finanzen.net
13.03.2019 20:16
Bewerten
(0)

Symrise-Aktie wechselt das Vorzeichen: Symrise meldet Umsatzplus

Ausblick ernüchternd: Symrise-Aktie wechselt das Vorzeichen: Symrise meldet Umsatzplus | Nachricht | finanzen.net
Ausblick ernüchternd
DRUCKEN
Der Duftstoff- und Aromenhersteller Symrise hat im vergangenen Jahr trotz höherer Rohstoffkosten und ungünstiger Wechselkurseffekte mehr verdient und damit seine Jahresziele geschafft.
Die Aktionäre sollen daran mit einer um 2 Cent höheren Dividende von 0,90 Euro je Aktie teilhaben. Für das laufende Jahr stellt die im MDAX notierte Gesellschaft weiteres Wachstum in Aussicht.

Zuwächse in allen Segmenten und Regionen ließen den Umsatz 2018 um 5,3 Prozent auf 3,154 Milliarden Euro steigen. Analysten hatten mit 3,146 Milliarden etwas weniger erwartet. Organisch entsprach das einem Umsatzplus von 8,8 Prozent, wie das Holzmindener Unternehmen mitteilte.

Deutlich gestiegene Aufwendungen für Rohstoffe sowie ungünstige Wechselkurse sowie Investitionen in Kapazitätserweiterungen ließen das EBITDA nur um gut 1 Million auf 631 Millionen Euro steigen. Analysten hatten hier jedoch einen Rückgang auf 627 Millionen Euro prognostiziert. Die entsprechende Marge lag mit 20,0 Prozent im angestrebten mittelfristigen Zielkorridor von 19 bis 22 (Vorjahr: 21) Prozent.

Die bereits 2017 aufgetretene branchenweite Rohstoffknappheit, unter anderem für den Schlüsselrohstoff Citral, habe sich im abgelaufenen Geschäftsjahr zugespitzt, heißt es in der Mitteilung. Symrise sei aufgrund seiner eigenen Rohstoffzugänge und der Rückwärtsintegration dennoch ganzjährig und vollumfänglich lieferfähig gewesen.

"Zwar konnten wir den Gegenwind durch hohe Rohstoffpreise und negative Wechselkurseffekte nicht vollständig abschirmen, dennoch wirtschafteten wir mit gesunder Profitabilität", stellte Vorstandsvorsitzender Heinz-Jürgen Bertram fest.

Symrise will 2019 wachsen

Auch im laufenden Geschäftsjahr will das Unternehmen deutlich stärker wachsen als der relevante Markt, der Schätzungen zufolge weltweit um 3 bis 4 Prozent zulegen soll. Die EBITDA-Marge soll trotz des erwarteten Konjunkturrückgangs, anhaltend volatiler Wechselkurse und angespannter Rohstoffpreise erneut rund 20 Prozent erreichen.

Als Wachstumstreiber sieht Symrise neben der anhaltend hohen Nachfrage auch die zahlreichen Investitionsprojekte in den Kapazitätsausbau und in die weitere Stärkung der Innovationskraft, mit denen die Expansion auch 2019 weiter vorangetrieben werden soll.

Bis 2025 plant Manager Bertram weiterhin bestenfalls eine Verdopplung des Umsatzes auf etwa 5,5 bis 6,0 Milliarden Euro. Für die Ebitda-Marge werden langfristig 20 bis 23 Prozent angepeilt. Neben einem Ausbau der eigenen Produktion tragen auch Zukäufe zum Wachstum bei.

Erst im Januar wurde die Übernahme des US-Anbieters von Proteinspezialitäten auf Basis von Fleisch- und Ei-Produkten ADF/IDF für 900 Millionen US-Dollar bekannt gegeben. Damit soll auch das Geschäft mit Produkten für die Heimtiernahrung ausgebaut werden. Bereits im ersten Jahr rechnet Symrise mit einem positiven Beitrag zum Gewinn je Aktie durch den Kauf, der zum Teil mit einer Kapitalerhöhung finanziert wurde.

Aktuell sind mit Blick auf die Wachstumsziele nun aber erst einmal keine weiteren Kapitalmaßnahmen geplant, betonte Bertram. Zudem soll das Niveau der Investitionen im Verhältnis zum Umsatz mittelfristig wieder auf ein branchenübliches sinken. Aktuell kostet der Ausbau etwa der Menthol-Produktionskapazitäten noch Geld.

