finanzen.net
12.07.2020 16:57

Nach Aurora- und Rivian-Investition folgt Zoox-Übernahme - Wird Amazon nun zum Tesla-Konkurrenten?

Amazon vs. Tesla: Nach Aurora- und Rivian-Investition folgt Zoox-Übernahme - Wird Amazon nun zum Tesla-Konkurrenten? | Nachricht | finanzen.net
Amazon vs. Tesla
Folgen
Der weltgrößte Online-Händler Amazon legt seinen Fokus zunehmend auf Startups, die im Bereich des Autonomen Fahrens tätig sind. Der E-Commerce-Riese dringt somit allmählich auf das Spezialgebiet von Tesla vor.
Werbung
• Bezos übernimmt Zoox für 1,2 Milliarden US-Dollar
• Online-Händler setzt zunehmend auf Nachhaltigkeit
• Amazon verfolgt ein anderes Ziel als Tesla

Nach Alphabet und Apple engagiert sich nun auch Amazon als dritter großer US-Tech-Konzern im Bereich Autonomes Fahren. Damit dringt Jeff Bezos allmählich auf das lukrative Hoheitsgebiet von Elon Musk vor und entdeckt für seinen Konzern eine neue Sparte, welche zukünftig für weiteres Wachstum sorgen dürfte.

Ein neuer Wachstumsmarkt für Amazon

Schon zu Beginn des Jahres 2019 sorgte Amazon mit seiner Investition in das US-Startup Aurora für Aufregung innerhalb der Automobilszene. Das erst im Jahr 2017 gegründete Unternehmen, welches sich auf die Entwicklung selbstfahrender Autos konzentriert, gilt nämlich als echter Geheimtipp im Sektor. Denn die drei Aurora-Gründer Chris Urmson, Sterling Anderson und Drew Bagnell gelten als wahre Profis auf dem Gebiet des Autonomen Fahrens. Während Urmson und Bagnell selbstfahrende Fahrzeuge für Google und Uber entwickelt haben, hat Anderson sogar schon an der Entstehung des Tesla-Autopilot mitgewirkt. Dementsprechend gilt das Trio schon jetzt als Nonplusultra der gesamten Szene.

Mit einem nach Schätzungen rund dreistelligen Millionen Betrag hat sich Amazon so im Verlauf der zweiten Finanzierungsrunde von Aurora schon Anfang 2019 in die sehr lukrative Branche eingekauft. Die Beteiligung des liquiditätsstarken E-Commerce-Giganten ist dabei auch für die drei Aurora-Gründer ein echter Glücksfall. "Wir versuchen, strategisch vorzugehen, und haben Leute am Tisch, die die Vision teilen, wohin wir als Unternehmen steuern wollen, die verstehen, wie schwierig das Problem ist - das ist kein kurzfristiges Spiel - , und die wissen, dass wie am Ende noch mehr Kapital brauchen werden", so Mitgründer Urmson in einem Interview mit dem Technik-Portal TechCrunch.

Die große Vision von Jeff Bezos

Die Beteiligung an Aurora war für Jeff Bezos jedoch nur der Beginn einer größeren Vision. So interessiert sich der US-Milliardär nicht nur für selbstfahrende Autos, sondern auch für elektrische Lieferwagen, welche eine klimafreundliche Zustellung der Kundenbestellungen ermöglichen. So orderte der Online-Händler Ende September 2019 insgesamt 100.000 Elektrolieferwagen des US-Startups Rivian.

Mit Hilfe dieser Transporter, die erstmals im Jahr 2021 ausgeliefert werden sollen, möchte Bezos sein Unternehmen nach eignen Angaben bis 2040 komplett klimaneutral machen. Der Mega-Auftrag an den Elektro-Neuling aus der Nähe von Detroit war jedoch auch für Amazon nicht ganz uneigennützig. Denn gut ein halbes Jahr vor dem Großauftrag investierte der E-Commerce-Riese umgerechnet rund 640 Millionen Euro in Rivian und profitiert nun somit selbst von der Bestellung.

Amazon möchte sein Geschäft somit immer nachhaltiger ausrichten und einen positiven Beitrag für den Umwelt- bzw. Klimaschutz leisten, was auch von immer mehr Kunden des Konzerns erwartet und gefordert wird. "Wenn wir damit erfolgreich sind und Benziner mit elektrischen Fahrzeugen ersetzen, machen wir einen riesigen Schritt nach vorn und unseren Paketlieferdienst noch nachhaltiger. Und es hat einen positiven Effekt für die Umwelt", so Ross Rachey, der Vorsitzende in der Amazon-Abteilung Global Fleet, bei der Präsentation des Rivian-Lieferwagens.

1,2 Milliarden für Zoox - das dritte Investment im Automobilsektor

Wie US-Medien Ende Juni 2020 berichteten, hat Amazon sein Engagement im Bereich autonomer Mobilität nun sogar noch weiter ausgebaut. Nach den Investitionen in Aurora und Rivian ist die Übernahme des amerikanischen Startups Zoox, welches rund 1,2 Milliarden US-Dollar gekostet haben soll, nun schon die dritte große Investition des E-Commerce-Giganten im Bereich der Automobilbranche.

Mit dem Kauf von Zoox sichert sich Amazon so nicht nur ein Team von rund 1.000 Mitarbeitern, sondern weiteres Know-How im Bereich der autonomen Mobilität sowie verschiedene Soft- und Hardwarelösungen. Das erst im Jahr 2014 vom US-Amerikaner Jesse Levinson und dem Australier Tim Kentley-Klay gegründete Unternehmen hat eine autonome Fahrtechnologie entwickelt, die klassische Autos mit Hilfe einer Umrüstung in eine Art selbstfahrende Roboter verwandelt. Das ursprüngliche Ziel der beiden Gründer war es, unter Einsatz dieser Technik eine landesweite Robotaxi-Flotte aufzubauen.

Mit einem Transaktionsvolumen in Höhe von 1,2 Milliarden US-Dollar ist der Kauf von Zoox nun die teuerste Akquisition in der Firmengeschichte von Amazon. Wenn man sich jedoch vor Augen führt, dass das Startup von Investoren im Jahr 2018 schon einmal mit insgesamt 3,2 Milliarden US-Dollar bewertet wurde, wird schnell klar, welches mögliche Schnäppchen Bezos mit dem Zukauf gemacht hat.

Macht Amazon jetzt auch Tesla Konkurrenz?

Das massive Engagement von Amazon im Bereich der Elektromobilität bzw. der autonomen Mobilität der vergangenen zwei Jahre beunruhigt nun immer mehr Tesla-Aktionäre, welche die Vormachtstellung ihres Konzerns zunehmend in Bedrängnis sehen. Bei genauer Analyse ist es jedoch nahe liegend, dass Amazon die zugekaufte Technologie und das Expertenwissen der drei Startups dafür nutzen wird, um das eigene Logistiknetz effizienter, nachhaltiger und zukunftsträchtiger aufzubauen. Denn eine Kombination zwischen den Anwendungen von Zoox und Aurora und den E-Transportern von Rivian würde es Amazon in ferner Zukunft erlauben, Pakete nicht nur klimaneutral und schnell zuzustellen, sondern auch völlig ohne menschliches Zutun.

Im Gegensatz dazu fokussiert sich Elon Musk aktuell eher auf die Entwicklung und Produktion von futuristischen E-Autos, welche im Massenmarkt und im Luxussegment zukünftig alle herkömmlichen Verbrennungsmotoren ersetzen sollen. Dementsprechend stellt Amazon zum aktuellen Zeitpunkt noch keine große Konkurrenz zu Tesla dar, dies könnte sich durch weitere Zukäufe und Übernahmen jedoch schnell ändern. Sofern es Jeff Bezos beispielsweise bald als lukrativ erachtet, die hohen Cashflows, die Amazon Monat für Monat generiert, perspektivisch in den Ausbau einer eignen Automobilsparte zu investieren, welche neben Transportern ebenso gewöhnliche Pkws produziert, könnte sich der E-Commerce-Riese auch noch zum Tesla-Rivalen mausern.

Mit einer 52-Wochen-Kursperformance in Höhe von über 400 Prozent bei den Anteilsscheinen von Tesla und knapp 50 Prozent bei den Papieren von Amazon gibt es gegenwärtig jedoch noch keine Anzeichen für eine angespannte Konkurrenzsituation.

Pierre Bonnet / finanzen.net

Bildquellen: Ioan Panaite / Shutterstock.com, Sundry Photography / Shutterstock.com

Nachrichten zu Amazon

  • Relevant
    2
  • Alle
    5
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Amazon

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
31.07.2020Amazon OutperformRBC Capital Markets
31.07.2020Amazon overweightBarclays Capital
31.07.2020Amazon Conviction BuyGoldman Sachs Group Inc.
27.07.2020Amazon Conviction Buy ListGoldman Sachs Group Inc.
24.07.2020Amazon OutperformCredit Suisse Group
31.07.2020Amazon OutperformRBC Capital Markets
31.07.2020Amazon overweightBarclays Capital
31.07.2020Amazon Conviction BuyGoldman Sachs Group Inc.
27.07.2020Amazon Conviction Buy ListGoldman Sachs Group Inc.
24.07.2020Amazon OutperformCredit Suisse Group
26.09.2018Amazon HoldMorningstar
30.07.2018Amazon neutralJMP Securities LLC
13.06.2018Amazon HoldMorningstar
02.05.2018Amazon HoldMorningstar
02.02.2018Amazon neutralJMP Securities LLC
11.04.2017Whole Foods Market SellStandpoint Research
23.03.2017Whole Foods Market SellUBS AG
14.08.2015Whole Foods Market SellPivotal Research Group
04.02.2009Amazon.com sellStanford Financial Group, Inc.
26.11.2008Amazon.com ErsteinschätzungStanford Financial Group, Inc.

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Amazon nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!
Werbung

Heute im Fokus

DAX weit im Plus -- Varta und Samsung bauen Zusammenarbeit aus -- Siemens Healthineers bestätigt Milliardenkauf -- Commerzbank will Führungskrise lösen -- RWE, Nordex, Stabilus, MTU im Fokus

Bundesbank sieht Karlsruher Forderungen zu EZB-Anleihen erfüllt. Lufthansa nimmt weitere Europaziele wieder in den Flugplan auf. Bayer schließt Verkauf der Tiergesundheitssparte an Elanco ab. Microsoft will mit Trumps Hilfe US-Geschäft von TikTok kaufen. Tesla könnte mit neuer Fabrik schneller als in China sein. Buffett setzt weiter auf Bank of America - Anteil noch weiter ausgebaut. Société Générale überrascht mit Milliardenverlust im 2. Quartal.

Umfrage

Wie bewerten Sie das Krisenmanagement der Bundesregierung bei der Corona-Pandemie?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
Apple Inc.865985
BioNTech SE (spons. ADRs)A2PSR2
NEL ASAA0B733
BayerBAY001
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
TeslaA1CX3T
Amazon906866
Microsoft Corp.870747
Siemens Healthineers AGSHL100
BASFBASF11
Siemens AG723610
TUITUAG00
Ballard Power Inc.A0RENB