborn in Schleswig-Holstein gewährt jedoch - anders als Flatex - einen Freibetrag von 250.000 Euro. Comdirect-Kunden müssen somit nur Gelder verzinsen, die diesen Freibetrag übersteigen.

Neue Depotgebühr auf Wertpapiere ab März 2020

Ab März 2020 wird es für Flatex-Kunden nun aber deutlich teuer. Der Online Broker, der im Rahmen der Übernahme der nieder­ländischen DeGiro mit künftig mehr als 1 Million Kunden zu den Schwer­gewichten der Branche aufsteigt, führt eine neue, prozentuale Depotgebühr auf Anlagen im Wertpapierdepot ein. Die Preisanpassung wurde den Kunden kurz vor Weihnachten zugestellt. Die Depotgebühr von 0,1 % pro Jahr werde "monatlich auf Grundlage des Kurswertes der verwahrten Wertpapiere zum jeweiligen Monats­ultimo ermittelt und mit einem Anteil von 1/12 von 0,1 % bewertet", so der Wortlaut im ab März 2020 gültigen Preis- und Leistungsverzeichnis.

Ein Kunde, der im Schnitt Wertpapiere im Wert von 100.000 Euro in seinem Depot lagert, muss somit mit einer Zusatz­belastung von 100 Euro im Jahr rechnen. Da Flatex die Gebühr abhängig vom Depotvolumen berechnet, steigt dieser Betrag proportional mit zunehmendem Depotvolumen. Die Bank ist somit künftig indirekt an den Kurs­gewinnen ihrer Kunden beteiligt.

Stiftung Warentest vergleicht Depotkosten

Anleger, die nach günstigen und transparenten Alternativen Ausschau halten, können im Depot-Vergleich auf finanzen.net die Konditionen führender Anbieter vergleichen. Einen ausführlichen Vergleich der Depotkosten verschiedener Banken finden Anleger auch in Ausgabe 11/2019 von Finanztest. Die Warentester haben 34 Filial- und Direktbanken verglichen und erhebliche Unterschiede bei Depot- und Ordergebühren ermittelt.1

In eigener Sache

Tipp: Vermeiden Sie unnötige Gebühren für Ihre Wertpapier­geschäfte! Wechseln Sie jetzt zur "günstigsten Bank für alle Depot­modelle" (Finanztest 11/2019) und eröffnen Sie noch heute ein finanzen.net Brokerage-Depot. Sie handeln damit nicht nur beim Testsieger 2019 der Fach­magazine €uro und €uro am Sonntag. Als Neukunde sichern Sie sich aktuell noch zusätzlich 50 € Trade­guthaben2 und zahlen somit für 10 Trades keine Order­provision (nur bei Depot­eröffnung bis 31.01.2020). Informieren Sie sich gleich hier!

 

Passend zum Thema:

» Depot-Vergleich: die besten Online Broker im Test

» Finanztest-Depotvergleich: Sparpotenzial bis zu 565 Euro pro Jahr

» Handeln Sie zu Top-Konditionen im Brokerage-Depot von finanzen.net

 

1) Quelle: Finanztest, Ausgabe 11/2019, abrufbar unter https://www.test.de/shop/finanztest-hefte/finanztest_11_2019/

2) Aktion gültig bis 31.01.2020 und gilt nur für Neukunden. Das Orderguthaben ist zeitlich begrenzt. Bitte beachten Sie die Teilnahme­bedingungen unter www.finanzen-broker.net.

 

Bildquellen: Flatex

Nachrichten zu flatex AG

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu flatex AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
13.02.2020flatex KaufenWarburg Research
17.12.2019flatex KaufenWarburg Research
10.09.2019flatex KaufenWarburg Research
19.06.2019FinTech Group KaufenWarburg Research
10.04.2019FinTech Group KaufenWarburg Research
13.02.2020flatex KaufenWarburg Research
17.12.2019flatex KaufenWarburg Research
10.09.2019flatex KaufenWarburg Research
19.06.2019FinTech Group KaufenWarburg Research
10.04.2019FinTech Group KaufenWarburg Research
20.05.2009flatex Börsengang beobachtenAC Research

Keine Analysen im Zeitraum eines Jahres in dieser Kategorie verfügbar.

Eventuell finden Sie Nachrichten die älter als ein Jahr sind im Archiv

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für flatex AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Werbung

Heute im Fokus

DAX geht tiefer ins Wochenende -- US-Börsen schließen im Minus -- US-Arbeitsmarkt büßt massiv Stellen ein -- adidas braucht frisches Geld -- Tesla, PUMA, TRATON, Shop Apotheke, BNP im Fokus

DIC Asset senkt wegen Corona-Krise Gewinnprognose. Nordex profitiert von hoher Nachfrage in Europa. Bundesregierung in Gesprächen mit Lufthansa über Staatsbeteiligung. RTL zieht Ausblick und Dividendenvorschlag zurück. H&M: Q1-Zahlen besser als erwartet. Ryanair hält Gewinn noch im Prognoserahmen.
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Umfrage

Corona-Crash und Chaostage an den Börsen. Wie handeln Sie in unsicheren Zeiten?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Scout24 AGA12DM8
Microsoft Corp.870747
TeslaA1CX3T
Apple Inc.865985
Amazon906866
Daimler AG710000
Wirecard AG747206
Lufthansa AG823212
Allianz840400
Alphabet C (ex Google)A14Y6H
BASFBASF11
MasterCard Inc.A0F602
Shell (Royal Dutch Shell) (A)A0D94M
BayerBAY001