Symrise-Aktien drehen ins Plus

Die Aktien von Symrise haben in einem aufgehellten Marktumfeld anfängliche Verluste wettgemacht und sind zwischenzeitlich auf ein Rekordhoch von gut 82 Euro gestiegen. Zum Handelsschluss am Mittwoch blieb noch ein Plus von 3,23 Prozent bei 81,90 Euro. Damit zählten die Papiere zu den Favoriten im MDAX der mittelgroßen Werte.

Zu Handelsbeginn hatte noch ein unerwartet schwacher Margenausblick die Anleger verschreckt. Gunther Zechmann vom Analysehaus Bernstein Research verwies jedoch darauf, dass Symrise für gewöhnlich vorsichtig prognostiziere. Er geht daher davon aus, dass das Unternehmen die eigenen Ziele komfortabel erreichen dürfte. Dabei rechnet der Experte mit einem zumindest etwas nachlassenden Kostendruck.

Auch weitere Fachleute äußerten sich positiv. Dank des starken Schlussquartals sei im Gesamtjahr 2018 noch eine leichte Ergebnissteigerung gelungen, schrieb etwa Analyst Thorsten Strauß von der NordLB. Der Fachmann Geoff Haire von der Schweizer Großbank UBS bemerkte, dass das organische Wachstum über dem der Konkurrenten Givaudan und IFF gelegen habe.

FRANKFURT (Dow Jones) / (dpa-AFX Broker)

Bildquellen: Symrise

Nachrichten zu Symrise AG

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Symrise AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
13.05.2019Symrise VerkaufenDZ BANK
10.05.2019Symrise Equal-WeightMorgan Stanley
08.05.2019Symrise HaltenIndependent Research GmbH
02.05.2019Symrise HaltenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
02.05.2019Symrise HoldWarburg Research
30.04.2019Symrise OutperformCredit Suisse Group
30.04.2019Symrise buyBaader Bank
11.04.2019Symrise buyBaader Bank
03.04.2019Symrise buyDeutsche Bank AG
14.03.2019Symrise buyWarburg Research
10.05.2019Symrise Equal-WeightMorgan Stanley
08.05.2019Symrise HaltenIndependent Research GmbH
02.05.2019Symrise HaltenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
02.05.2019Symrise HoldWarburg Research
30.04.2019Symrise HoldKepler Cheuvreux
13.05.2019Symrise VerkaufenDZ BANK
30.04.2019Symrise UnderweightJP Morgan Chase & Co.
26.03.2019Symrise UnderweightJP Morgan Chase & Co.
14.03.2019Symrise VerkaufenDZ BANK
13.03.2019Symrise UnderweightJP Morgan Chase & Co.

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Symrise AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX im Plus -- Asiens Börsen schließen uneinheitlich -- OECD senkt globale Wachstumsprognose -- Ceconomy: Umbaukosten belasten -- Nordex, Dürr, EVOTEC, LEONI, Siemens im Fokus

Bayer: Monsanto-Kritiker-Listen gibt es in 7 Ländern. Daimler will offenbar massiv in der Verwaltung sparen. GM dampft Carsharingdienst massiv ein. Kering macht mit seinem Wachstumskurs Investoren glücklich. Schuhhersteller warnen vor neuen US-Importzöllen. Türkei schreibt eintägige Verzögerung bei Devisengeschäften vor. thyssenkrupp-Aufsichtsrat berät neues Konzept.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Diese Aktien hat Warren Buffett im Depot
Die Änderungen unter den Top-Positionen
Die erfolgreichsten Kinofilme der letzten 25 Jahre
Welche Titel knackten die Milliardenmarke an den Kinokassen?
In diesen Berufen bekommt man das höchste Gehalt
Mit welchem Beruf kommt man am ehesten an die Spitze?
Städte für Millionäre
Hier fühlen sich die Vermögenden am wohlsten
In diesen Ländern ist Netflix am billigsten
Wo zahlen Abonnenten am wenigsten?
mehr Top Rankings

Umfrage

Die rechtspopulistische FPÖ in Österreich hat für einen Skandal gesorgt. Wie glauben Sie wird sich das auf die Europawahlen auswirken?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
Huawei TechnologiesHWEI11
TeslaA1CX3T
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
CommerzbankCBK100
Amazon906866
Apple Inc.865985
Infineon AG623100
BASFBASF11
BayerBAY001
NEL ASAA0B733
Deutsche Telekom AG555750
Allianz840400
BMW AG519000