08.05.2021 15:06

Großbritannien: Die lukrativsten Einstiegsmöglichkeiten für Börsen-Kenner

Bereit für den Neustart: Großbritannien: Die lukrativsten Einstiegsmöglichkeiten für Börsen-Kenner | Nachricht | finanzen.net
Bereit für den Neustart
Folgen
Das Königreich zeigt Europa, wie es geht: Kneipen und Geschäft dürfen wieder aufsperren, die Wirtschaft erholt sich. Das eröffnet auch Börsianern viele Möglichkeiten.
Werbung
€uro am Sonntag

von Sven Parplies, Euro am Sonntag

Szenen, die man lange nicht gesehen hat: feiernde Menschen in den Straßen, gefüllte Straßencafés, Schlangen vor den Geschäften. Von einem "wilden Wochenende" in England berichtet das Boulevardblatt "Sun". Nahezu drei Milliarden Pfund seien für Einkäufe ausgegeben worden. Natürlich ist auch viel Bier geflossen: So viel, dass man damit den Haupt-Tennisplatz in Wimbledon hätte füllen können, rechnet die "Sun" vor.

Das Königreich feiert den Anfang vom Ende des Lockdowns. Vor knapp zwei Wochen hat die Regierung viele Pandemie-Beschränkungen gelockert. Unter anderem dürfen Kneipen unter freiem Himmel öffnen. Die Briten profitieren damit vom Krisenmanagement ihrer Regierung, durch das ein deutlich größerer Teil der Bevölkerung als in der Eurozone geimpft werden konnte.

Die Aktienmärkte halten sich allerdings noch zurück: Der britische Leitindex FTSE 100 hat seit Jahresbeginn in Heimatwährung gerechnet rund sechs Prozent zugelegt und damit weniger als der deutsche DAX und der europäische EURO STOXX 50. Auch für ein neues Rekordhoch hat es bislang nicht gereicht.

Die verhaltene Kursentwicklung britischer Aktien hat handfeste Gründe: Das Königreich hat viel einstecken müssen. Die Pandemie hat auf der Insel besonders schwer gewütet. Und das ausgerechnet in der Zeit, in der viele Unternehmen den Austritt Großbritanniens aus der Europäischen Union bewältigen müssen. Um fast zehn Prozent ist das britische Bruttoinlandsprodukt im vergangenen Jahr geschrumpft. Der Einbruch war damit mehr als drei Prozentpunkte stärker als in der Eurozone. Die Erholung sollte aber auch auf der Insel kräftig ausfallen: Der Internationale Währungsfonds erwartet, dass die britische Wirtschaft im laufenden und im kommenden Jahr um jeweils mehr als fünf Prozent wächst. Der Eurozone werden 4,4 beziehungsweise 3,8 Prozent Plus zugetraut.

Unter Börsianern wächst inzwischen die Zuversicht: "Wir sehen 2021 für Großbritannien größeres Aufwärtspotenzial als für Europa", kalkuliert die amerikanische Investmentbank Morgan Stanley. Die britische Bank Barclays hat Aktien ihres Heimatlands Anfang des Monats auf "Übergewichten" hochgestuft. Bei den Gesprächen mit Kunden zeige sich ein gestiegenes Interesse an britischen Aktien, so die Analysten.

Comeback-Kandidat

Vor allem zwei Gründe sprechen für ein Comeback des Königreichs an der Börse: Aktien der großen britischen Unternehmen sind im internationalen Vergleich günstig zu haben. Die Gewinnschätzungen sind zuletzt stärker gestiegen als bei den Konkurrenten auf dem Kontinent, was sich aber nicht in den Kursen niederschlägt. Die Daten des Finanzdiensts Bloomberg zeigen, dass der britische Aktienindex FTSE 100 beim Kurs-Gewinn-Verhältnis gegenwärtig mit einem Abschlag von knapp 25 Prozent zum EURO STOXX 50 gehandelt wird. Im langjährigen Schnitt liegen beide Indizes bei dieser Kennziffer in etwa auf Augenhöhe.

Auch die große Rotation an den Börsen sollte dem britischen Aktienmarkt helfen. Im FTSE 100 sind sogenannte Value-Branchen wie Rohstoffe und Finanzen stark gewichtet. Diese Aktien entwickeln sich erfahrungsgemäß meist dann besonders gut, wenn die Wirtschaft kräftig wächst. Royal Dutch Shell, BP oder auch Rio Tinto und BHP profitieren bereits von deutlichen Preissteigerungen an den Rohstoffmärkten.

Die Liste der britischen Finanzwerte wird von HSBC angeführt. Auf Anweisung der Zentralbank wurde in der Pandemie die Dividende ausgesetzt. Ende April werden Aktionäre von HSBC erstmals wieder eine Quartalsdividende ausbezahlt bekommen. Auch das ist ein klares Signal, dass sich die Lage normalisiert.

Näher am Partyvolk als die Banken und Bergbaukonzerne ist Diageo mit seinen Produkten. Der Spirituosenhersteller ist bekannt für die Biermarke Guinness, vor allem aber für hochprozentige Drinks wie Johnnie Walker. Größter Absatzmarkt von Diageo ist mit zuletzt knapp 40 Prozent Nordamerika. Auch dort kommt die Verteilung der Impfstoffe schneller voran als in Kontinentaleuropa. Das spricht für eine zügige Geschäftserholung bei Diageo.

Von weiteren Lockdown-Lockerungen in Großbritannien sollte auch die Tourismusindustrie profitieren. Die Engländer sind auf ihrer Insel nicht unbedingt von Sonnenschein verwöhnt und reisen darum gern nach Südeuropa. Ab Mai, so die vorläufigen Pläne, könnten die Regierung Urlaubsflüge ins Ausland erlauben.

Das würde den Billigflieger easyJet freuen, der gegenwärtig lediglich 20 Prozent der Kapazität des Vorkrisenjahrs aktiviert hat, sein Angebot an Flügen aber schnell ausweiten kann. Da easyJet auf Kurz- und Mittelstrecken spezialisiert ist, sollte der Aufschwung für die Gesellschaft schneller kommen als bei den stärker auf die Langstrecke ausgerichteten Netzwerk-Airlines wie British Airways oder Deutsche Lufthansa.

Die Party geht weiter

Großbritannien hat neben seinen internationalen Großkonzernen auch viele kleinere und stärker auf den Heimatmarkt ausgerichtete Unternehmen. Wie den Einzelhändler WH Smith, der an Flughäfen, Bahnhöfen und in Innenstädten Bücher und zahlreiche Gebrauchsgegenstände wie Büroartikel verkauft. Im Lockdown mussten viele Läden geschlossen werden, jetzt geht es langsam wieder los. Das Analysehaus RBC erwartet, dass sich das Geschäft von WH Smith mit stärkeren Reiseaktivitäten erholen wird. In dem bis Ende August laufenden Geschäftsjahr dürfte das Unternehmen einen Verlust erwirtschaften, dann aber den Sprung in die Gewinnzone schaffen.

Ähnlich ist die Kalkulation beim Gastronomen Mitchells & Butlers, der rund 1.700 Restaurant und Pubs vor allem in Großbritannien betreibt. Auch dort wird das laufende Geschäftsjahr rote Zahlen bringen. Entscheidend aus Sicht der Börse ist jedoch die Aussicht auf die Trendwende.

Die Party auf den Straßen wird weitergehen, bringt aber auch unerwartete Probleme. Der Branchenverband der Pub-Betreiber warnt inzwischen, dass einige Kneipen Probleme haben, auf die Schnelle genug Personal einzustellen. Davon werden sich die Briten nicht bremsen lassen. Die "Sun" kalkuliert, dass der Bierkonsum aufgrund des inzwischen besseren Wetters um 50 Prozent steigen wird.


