20.01.2021 14:21

Bilfinger-Aktie verliert: Bilfinger braucht überraschend neuen Chef - Optimismus für 2021

CEO nimmt seinen Hut: Bilfinger-Aktie verliert: Bilfinger braucht überraschend neuen Chef - Optimismus für 2021 | Nachricht | finanzen.net
CEO nimmt seinen Hut
Folgen
Der Industriedienstleister Bilfinger muss sich einen neuen Chef suchen.
Werbung
Tom Blades habe mit sofortiger Wirkung sein Mandat als Vorstandsvorsitzender niedergelegt, teilte das Unternehmen am Dienstagabend in Mannheim mit. Finanzvorstand Christina Johansson übernehme vorübergehend dessen Aufgaben unter Beibehaltung ihrer derzeitigen Funktionen. Der Aufsichtsrat der Gesellschaft befasse sich mit der Frage der langfristigen Nachfolge und werde darüber in den kommenden Monaten abschließend entscheiden.

Das Gremium dankte Blades für "seine herausragende Leistung als Vorstandsvorsitzender". Er habe das Unternehmen erfolgreich strategisch neu ausgerichtet. Der Wunsch des Managers, seinen Vertrag nicht über den 30. Juni 2021 hinaus zu verlängern, erfolge aus persönlichen Gründen und vor dem Hintergrund des Erreichens seines 65. Lebensjahres.

Der Brite Blades stand seit Mitte 2016 an der Bilfinger SE-Spitze und hatte nach dem Verkauf des Tafelsilbers, den Immobiliendienstleistungen, einen tiefgreifenden Umbau eingeläutet. Seitdem konzentriert sich der Konzern auf zwei Geschäftsbereiche und trennte sich von verlustbringenden Geschäften. Zudem führte Blades ein umfangreiches Compliance- und Kontrollsysteme ein, da Bilfinger bis Ende 2018 unter anderem wegen eines Korruptionsfalls seiner ehemaligen Tochter Julius Berger in Nigeria unter Beobachtung des US-Justizministeriums stand.

Im vergangenen Jahr konnte Bilfinger zudem zwei Altlasten endlich zu den Akten legen. So einigte sich das Unternehmen im Streit um Schadenersatz mit früheren Vorständen, darunter dem ehemaligen hessischen Ministerpräsidenten Roland Koch, auf die Zahlung von fast 17 Millionen Euro. Der Aufsichtsrat hatte grundsätzlich allen Vorstandsmitgliedern, die zwischen 2006 und 2015 amtierten, aber vor 2015 in das Gremium eintraten, Pflichtverletzungen vorgeworfen. Zudem schloss Bilfinger mit der Stadt Köln einen Vergleich im Zusammenhang mit dem Einsturz des Stadtarchives aus dem Jahr 2009 während des Baus einer U-Bahn, an dem die Mannheimer beteiligt waren. Bilfinger zahlt dabei 200 Millionen Euro, die voll durch die Versicherer abgedeckt werden.

Zugleich bekräftigte Bilfinger seine Prognose für 2020 erneut. Das Unternehmen rechnete zuletzt mit einem Umsatzrückgang von rund 20 Prozent gegenüber dem Vorjahreswert von 4,3 Milliarden Euro. Das um Sonderposten bereinigte operative Ergebnis (Ebita) soll deutlich sinken, aber noch positiv bleiben. 2019 hatte Bilfinger noch einen bereinigten Gewinn vor Zinsen, Steuern und Firmenwertabschreibungen von 104 Millionen Euro ausgewiesen. Allerdings geht das Unternehmen beim Konzernergebnis von einem Verlust aus. Seinen ursprünglichen Ausblick für das laufende Jahr hatte der Vorstand bereits im Februar gestrichen. 2021 sollen sich Umsatz und Ergebnis "deutlich verbessern".

Derweil hat sich der Industriedienstleister einem Bericht der "Bild"-Zeitung zufolge aus dem Pipeline-Projekt Nord Stream 2 verabschiedet. Dies geht nach Angaben des Zeitung vom Dienstag aus ihr vorliegenden Briefen des Mannheimer Unternehmens hervor. Mit Hinweis auf die Bestimmungen des "Schutzes des europäischen Energiesicherheitsgesetzes" seien sämtliche Kooperationen und Verträge mit Nord Stream 2 gekündigt worden. Das Unternehmen kommentierte den Bericht auf dpa-Anfrage nicht.

Ende 2017 hatte Bilfinger den Zuschlag für Leit- und Sicherheitssysteme zum Betrieb der Pipeline zwischen Russland und Deutschland erhalten. Das Auftragsvolumen lag bei mehr als 15 Millionen Euro. Außerdem war Bilfinger verantwortlich für den Bau einer Wärmezentrale zur Vorwärmung von Erdgas am Anlandepunkt in Lubmin. Am Dienstag bestrafte die scheidende US-Regierung erstmals ein Unternehmen wegen der Beteiligung am Bau von Nord Stream 2.

So reagiert die Bilfinger-Aktie

Die Anleger von Bilfinger nehmen am Mittwoch angesichts eines plötzlichen Führungsproblems ihre Gewinne mit. Die Papiere waren zuletzt bei etwa 30 Euro auf einem Hoch seit dem Corona-Ausbruch Ende Februar angekommen. Via XETRA fallen sie aktuell aber um 2,26 Prozent auf 28,52 Euro. Bei dem Industriedienstleister hat Tom Blades mit sofortiger Wirkung sein Mandat als Vorstandsvorsitzender niedergelegt.

Laut Händlern kommt der Schritt von Blades überraschend. Vorübergehend soll nun Finanzchefin Christina Johansson seine Aufgaben mit übernehmen. Börsianer sprachen von etwas Unsicherheit unter den Anlegern, die es nun bevorzugten, Kasse zu machen. Zuletzt hatten die Aktien deutlich von Übernahmefantasie profitiert. Es hieß, Finanzinvestoren hätten ein Auge auf Bilfinger geworfen. Seit Ende Oktober hat sich der Kurs so gut wie verdoppelt.

Laut der "Bild"-Zeitung hat sich Bilfinger darüber hinaus aus dem Pipeline-Projekt Nord Stream 2 verabschiedet. Ein Händler erwartet deshalb aber nur begrenzte finanzielle Auswirkungen.

MANNHEIM (dpa-AFX)

Bildquellen: Bilfinger SE

Nachrichten zu Bilfinger SE

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Bilfinger SE

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
16.02.2021Bilfinger SE HaltenIndependent Research GmbH
11.02.2021Bilfinger SE NeutralUBS AG
09.02.2021Bilfinger SE NeutralUBS AG
21.01.2021Bilfinger SE HoldKepler Cheuvreux
20.01.2021Bilfinger SE NeutralUBS AG
12.01.2021Bilfinger SE kaufenDZ BANK
12.11.2020Bilfinger SE kaufenDZ BANK
17.09.2020Bilfinger SE kaufenDZ BANK
16.07.2020Bilfinger SE kaufenDZ BANK
14.05.2020Bilfinger SE kaufenDZ BANK
16.02.2021Bilfinger SE HaltenIndependent Research GmbH
11.02.2021Bilfinger SE NeutralUBS AG
09.02.2021Bilfinger SE NeutralUBS AG
21.01.2021Bilfinger SE HoldKepler Cheuvreux
20.01.2021Bilfinger SE NeutralUBS AG
14.08.2018Bilfinger SE SellUBS AG
06.06.2018Bilfinger SE SellUBS AG
15.05.2018Bilfinger SE SellUBS AG
03.05.2018Bilfinger SE SellUBS AG
16.11.2017Bilfinger SE SellS&P Capital IQ

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Bilfinger SE nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Heute im Fokus

DAX tiefer -- Asiatische Börsen gehen in Rot ins Wochenende -- Telekom im 4. Quartal besser als erwartet -- BASF hält Dividende trotz Milliardenverlust stabil -- GRENKE, Slack, Airbnb im Fokus

Salesforce schaut überraschend zuversichtlich in die Zukunft. AT&T findet Lösung für DirecTV - Gemeinschaftsunternehmen mit Finanzinvestor. Im Gegensatz zu Japan: EZB will keine konkreten Renditeziele für Staatsanleihen vorgeben. LafargeHolcim verdient wegen Corona-Krise deutlich weniger. Flugverkehr-Einbruch brockt Amadeus IT Jahresverlust ein. ABB-Verwaltungsrat wird personell kleiner.

Umfrage

Die Diskussion über Corona-Impfungen ist in vollem Gang. Haben Sie vor, sich impfen zu lassen, wenn Sie die Gelegenheit dazu erhalten?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln