Boeing ausgestochen

Airbus-Aktie mit neuem Rekord: Airbus erhält Milliardenauftrag für Frachtmaschinen von Cathay Pacific - Deutsche Bank optimistisch

08.12.23 17:53 Uhr

Airbus-Aktie mit neuem Rekord: Airbus erhält Milliardenauftrag für Frachtmaschinen von Cathay Pacific - Deutsche Bank optimistisch | finanzen.net

Der Flugzeugbauer Airbus hat einen Auftrag über sechs Frachtmaschinen des Typs A350 von Cathay Pacific Airways erhalten.

Werte in diesem Artikel

Hinzu komme die Option auf 20 weitere Maschinen, teilte Cathay Pacific Airways am Freitag in Hongkong mit. Die Auslieferungen sollen ab 2027 beginnen und bis Ende 2029 abgeschlossen werden. Der Kauf habe einen Listenwert von rund 2,7 Milliarden Dollar vor kundenspezifischen Rabatten, so Cathay Pacific. Für die Fluggesellschaft ist dies die größte Auftragsvergabe für Frachtmaschinen seit 16 Jahren. Das Unternehmen hat eine der größten Cargo-Flotten weltweit. Mit dem Auftrag schlug Airbus den US-Rivalen Boeing aus dem Rennen.

HONGKONG (dpa-AFX)

Airbus-Aktie auf Rekordkurs - Deutsche Bank optimistisch

Die Aktien von Airbus legten im XETRA-Handel letztlich 2,49 Prozent auf 141,84 Euro zu und markierten via XETRA damit eine neue Bestmarke.

Die Deutsche Bank blickt zwiegespalten auf die Chancen und Risiken der Luftfahrtwerte im DAX. Während Analyst Christophe Menard bei Flugzeughersteller Airbus "Licht am Ende des Tunnels" sieht, spricht er in einer am Freitag vorliegenden Studie bei MTU Aero Engines von einem verschwommenen Blick nach vorn. Der Triebwerksbauer werde weiter von Materialfehlern an den Antrieben vieler Airbus-Jets belastet. Für Airbus selbst sei dagegen vorsichtiger Optimismus angesagt.

Positive Kommentare aus der Branche ließen laut Menard darauf schließen, dass sich die Lieferkettenprobleme für Airbus langsam verbessern. Auch wenn es für eine Entwarnung zu früh sei, dürfte auch bei den Auslieferungen der Wendepunkt erreicht sein. Das Auslieferungsziel von 720 Jets im laufenden Jahr sei in Reichweite. Im Dezember müsse Airbus zwar noch 97 Maschinen an den Mann bringen, ein Jahr zuvor seien unter wesentlich schwierigeren Bedingungen allerdings sogar 98 Flugzeuge ausgeliefert worden.

Das laufende Jahr habe gezeigt, dass Airbus sein Auslieferungsziel an das anpasse, was die Lieferkette tatsächlich zu leisten imstande sei. Im kommenden Jahr erwartet Menard die Auslieferung von 817 Jets. Obwohl diese Zahl einen noch etwas wackeligen Eindruck mache, gebe es mittlerweile längerfristige Sicherheit bei Airbus mit Blick auf die Folgejahre. Deshalb stufte der Analyst den Flugzeugbauer von "Hold" auf "Buy" nach oben und hob auch das Kursziel von 130 auf 152 Euro an. Die Airbus-Aktie war als einer der stärksten Werte im Dax zuletzt gut 140 Euro wert, Menard bezeichnete sie als relativ erschwinglich.

Es sei allerdings nicht alles rosig bei Airbus, schrieb der Analyst. Die Rüstungs- und Raumfahrtsparte habe jüngst schwer enttäuscht, das Geschäft profitiere dort bisher nicht von den weltweit steigenden Rüstungsausgaben. Entscheidend sei aber, dass die schlechte Performance der Sparte von der zivilen Luftfahrt ausgebügelt werden konnte und das maue Rüstungsgeschäft keine negativen Auswirkungen auf die Prognose des gesamten Konzerns habe. Es könne für die Sparte schlicht nicht noch schlimmer werden.

Bei MTU drohe hingegen durchaus Schlimmeres: Die Lage beim Triebwerksbauer sei wegen der aufwendigen Inspektion der sogenannten Getriebefan-Triebwerke seines US-Partners Pratt & Whitney (Raytheon Technologies) auch 2024 höchst unsicher. Der Materialfehler werde MTU noch lange beschäftigen, das Potenzial der Papiere des Triebwerkherstellers sei daher zunächst begrenzt. Also stufte Menard sie von "Buy" auf "Hold" ab und senkte das Kursziel leicht von 203 auf 199 Euro. Die Aktien fielen zuletzt auf rund 187 Euro.

MTU hatte im dritten Quartal rund eine Milliarde Euro für die Probleme zurückgestellt. Eine Reduzierung dieser Summe wäre aus Sicht von Menard ein Kurstreiber, es sei aber unklar, ob das zu erreichen ist. Der Triebwerksbauer verhandele mit Pratt & Whitney über eine finanzielle Kompensation. Die extreme Zahl der Wartungen stelle mittlerweile auch die Belegschaft von MTU vor Probleme. Obendrauf ließen teilweise benötigte Maschinen und Werkzeuge auf sich warten.

Der Deutsche-Bank-Analyst erwartet keine positiven Überraschungen bei den Prognosen für 2024 oder 2025. Besonders die Aussichten für den freien Barmittelzufluss lasteten auf der Bewertung von MTU. Im laufenden Jahr sei der Cashflow noch nicht von der "Geldverbrennung" rund um die Triebwerksproblematik betroffen gewesen, ab dem kommenden Jahr dürfte sich das aber schlagartig ändern.

Mit der Einstufung "Buy" empfiehlt die Deutsche Bank auf Basis der erwarteten Gesamtrendite für die kommenden zwölf Monate den Kauf der Aktie. Mit der Einstufung "Hold" empfiehlt die Deutsche Bank auf Basis der erwarteten Gesamtrendite für die kommenden zwölf Monate, die Aktie weder zu kaufen noch zu verkaufen.

FRANKFURT (dpa-AFX)

Ausgewählte Hebelprodukte auf Airbus

Mit Knock-outs können spekulative Anleger überproportional an Kursbewegungen partizipieren. Wählen Sie einfach den gewünschten Hebel und wir zeigen Ihnen passende Open-End Produkte auf Airbus

NameHebelKOEmittent
NameHebelKOEmittent
Werbung

Bildquellen: Airbus, Bocman1973 / Shutterstock.com

Nachrichten zu Airbus SE (ex EADS)

Analysen zu Airbus SE (ex EADS)

DatumRatingAnalyst
20.02.2024Airbus SE (ex EADS) BuyJefferies & Company Inc.
19.02.2024Airbus SE (ex EADS) OverweightJP Morgan Chase & Co.
19.02.2024Airbus SE (ex EADS) SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
19.02.2024Airbus SE (ex EADS) OverweightJP Morgan Chase & Co.
16.02.2024Airbus SE (ex EADS) Sector PerformRBC Capital Markets
DatumRatingAnalyst
20.02.2024Airbus SE (ex EADS) BuyJefferies & Company Inc.
19.02.2024Airbus SE (ex EADS) OverweightJP Morgan Chase & Co.
19.02.2024Airbus SE (ex EADS) OverweightJP Morgan Chase & Co.
16.02.2024Airbus SE (ex EADS) OverweightBarclays Capital
16.02.2024Airbus SE (ex EADS) BuyDeutsche Bank AG
DatumRatingAnalyst
16.02.2024Airbus SE (ex EADS) Sector PerformRBC Capital Markets
15.02.2024Airbus SE (ex EADS) Sector PerformRBC Capital Markets
08.02.2024Airbus SE (ex EADS) Sector PerformRBC Capital Markets
11.01.2024Airbus SE (ex EADS) Sector PerformRBC Capital Markets
20.12.2023Airbus SE (ex EADS) Sector PerformRBC Capital Markets
DatumRatingAnalyst
19.02.2024Airbus SE (ex EADS) SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
15.02.2024Airbus SE (ex EADS) SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
15.02.2024Airbus SE (ex EADS) SellUBS AG
08.02.2024Airbus SE (ex EADS) SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
25.01.2024Airbus SE (ex EADS) SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Airbus SE (ex EADS) nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"