NEU: Krypto-Sparplan bei BISON. Einfach und stressfrei in Bitcoin, Ethereum & Co. investieren. -w-
09.11.2021 17:54

Fraport-Aktie beendet Handel mit Gewinnen: Fraport wird zuversichtlicher und hebt Prognose an

Ausblick optimistisch: Fraport-Aktie beendet Handel mit Gewinnen: Fraport wird zuversichtlicher und hebt Prognose an | Nachricht | finanzen.net
Ausblick optimistisch
Folgen
Der Frankfurter Flughafen hat sich weiter vom Corona-Schock erholt.
Werbung
Mit einem kleinen Gewinn für das dritte Quartal und einer angehobenen Passagierprognose für das laufende Jahr zeigte sich Betreiber Fraport am Dienstag optimistisch, auch im Gesamtjahr schwarze Zahlen zu schreiben. Wegen der hohen Verschuldung müssen die Anteilseigner aber wohl für dieses wie auch für kommendes Jahr voraussichtlich auf eine Dividende verzichten.

An der Börse wurden die Nachrichten positiv aufgenommen. Die Fraport-Aktie legte am Vormittag zeitweise um mehr als vier Prozent zu und erreichte fast die Marke von 70 Euro. Am Dienstag lag das Papier noch mit 0,63 Prozent im Plus bei 67,38 Euro. Seit dem Jahreswechsel hat das Papier rund 38 Prozent an Wert gewonnen. Das Niveau von rund 76 Euro von Anfang 2020 ist aber immer noch ein Stück entfernt.

Mit den Geschäftszahlen des dritten Quartals übertraf Fraport die durchschnittlichen Erwartungen von Analysten deutlich. Analystin Ruxandra Haradau-Doser von der Investmentbank Kepler Cheuvreux attestierte dem Konzern eine starke Entwicklung. Ihr Kollege Ruairi Cullinane von der kanadischen Bank RBC riet Anlegern dennoch, die Aktien des Konzerns weiterhin zu meiden. Fraport müsse viel investieren, habe durchwachsene Verkehrszahlen und müsse über fünf Jahre hinweg mit einem Abfluss der Barmittel rechnen.

Fraport-Chef Stefan Schulte warnte trotz der zuletzt positiven Entwicklung: "Die Krise für den Luftverkehr ist noch nicht vorbei." Allerdings entwickle sich Fraport auch dank der Erholung seiner Beteiligungsflughäfen im Ausland positiv. "Immerhin ist das Glas halb voll." Hatten im Vorquartal noch staatliche Ausgleichszahlungen den Konzern aus der Verlustzone geholt, belebten in der Sommersaison von Juli bis September auch steigende Flugbewegungen und Passagierzahlen das Geschäft.

Schulte erwartet nun an die 25 Millionen Gäste an Deutschlands größtem Airport im laufenden Jahr. Zuvor hatte er auch weniger als 20 Millionen Gäste für möglich gehalten nach 18,8 Millionen im Corona-Jahr 2020. Im Oktober nutzten 3,4 Millionen Menschen die Frankfurter Terminals, was 53 Prozent des Vorkrisen-Niveaus entsprach. Auf den touristischen Fraport-Flughäfen in Griechenland und der Türkei reichten die Zahlen schon fast wieder an die Zeiten vor Corona heran. Im türkischen Antalya zählte Fraport im Oktober sogar mehr Passagiere als in Frankfurt.

Ähnlich wie Lufthansa, Air France-KLM und der British-Airways-Mutter IAG (International Consolidated Airlines) schöpft Schulte Hoffnung aus der Öffnung der USA für Reisende aus Europa. Der Auftakt sei am Montag operativ ohne größere Pannen verlaufen. "Wir gehen davon aus, dass sich nun auch die Interkontinentalverkehre sukzessive erholen werden", sagte der Manager. Die große Frage für kommendes Jahr sei, wann sich Asien wieder stärker für Reisende aus Europa öffne.

Der Vorstand rechnet beim Passagierverkehr in Frankfurt weiterhin frühestens im Jahr 2025 mit einer Rückkehr auf das Niveau des Vor-Corona-Jahres 2019. Da hatte der Konzern an seinem Heimatstandort mehr als 70 Millionen Fluggäste gezählt. Fraports Auslandsflughäfen dürften das Vorkrisenniveau nach Einschätzung des Managements hingegen im Schnitt schon 2023 wieder erreichen.

Im dritten Quartal brachte die Zunahme des Reiseverkehrs den Fraport-Konzern in die schwarzen Zahlen zurück. Der Umsatz stieg im Vergleich zum pandemiegeprägten Vorjahreszeitraum um 70 Prozent auf knapp 691 Millionen Euro. Unter dem Strich entfiel auf die Aktionäre ein Gewinn von fast 77 Millionen Euro nach einem Minus von 304 Millionen im Sommer 2020. Nach neun Monaten hat sich nunmehr ein Gewinn von 97 Millionen angesammelt, der voraussichtlich zum Schuldenabbau genutzt werden muss. Schulte bezifferte die Nettoverschuldung auf 6,2 Milliarden Euro.

Im Sommer profitierte Fraport erneut von staatlichen Ausgleichszahlungen für Corona-Verluste. 30 Millionen Euro wurden für Beteiligungen in den USA, Slowenien und Griechenland verrechnet. Insgesamt hat der international tätige Flughafen-Konzern bereits über 400 Millionen Euro staatliche Corona-Kompensationen erhalten.

Angesichts der Entwicklung und eines anhaltend starken Frachtgeschäfts hob der Vorstand seine wirtschaftlichen Prognosen für das laufende Jahr an. Der Umsatz soll die bisher genannte Marke von zwei Milliarden Euro leicht übertreffen. Das Konzernergebnis soll nun sicher positiv ausfallen, und der operative Gewinn vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (Ebitda) soll rund 650 bis gut 700 Millionen Euro erreichen. Hier war die Fraport-Führung bisher nur von 460 bis 610 Millionen ausgegangen.

/stw/ceb/mis

FRANKFURT (dpa-AFX)

Ausgewählte Hebelprodukte auf Fraport AG
Mit Knock-outs können spekulative Anleger überproportional an Kursbewegungen partizipieren. Wählen Sie einfach den gewünschten Hebel und wir zeigen Ihnen passende Produkte auf Fraport AG
Long
Short
Hebel wählen:
5x
10x
Hebel
KO
Emittent
Laufzeit
Bildquellen: Vytautas Kielaitis / Shutterstock.com

Nachrichten zu Fraport AG

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Fraport AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
20.01.2022Fraport NeutralJP Morgan Chase & Co.
19.01.2022Fraport BuyWarburg Research
18.01.2022Fraport BuyDeutsche Bank AG
14.01.2022Fraport NeutralUBS AG
05.01.2022Fraport HoldJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
19.01.2022Fraport BuyWarburg Research
18.01.2022Fraport BuyDeutsche Bank AG
02.12.2021Fraport BuyKepler Cheuvreux
12.11.2021Fraport BuyKepler Cheuvreux
10.11.2021Fraport BuyDeutsche Bank AG
20.01.2022Fraport NeutralJP Morgan Chase & Co.
14.01.2022Fraport NeutralUBS AG
05.01.2022Fraport HoldJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
02.12.2021Fraport NeutralJP Morgan Chase & Co.
02.12.2021Fraport NeutralUBS AG
10.11.2021Fraport UnderweightBarclays Capital
09.11.2021Fraport UnderperformRBC Capital Markets
04.08.2021Fraport UnderweightBarclays Capital
03.08.2021Fraport UnderperformRBC Capital Markets
15.07.2021Fraport UnderperformCredit Suisse Group

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Fraport AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Heute im Fokus

DAX vor Fed-Zinsentscheid fester erwartet -- Asiens Börsen uneins -- WACKER CHEMIE verdient mehr -- Microsoft mit Gewinnsprung -- Musk: McDonald's sollte DOGE akzeptieren -- TI im Fokus

China Evergrande lädt Investoren offenbar zu Telefonkonferenz ein. Airbus-Hubschraubersparte erholt sich von der Krise. Vestas erwartet kaum Wachstum. JPMorgan setzt BASF-Kursziel nach oben. Geschäftsmodelle der Großbanken stoßen bei EZB offenbar auf mehr Skepsis. Finanzinvestoren erhöhen Angebot für Aareal Bank-Aktien.

Umfrage

Halten Sie es für richtig, dass die EZB an ihrer lockeren Geldpolitik festhält?

finanzen.net zero
finanzen.net zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln