finanzen.net
25.07.2019 17:04
Bewerten
(0)

UBS-CEO: Warum Zinssenkungen keine sinnvolle Lösung sind

Blasen-Gefahr: UBS-CEO: Warum Zinssenkungen keine sinnvolle Lösung sind | Nachricht | finanzen.net
Blasen-Gefahr
In der EZB-Spitze diskutiert man derzeit über eine weitere Lockerung der Geldpolitik. Solche Maßnahmen kommen normalerweise in der Wirtschaft gut an, doch nun hat der UBS-Chef vor möglicherweise schwerwiegenden Folgen gewarnt.
• UBS-Chef sieht Leitzinssenkungen kritisch
• Blasenbildung befürchtet
• Gefahr für Banken

Eine taubenhafte Geldpolitik - dazu gehören unter anderem eine Senkung des Leitzinses oder Anleihekäufe durch die Notenbank - soll dazu dienen, Geld in die Wirtschaft zu pumpen und damit die Konjunktur anzukurbeln. Doch was eigentlich positiv klingt, könnte laut Sergio Ermotti, CEO der schweizerischen Großbank UBS, zu einer ernstzunehmenden Gefahr werden.

EZB-Chef signalisiert neue Lockerungsschritte

Bereits im Juni hatte Mario Draghi auf einer EZB-Konferenz in Sintra eine weitere geldpolitische Lockerung signalisiert, sollte die Inflation weiterhin nicht anziehen. Der noch amtierende Präsident der Europäischen Zentralbank sieht erheblichen Spielraum für weitere Anleihekäufe. Auch erneute Zinssenkungen zählten zu den Instrumenten, so Draghi.

Mitte Juni berichtete dann der "Spiegel", dass der EZB-Chef tatsächlich der Konjunktur unter die Arme greifen will, indem er den umstrittenen Erwerb von Staatsanleihen wiederaufnimmt. Auf diese Weise wolle er in seinen letzten Monaten seiner Nachfolgerin Christine Lagarde den Start erleichtern.

UBS-Chef warnt vor Blasenbildung

Doch solche Pläne bereiten dem Vorstands-Chef der UBS Sorgen: "Ich wäre sehr, sehr vorsichtig bei der weiteren Vergrößerung von Notenbank-Bilanzen", warnte Sergio Ermotti in einem Interview mit "Bloomberg-TV". "Wir riskieren, eine Asset-Blase zu kreieren", so seine Befürchtung.

Seine Sorgen scheinen nicht unbegründet, schließlich hatte zuletzt sowohl der Aktien- als auch der Anleihemarkt eine Rally hingelegt. So hatten beispielsweise Mitte Juli alle wichtigen US-Börsenindizes neue historische Höchststände erklommen. Eine weitere Lockerung der Geldpolitik - die übrigens auch bei der US-Notenbank Fed im Gespräch ist - könnte diese Entwicklung noch verstärken.

Doch die Marktteilnehmer scheinen die Gefahr einer Blasenbildung bisher auszublenden: "Die Asset-Preise sind gestiegen, aber dies spiegelt sich derzeit nicht in der Stimmung der Anleger wieder. Das ist meiner Meinung nach eine gefährliche Entwicklung", sagte Ermotti.

Wachsende Probleme für Banken

Hinzu kommt, dass niedrige Zinsen die Bankenbranche vor große Herausforderungen stellen, schließlich basiert ihr Geschäft darauf, Kredite an Kunden zu verleihen. Doch im derzeitigen Niedrigzinsumfeld leiden die Margen und Zinserträge der Institute, was auch die UBS verspürt.

Besonders europäische Kreditinstitute stehen unter Druck. Denn im Euroraum liegt der Leitzins nun schon seit März 2016 bei einem Rekordtief von null Prozent.

Redaktion finanzen.net

Bildquellen: BsWei / Shutterstock, Ismagilov / Shutterstock.com

Nachrichten zu UBS

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu UBS

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
12.09.2019UBS UnderweightBarclays Capital
10.09.2019UBS buyKepler Cheuvreux
03.09.2019UBS UnderweightBarclays Capital
30.08.2019UBS HoldDeutsche Bank AG
30.08.2019UBS overweightJP Morgan Chase & Co.
10.09.2019UBS buyKepler Cheuvreux
30.08.2019UBS overweightJP Morgan Chase & Co.
01.08.2019UBS buyJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
24.07.2019UBS OutperformCredit Suisse Group
24.07.2019UBS overweightJP Morgan Chase & Co.
30.08.2019UBS HoldDeutsche Bank AG
16.08.2019UBS Sector PerformRBC Capital Markets
24.07.2019UBS HoldDeutsche Bank AG
23.07.2019UBS NeutralGoldman Sachs Group Inc.
23.07.2019UBS NeutralGoldman Sachs Group Inc.
12.09.2019UBS UnderweightBarclays Capital
03.09.2019UBS UnderweightBarclays Capital
24.07.2019UBS UnderweightBarclays Capital
17.07.2019UBS UnderweightBarclays Capital
13.05.2019UBS UnderweightBarclays Capital

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für UBS nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen

Heute im Fokus

DAX beendet Handel im Plus -- US-Börsen uneinheitlich -- Rocket Internet mit Umsatzplus -- HelloFresh-Aktie auf Jahreshoch -- Fed senkt Leitzins -- Wirecard, BAUER, Covestro, Lufthansa im Fokus

E.ON vollzieht Erwerb der innogy-Anteile von RWE. Gläubiger machen Weg für Sanierung von GERRY WEBER frei. Microsoft plant Aktienrückkauf in Milliardenhöhe. Schweiz hält an Geldpolitik fest. BoJ signalisiert mögliche geldpolitische Maßnahmen im Oktober. Brasilianische Notenbank senkt Leitzins auf Rekordtief.
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Umfrage

Wo sehen Sie den DAX Ende 2019?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
NEL ASAA0B733
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Microsoft Corp.870747
Apple Inc.865985
CommerzbankCBK100
Amazon906866
Ballard Power Inc.A0RENB
BASFBASF11
Infineon AG623100
EVOTEC SE566480
E.ON SEENAG99
BayerBAY001
Volkswagen (VW) AG Vz.766403