INVESTOR-INFO

Schwergewichte

Rohstoffriesen

Am britischen Aktienmarkt sind Branchen prominent vertreten, die es im DAX so nicht gibt. Die BHP Group ist ein breit aufgestellter Bergbaukonzern, der zuletzt u. a. von anziehenden Preisen für Eisenerz profitiert hat. Die Aktie von Royal Dutch Shell ist vor allem eine Wette auf weiter steigende Ölpreise und wirft nebenbei eine überdurchschnittliche Dividendenrendite ab. Stabiler als die Rohstoffbranche ist Diageos Geschäft mit Spirituosen.

Neustart-Gewinner

Auf der Startbahn

Das Geschäft des Billigfliegers easyJet sollte sich nach einem Neustart normalisieren. Stark gelitten haben auch der Händler WH Smith und das Gastronomie-Unternehmen Mitchells & Butlers. Da diese beiden Aktien in Deutschland kaum gehandelt werden, nur mit Limit ordern. Riskantes Investment.

Fonds

Die Macht der Masse

Unter den auf Großbritannien spezialisierten Aktienfonds hat BlackRock United Kingdom besonders gut abgeschnitten. Größte Positionen waren dort zuletzt u. a. Rio Tinto und BHP. Günstiger im Unterhalt sind ETFs. Anleger können so den FTSE 100, also den Index der 100 größten britischen Unternehmen, abbilden. Oder auch den mit rund 600 Titeln weiter gefassten FTSE UK All Share.










___________________________________

Bildquellen: Samot / Shutterstock.com, Luke Rajchert / Shutterstock.com

Nachrichten zu Lufthansa AG

  • Relevant
    3
  • Alle
    3
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Lufthansa AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
16.06.2021Lufthansa market-performBernstein Research
16.06.2021Lufthansa UnderweightBarclays Capital
15.06.2021Lufthansa UnderperformCredit Suisse Group
15.06.2021Lufthansa HaltenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
15.06.2021Lufthansa HaltenDZ BANK
26.11.2020Lufthansa buyKepler Cheuvreux
25.11.2020Lufthansa buyKepler Cheuvreux
12.11.2020Lufthansa buyKepler Cheuvreux
04.06.2020Lufthansa buyUBS AG
03.06.2020Lufthansa OutperformBernstein Research
16.06.2021Lufthansa market-performBernstein Research
15.06.2021Lufthansa HaltenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
15.06.2021Lufthansa HaltenDZ BANK
15.06.2021Lufthansa HoldKepler Cheuvreux
15.06.2021Lufthansa market-performBernstein Research
16.06.2021Lufthansa UnderweightBarclays Capital
15.06.2021Lufthansa UnderperformCredit Suisse Group
15.06.2021Lufthansa SellGoldman Sachs Group Inc.
08.06.2021Lufthansa SellGoldman Sachs Group Inc.
28.05.2021Lufthansa SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Lufthansa AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Heute im Fokus

DAX geht unter 15.500 Punkten ins Wochenende -- Wall Street von Zinsängsten belastet -- Brenntag hebt Gewinnprognose an -- Tesla, VW, Lufthansa, Symrise, CureVac im Fokus

Urteil: AstraZeneca muss weitere 50 Millionen Dosen an EU liefern. HSBC vor Verkauf des französischen Retail-Geschäfts mit Verlust. EU lässt gesperrte Großbanken nun doch bei Finanzgeschäft für Wiederaufbaufonds zu. Aktionäre kippen neue Vergütungspläne für freenet-Vorstände. Letzter Verbrenner von AUDI kommt Mitte der Dekade.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Die Länder mit der höchsten Wirtschaftskriminalität
In diesen Ländern ist die Korruption besonders hoch
Das sind die schlimmsten Steuroasen
Hier zahlen Unternehmen so gut wie keine Steuern
15 unbekannte Apple-Patente
15 Patente, die Apple für die Zukunft bereithält
Materialien, die teurer sind als Gold
Diese Materialien könnten Sie sich nach Ihrem nächsten Lottogewinn gönnen
Erstes Quartal 2021: Was sich in Carl Icahns Portfolio getan hat
Depot-Details
mehr Top Rankings

Umfrage

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn spricht sich für ein Ende der Maskenpflicht aus. Sind sie auch dafür?

finanzen.net Brokerage
finanzen.net Zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln