Auftragswert nicht bekannt

Airbus-Aktie in Grün: Airbus erhält Auftrag über zehn A350-900s von Egyptair - Emirates zögert

14.11.23 16:38 Uhr

Airbus-Aktie in Grün: Airbus erhält Auftrag über zehn A350-900s von Egyptair - Emirates zögert | finanzen.net

Der Flugzeugbauer Airbus hat eine Bestellung von Egyptair über die Lieferung von zehn Flugzeugen des Typs A350-900s erhalten.

Werte in diesem Artikel
Aktien

148,06 EUR 0,06 EUR 0,04%

Einen Auftragswert nannte Airbus am Dienstag nicht. Der Auftrag wurde auf der Dubai Airshow unterzeichnet. Die staatliche ägyptische Fluggesellschaft Egyptair teilte mit, sie wolle damit die wachsende Nachfrage nach Flugreisen in ihrem gesamten Streckennetz bedienen.

Emirates zögert mit Airbus-Bestellung - Kritik an Rolls-Royce-Triebwerk

Der weltgrößte Flugzeughersteller Airbus kann auf der Luftfahrtmesse in Dubai nicht mehr mit einer Bestellung seiner Großkundin Emirates rechnen. Deren Chef Tim Clark erteilte dem Konzern eine vorläufige Absage. Er werde keine Maschinen vom Airbus-Modell A350-1000 bestellen, bevor der Triebwerkshersteller Rolls-Royce einen Missstand bei den Antrieben behoben habe, sagte der Manager am Dienstag vor Journalisten in Dubai. Eigentlich ist Emirates laut Clark am Kauf von 35 bis 50 Exemplaren interessiert. Von der kleineren Variante A350-900 hat die Airline schon 50 bestellt.

Am Montag hatte die arabische Fluggesellschaft beim US-Flugzeugbauer Boeing insgesamt 95 Großraumjets der Typen 777X und 787 "Dreamliner" bestellt. Airbus hatte gehofft, einen ähnlichen Erfolg einzufahren. Emirates ist seit vielen Jahren Großkundin von Airbus und betreibt so viele Exemplare des doppelstöckigen Passagierjets A380 wie keine andere Airline. Der Hersteller hat die Produktion des Riesenfliegers jedoch mangels Bestellungen beendet.

Am Airbus A350 kritisierte Emirates-Chef Clark die Wartungszyklen der Triebwerke. Die Antriebe könnten nur etwa ein Viertel der Zeit an den Tragflächen bleiben, die er für notwendig erachte. Beim Airbus A350 hat der Käufer keine Wahl: Der britische Hersteller Rolls-Royce baut den einzigen Triebwerkstyp für dieses Modell.

Airbus-Verkaufschef Christian Scherer sagte, der Antrieb der A350 sei "vollkommen in Ordnung" und verwies auf die zahlreichen Bestellungen in diesem Jahr. Ein Vertreter von Rolls-Royce bezeichnete Emirates als geschätzte Kundin, die man gerne bei ihren Wachstumsplänen unterstütze.

Airbus-Beschäftigte fordern Investitionen in deutsche Rüstungsgüter

Hunderte Beschäftigte aus der militärischen Luftfahrtindustrie haben bei einer Kundgebung in Bremen von der Bundesregierung mehr Geld für die Branche gefordert. Rund 300 Menschen kamen am Dienstag nach Angaben der Polizei zusammen. Sie demonstrierten vor dem Standort von Airbus Defence and Space, der Rüstungs- und Raumfahrtsparte von Airbus. Nach übereinstimmenden Angaben unterstützt Airbus Defence and Space das Anliegen der IG Metall. Die Gewerkschaft hatte zu der Kundgebung aufgerufen. Sie wirft der Bundesregierung vor, militärische Flugzeuge und Hubschrauber vermehrt aus den Vereinigten Staaten zu kaufen.

Bremens Regierungschef Andreas Bovenschulte (SPD) kritisierte während der Kundgebung erhebliche Investitionen in Flugzeuge und Hubschrauber aus nicht heimischer Produktion, wie es in einer Mitteilung der Senatspressestelle heißt. "Wir haben die nötige Kompetenz, das erforderliche Know-how und vor allem die Menschen, um die notwendigen Bedarfe für unsere Bundeswehr hier in Bremen produzieren zu können", sagte der Bürgermeister.

Die Airbus-Aktie gewinnt im XETRA-Handel zeitweise 1,11 Prozent auf 131,70 Euro.

DUBAI (Dow Jones) / (dpa-AFX)

Ausgewählte Hebelprodukte auf Airbus

Mit Knock-outs können spekulative Anleger überproportional an Kursbewegungen partizipieren. Wählen Sie einfach den gewünschten Hebel und wir zeigen Ihnen passende Open-End Produkte auf Airbus

NameHebelKOEmittent
NameHebelKOEmittent
Werbung

Bildquellen: Airbus Group, Airbus

Nachrichten zu Airbus SE (ex EADS)

Analysen zu Airbus SE (ex EADS)

DatumRatingAnalyst
20.02.2024Airbus SE (ex EADS) BuyJefferies & Company Inc.
19.02.2024Airbus SE (ex EADS) OverweightJP Morgan Chase & Co.
19.02.2024Airbus SE (ex EADS) SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
19.02.2024Airbus SE (ex EADS) OverweightJP Morgan Chase & Co.
16.02.2024Airbus SE (ex EADS) Sector PerformRBC Capital Markets
DatumRatingAnalyst
20.02.2024Airbus SE (ex EADS) BuyJefferies & Company Inc.
19.02.2024Airbus SE (ex EADS) OverweightJP Morgan Chase & Co.
19.02.2024Airbus SE (ex EADS) OverweightJP Morgan Chase & Co.
16.02.2024Airbus SE (ex EADS) OverweightBarclays Capital
16.02.2024Airbus SE (ex EADS) BuyDeutsche Bank AG
DatumRatingAnalyst
16.02.2024Airbus SE (ex EADS) Sector PerformRBC Capital Markets
15.02.2024Airbus SE (ex EADS) Sector PerformRBC Capital Markets
08.02.2024Airbus SE (ex EADS) Sector PerformRBC Capital Markets
11.01.2024Airbus SE (ex EADS) Sector PerformRBC Capital Markets
20.12.2023Airbus SE (ex EADS) Sector PerformRBC Capital Markets
DatumRatingAnalyst
19.02.2024Airbus SE (ex EADS) SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
15.02.2024Airbus SE (ex EADS) SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
15.02.2024Airbus SE (ex EADS) SellUBS AG
08.02.2024Airbus SE (ex EADS) SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
25.01.2024Airbus SE (ex EADS) SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Airbus SE (ex EADS) nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"